• search hit 2 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000019-8

Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zu körperlichen Aspekten von Ausdruck, Scham und Abgrenzung

  • Körper und Körpererleben gewinnen in Bezug auf Psychotherapie und Psychopathologie in letzter Zeit an neuer Bedeutung. Die Begriffe zur Körpererleben gelten als teils synonym und teils unschaft. Eine Konzeptualisierung mit dem Begriff 'Körperbild' als zentralem Baustein erscheint vor dem Hintergrund der Literatur am pragmatischsten. Es wird ein neuer Körperfragebogen vorgestellt, der folgende Konstrukte abbilden soll: (1) Körperausgrenzung, (2) Körperbewusstheit und (3) Körperzufriedenheit/-unzufriedenheit. Nach theoriegeleiteter Itemkonstruktion wurden dem Konzept entsprechend 3 Skalen konstruiert, die Skala 1 'Abgrenzung und Körperpsychotizismus' (AKP), die Skala 2 'Körperausdruck' (KAD) sowie die Skala 3 'Körperunzufriedenheit und Scham' (KUS). Eine Item- und Faktorenanalyse wurde an einer Stichprobe von SchwesternschülerInnen (n=134) und einer PatientInnengruppe (n=512); depressive und Angststörungen) durchgeführt. Es bestätigte sich empirisch das Vorhandensein der o. g. Konstrukte. Reliabilität und Validitätzeigten befriedigende bis gute Ergebnisse. Cronbach's a lag zwischen .76 - .90 in der PatientInnenstichprobe und zwischen .61 - .86 in der Normalstichprobe. Die Berechnung der Split-half Reliabilität fiel für beide Gruppen mindestens zufriedenstellend aus (.75 - .84). Es fanden sich signifikante Zusammenhänge (r=.5) zwischen der Skala KUS und allen SCL-90-R-Subskalen; die Skala KAD wies über r = .5 theoriekonform keine signifikanten Korrelationen mit den SCL-90-R-Subskalen auf. Die Skala KUS korrelierte mit r=.77 mit der Skala "Ablehnende Körperbewertung" des Fragebogens zum Körperbild (FKB-20); bei demzufolge hoher Übereinstimmung bildet letztere jedoch kaum den Aspekt "Scham" ab. Die Frauen der Gesamtstichprobe gaben eine stärkere stärkere Körperunzufriedenheit an als Männer. Der Fragebogen muss einer Retest-Reliabilitätsprüfung unterzogen werden; außerdem sollte seine Eignung als Diagnose- und Verlaufsbeobachtungsinstrumentarium bei Körpertherapien unter Beweis stellen.
  • There is an increasing interest for the 'body experience' concept in psychotherapy and psychopathology in the recent years. Concepts in research of body experience are partly synonym and partly imprecise. According to the literature, a conceptualisation with body image as a central element seems to be most pragmatic. This new body questionnaire described here uses the following constructs: (1) body boundary, (2) body awareness and (3) body satisfaction. According to this concept, three scales have been conceptualised: scale 1: 'boundary and body psychotizism' (Abgrenzung und Körperpsychotizismus: AKP), scale 2: body expression (Körperausdruck; KAD), scale 3: 'body dissatisfaction and shame' (Körperunzufriedenheit und Scham; KUS). Item- and factor analysis were carried out with sample of n = 512 psychiatric inpatients (depression and anxiety diagnoses) and n = 134 student nurses. Presence of the constructs was empirically confirmed. Reliability and validity were found to be satisfactory. Internal consistency ranged between . 76-.90 in the patient group and .61-.86 in the student nurses sample. Split half reliability was at least satisfactory (.75-.84). The KUS "dissatisfaction and shame" subscaleshowed high correlations with all subscales of the psychopathology checklist SCL-90-R whereas the 'body expression' scale (KAD) showed no significant correlations with SCL-90-R, when correlations < 0,5 were excluded. The KUS "dissatisfaction and shame" subscale was correlated with .77 with the subscale "negative evaluation of the body" of the widely used German body image questionnaire FKB-20. So both scales seem to depict similar concepts, however in the KUS scale, more "shame" items are used. Females scored higher on the KUS "dissatisfaction and shame" scale compared with males, which is in line with the literature. The questionnaire should be evaluated for retest-reliability in further studies and also for its properties as an instrument for evaluating body oriented therapies.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Felicitas Michels-Lucht
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000019-8
Title Additional (English):Development and validation of a questionnaire for physical spects of expression, shame and boundary
Advisor:PD Dr. Sven Barnow
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2005/07/11
Release Date:2006/07/03
Tag:Fragebogen, Körperbild
body image, expression, factor analysis, questionnaire, shame boundary
GND Keyword:Fragebogen, Körperbild
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Immunologie u. Transfusionsmedizin - Abteilung Immunologie
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie