• search hit 92 of 1890
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000982-8

Vergleichende Untersuchung monosegmentaler und bisegmentaler Spondylodesen: Analyse klin., radiolog. u. bewegungsanalyt. Ergenisse mono- u. bisegm. Fusionen mit u. ohne Einschluss des Os sacrum nach durchschnittl. 5,7-Jahres-Follow-up

  • Zusammenfassung Zwischen 1998 und 2006 wurden in der Orthopädischen Klinik des Universitätsklinikums Greifswald 149 Patienten durch Spondylodese operativ behandelt, von denen 40 Patienten – mittels PLIF-Technik operiert – in die Studie aufgenommen wurden. Eine Gruppierung erfolgte nach MSS (L4/L5; L5/S1) und BSS (L3-L5; L4-S1) bzw. Fusionen ohne und mit S1-Einschluss. Das mittlere Follow up lag bei 5.7 Jahren, das Durchschnittsalter bei 56,4 Jahren. Subjektiv kam es bei MSS und BSS zu einer signifikanten Abnahme der Rückenschmerzen, Gleiches galt vor dem Hintergrund einer lumbosakralen Fusion. Beinschmerzen und Gesamtbeeinträchtigung konnten mit Ausnahme der Gruppen, die diese Beschwerden von vornherein als sehr niedrig einstuften, ebenfalls signifikant reduziert werden. Postoperativ erhobene ODI ließen eine signifikante Verbesserung der Funktionalität bei MSS und BSS auch unter Berücksichtigung lumbosakraler Fusionen erkennen, ohne dass eine bestimmte Gruppe bevorzugt war. Mit gesamtdurchschnittlich 75% bestand in allen Gruppen eine signifikante Tendenz zur Weiterempfehlung des Eingriffs. Ergebnisse der durchgeführten Funktionstests waren in 92,5% der Fälle negativ und in allen Gruppen vergleichbar. Klinisch gemessene Bewegungsausmaße der Wirbelsäule in Ventralflexion, Dorsalextension und Lateralflexion waren ebenso wie Abmessungen des Finger-Boden-Abstandes sowohl zwischen MSS und BSS als auch zwischen Fusionen mit und ohne S1-Einschluss vergleichbar, jedoch stets signifikant niedriger verglichen mit der Kontrolle. Im Rahmen der quantitativen Messung des Bewegungsumfanges konnten weder radiologisch noch bewegungsanalytisch Vorteile der MSS gegenüber BSS objektiviert werden, auch konnten keine relevanten Unterschiede in den Subgruppen festgestellt werden. Eine lumbosakrale Fusion zeigte keine signifikante Mehreinschränkung des Bewegungsumfanges als Fusionen ohne S1-Einschluss. Bewegungsanalytisch konnten weder MSS bzw. BSS noch Fusionen ohne bzw. mit S1-Einschluss eine völlige Normalisierung des Bewegungsprofils im Vergleich zur Kontrolle erreichen, da die Vergleichsgruppe in allen Fällen signifikant höhere Werte erreichte. Nach PEARSON’scher Korrelationsanalyse lag keine Korrelation zwischen den klinisch und radiologisch ermittelten Bewegungsumfängen für Ventralflexion und Dorsalextension vor. Demgegenüber korrelierten klinisch und bewegungsanalytisch untersuchte Lateralflexion signifikant. Zusammenfassend zeigt unsere Studie keine relevanten Vorteile einer MSS gegenüber einer BSS hinsichtlich mittelfristiger klinischer, radiologischer und bewegungsanalytischer Parameter. Ebenso führt der Einschluss des Os sacrum in die Fusion, nach unseren Erkenntnissen, nicht zwangsläufig zu schlechteren Ergebnissen. Die gute Korrelation klinischer und bewegungsanalytischer Daten, bei Einsatz der instrumentellen Bewegungsanalyse, rechtfertigt eine weitere Anwendung im klinischen Alltag, um weitere objektive Daten bei der Beurteilung von Fusionsoperationen zu erheben.
  • Summary Between 1998 and 2006, 149 patients received surgery with spondylodesis at the Orthopaedic Clinic at University of Greifswald Hospital, 40 of them – all operated with the PLIF-method – were admitted to the following study. Participants were grouped according to MSS (L4/L5; L5/S1) and BSS (L3-L5; L4-S1) and fusions with or without S1-inclusion respectively. The mean follow up was 5.7 years, the mean age 56.4 years. Subjectively, there was a reduction of the extent of low back pain in both groups – the group of MSS and BSS, and in the case of lumbosacral fusion. It was also possible to significantly reduce leg pain and the total impairment with the exception of those groups that had less discomfort anyway from the very beginning. The postoperative ODI showed a significant improvement in functionality within MSS and BSS - even with regard to lumbosacral fusion – without preference being given to a certain collective. With an overall average of 75, there was a significant tendency of all patients to recommend the operation. 92.5% of all cases showed negative results in the functional tests, which was comparable between the different groups. The clinically measured amounts of ventral flexion, dorsal extension, lateral flexion and finger-to-floor distance were comparable between MSS and BSS as well as between fusions with and without lumbosacral inclusion, but they were always significantly lower when compared to the control group. The quantitative range of motion showed no advantage for MSS, BSS or the subgroups, neither radiologically nor by motion-analysis – also patients with lumbosacral fusion were not significantly restricted. On the other hand, neither patients with MSS or BSS nor those with or without lumbosacral fusion could achieve a complete normalisation of their motion profile compared to the control group that gained significantly higher values in any case. According to the PEARSON correlation analysis, there was no correlation between clinically and radiologically measured amounts of ventral flexion and dorsal extension. In contrast to this, the range of motion measured clinically and by motion-analysis correlated significantly. To summarise, our study could not present certain advantages of MSS when compared with BSS on the basis of middle-term clinically, radiologically, and motion-analysis based parameters. According to our results, the inclusion of the os sacrum in the fusion does not neccesarily produce worse results. Due to the good correlation of the results of clinically and motion-analysis based data when using the instrumented motion-analysis, an additional application in everyday clinic life is justified, in order to collect more objective data for evaluating spinal fusion surgery.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Andrea Werner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000982-8
Title Additional (English):Comparative examination of monosegmental or bisegmental spondylodesis: Analysis of clin., radiolog. and motion-analysis based results mono- and bisegm. fusions with and without os sacrum inclusion after general averaged 5,7 years-follow-up
Advisor:Prof. Dr. H. R. Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/05/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2011/01/17
Release Date:2011/05/26
Tag:PLIF-Technik, SIMI Motion, bisegmental, klinische Analyse, monosegmental
PLIF, SIMI-Motion, bisegmental, monosegmental, motion-analysis, spondylodesis
GND Keyword:Bewegungsanalyse, Spondylodese
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit