• search hit 2 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-002314-7

Zerebrale Repräsentationen von Kreativität und Expertise beim Kreativen Schreiben im Rahmen einer fMRT-Studie

  • Diese Dissertation handelt von den zerebralen Repräsentationen des professionellen Kreativen Schreibens. Mit einem neuen Paradigma, bestehend aus verschiedenen Schreibphasen („Nachdenken“ und „Kreatives Schreiben“; „Lesen“ und „Abschreiben“ als Kontrollbedingungen), wurde das Kreative Schreiben eines literarischen Textes möglichst wirklichkeitsnah in einem Setting der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) ermöglicht. Damit wurden 20 professionell ausgebildete Studenten des Kreativen Schreibens (Expertengruppe) untersucht und mit 28 ungeübten Probanden (Kontrollgruppe) verglichen. Zudem wurden Analysen zur funktionellen Resting-State-Konnektivität (rFC) durchgeführt. Die Expertengruppe aktivierte beim „Nachdenken“ vermehrt zerebrale Areale, die mit der Sprachproduktion (rechtes Putamen, rechte posteriore Insel, prä- und supplementär-motorische Areale) assoziiert sind. Beim „Kreativen Schreiben“ unterschieden sich die Experten von den Ungeübten durch eine verstärkte Aktivierung eines linksseitigen fronto-striatalen Netzwerkes (medialer präfrontaler Kortex, dorsolateraler präfrontaler Kortex und linker Nucleus caudatus). Dies deutet auf eine höhere Arbeitsgedächtnisleistung und kognitive Kontrolle bei den Experten hin und legt auch eine bessere Verarbeitung der Schreibfertigkeiten durch automatisierte Prozesse nahe. Dagegen waren bei den Ungeübten verstärkt die okzipitalen Regionen des primären visuellen Kortex involviert, was erhöhte visuelle Wahrnehmungsprozesse anzeigt. Die Expertengruppe wies eine reduzierte links- und interhemisphärische rFC (vor allem BA 44 links) und eine erhöhte rFC im rechten Nucleus caudatus auf, so dass wiederum die Expertise im Umgang mit verbalen Informationen betont wird. Die kreative Leistung wurde mittels einer qualitativen Beurteilung der Schriftstücke und eines standardisierten verbalen Kreativitätstestes gemessen und korrelierte positiv mit der Schreiberfahrung. Insgesamt stellen diese Ergebnisse einen ersten Schritt zur Erforschung erfahrungsbedingter Veränderungen im Gehirn beim Kreativen Schreiben dar, die auch mit einer besseren kreativen Ausdrucksfähigkeit einhergehen. Dieser kumulativen Dissertation liegen drei Peer-Review-Artikel zugrunde, die in renommierten, neurowissenschaftlichen Journalen veröffentlicht worden sind.
  • This dissertation is about the cerebral representations of professional creative writing. Using a new paradigm which included the different writing phases (“brainstorming” and “creative writing”; “reading” and “copying” as control conditions), we investigated real-life creative writing of a literary text in a setting of functional magnetic resonance imaging (fMRI). We examined 20 well-trained students of creative writing (expert writers) and compared them to 28 inexperienced participants (non-expert writers). Furthermore, we analyzed the resting-state functional connectivity (rFC). During “brainstorming” the experts revealed increased activations of brain areas associated with language production (right putamen, right posterior insula, pre- and supplementary motor areas). During “creative writing” the experts differed from the inexperienced group showing increased activation of a left fronto-striatal network (medial prefrontal cortex, dorsolateral prefrontal cortex, left caudate nucleus). This can indicate a higher load of working memory and cognitive control as well as a better automatized processing of their writing skills. In contrast, the non-expert writers involved increasingly occipital regions of the primary visual cortex associated with more visual perception. Furthermore, the expert group showed reduced left- and interhemispheric rFC (especially left BA 44). This underlined again their expertise in handling verbal information. Applying a qualitative assessment of the creativity of the written products and a standardized verbal creativity test, we demonstrated a positive correlation of creative performance and writing experience. Thus, our results can be a first step to research cognitive processes of creative writing indicating experience-dependent shifts of brain networks and being associated with higher expressiveness of creativity. This dissertation is based on three peer reviewed articles, which were published in high-impact journals of neuroscience.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Katharina Maria Erhard
URN:urn:nbn:de:gbv:9-002314-7
Title Additional (English):Cerebral representations of creativity and expertise of creative writing in an fMRI study
Advisor:Prof. Dr. Martin Lotze
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2015/09/29
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2015/06/03
Release Date:2015/09/29
Tag:brain, creativity, expertise, fMRI, writing
GND Keyword:Expertise, Gehirn, Kreativität, Schreiben, funktionelle Kernspintomographie
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit