• search hit 2 of 6
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-35247

Untersuchung der Erwartungshaltung zur Einführung eines telemedizinischen Notarztsystems unter den Mitarbeitern der präklinischen und klinischen Notfallversorgung

  • Hintergrund: In immer mehr Regionen Deutschlands wird ein prähospitales Telemedizinsystem als Ergänzung der Regelversorgung eingeführt. Ein Telenotarzt kann von einer Zentrale aus mit Rettungsdienstmitarbeitern am Einsatzort in Echtzeit kommunizieren, diagnostisch unterstützen und therapeutische Maßnahmen delegieren. Für den dauerhaften Erfolg eines Telemedizinprojekts ist die Erwartungshaltung der Anwender essenziell. Fragestellung: Was erwarten die zukünftigen Anwender (Leitstellendisponenten, ärztliches und nichtärztliches Personal im Rettungsdienst und in der Notaufnahme) von der Einführung eines prähospitalen Telemedizinsystems? Methoden: Mittels papierbasiertem Fragebogen wurde die Erwartungshaltung der Personen, die mit dem Telenotarzt zusammenarbeiten werden erhoben und nachfolgend ausgewertet. Ergebnisse: Die Mehrheit der Befragten stimmte den Aussagen zu, dass das Telenotarztkonzept zu einer schnelleren Diagnosefindung und einem schnelleren Therapiebeginn führe und die Qualität der Patientenversorgung verbessere. Eine Verbesserung der persönlichen beruflichen Leistung sowie Reduktion der Arbeitsbelastung und des Dokumentationsaufwands werden nicht erwartet. Der Großteil der Befragten hält das Telenotarztkonzept für sinnvoll.
  • Background: A prehospital telemedicine system is being introduced in more and more regions of Germany as a supplement to standard care. From a central office, a Doctor can communicate with emergency services on-site in real time, provide diagnostic support and delegate therapeutic measures. The expectations of the users are essential for the long-term success of a telemedicine project. Question: What do future users (dispatchers, medical and non-medical personnel in the emergency services and in the emergency room) expect from the introduction of a prehospital telemedicine system? Methods: Using paper-based questionnaires, the expectations of the people who work with the telemedicine system are assessed and subsequently evaluated. Results: The majority of respondents agreed with the statements that the telemedicine concept leads to faster diagnosis and a faster start of therapy and improves the quality of patient care. An improvement in personal professional performance as well as a reduction in workload and documentation effort are not expected.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dr. med Jan Bartels
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-35247
Title Additional (German):Study of the expectations preciding the introduction of a telemedical emergency system among the employees in preclinical and clinical emergency care
Referee:Prof. Dr. Winfried Barthlen, PD Dr. Neeltje van den Berg, Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp
Advisor:Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2019
Date of first Publication:2020/01/28
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/11/21
Release Date:2020/01/28
Tag:Telenotarzt
GND Keyword:Erwartung, Ländlicher Raum, Notfallmedizin, Rettungswesen, Telemedizin
Pagenumber:119
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit