• search hit 4 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000502-4

Entwicklung eines epidemiologischen, multifaktoriellen Modells zur Darstellung von Zusammenhängen zwischen prothetischen Status und Ernährungsfaktoren-Ergebnisse der Study of Health in Pomerania (SHIP)

  • In der bevölkerungsrepräsentativen Querschnittstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) wurden insgesamt 4310 Probanden im Alter von 18-79 Jahren untersucht. Die Untersuchungen wurden in zwei verschiedenen medizinischen und zahnmedizinischen Einrichtungen der Städte Greifswald und Stralsund durchgeführt. Die Responserate lag bei 68,8%. Ziel der vorliegenden Studie war die Darstellung des Zusammenhangs von verschiedenen Faktoren zu Ernährung und Fettleibigkeit und die Entwicklung eines umfassenden Modells, welches den möglichen Zusammenhang von oraler Mundgesundheit und Ernährung zu verschiedenen Variablen charakterisiert. Dieses speziell für Ernährung epidemiologische Modell basiert auf den Erkenntnissen der zahnmedizinischen, medizinischen und psychosozialen Literatur. Unter Verwendung einer logistischen Regressionsanalyse mit einem „hohen BMI“ als abhängige Variable, wurden Risikofaktoren an Probanden mit einen hohen BMI über den normalen Wert beschrieben. Die Beeinflussung durch Confoundering, welches ein generelles Problem in der Epidemiologie darstellt, wurde durch die Einbeziehung verschiedener Variablen aus der Zahnmedizin, der Allgemeinmedizin, der Psychologie und der Soziologie verringert. Durch ein 25% oberes und unteres Quartil wurden mit Hilfe von entsprechender Variablen die Faktoren der Ernährung überprüft. Auffällig in der Studie war der hohe Einfluss auf den BMI durch den prothetischen Status, unabhängig von natürlichen oder ersetzten Zähnen. Bezahnte Probanden und Patienten mit herkömmlichem Zahnersatz wiesen einen signifikant geringeren BMI als unbezahnte Probanden auf. Des Weiteren wurde herausgefunden, dass ein hoher BMI durch den sozialen Status, gemessen anhand einer niedrigen Schulbildung und eines geringen Einkommens, beeinflusst wird. Darüber hinaus existieren die größten Wirkungen auf den BMI von den Variablen Krankheiten mit metabolischen Syndromen, wie z.B. Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Nierenerkrankungen. Die in der Studie verwendete Variable des Alters zeigt, dass jüngere Probanden einen geringeren BMI als die ältere Bevölkerung aufweisen. Die Intensität der Auswirkungen von psychosozialen Variablen für die Ernährung wurde unterstrichen. Dem vorliegenden Modell kommt im Vergleich zu anderen Risikomodellen und statistischen Auswertungen deshalb eine besondere Bedeutung zu, weil dies der Betrachtung nach das erste Modell mit großem Stichprobenumfang unter Verwendung von allen bekannten Ernährungsfaktoren ist.
  • Of the total number of subjects, 4310 aged 18 to 79 years, agreed to be examined in SHIP (Study of Health in Pomerania) and were evaluated in this population-based, cross-sectional study. The examinations took place in two similary medical and dental facilities in the cities of Greifswald and Stralsund. The rate of response was 68,8%. The aim of this part of the Study of Health in Pomerania (SHIP) was to evaluate the relationships among different factors to nutrition and obesity and the development of a conceptual model, describing the correlation of prosthetic status and nutrition characteristics might relate to various components. This epidemiological model for nutrition based in the knowledge of dental, medical and psychosocial literature. Logistic regression analyses with “high BMI” as dependent variable were presented to report on risk factors for subjects having a BMI above the normal range. The influence of confounding, which represents a general problem in epidemiology, was minimized by the involvement of various variables by dentistry, medicine, psychology and sociology. The variables of nutritional factors were checked by the 25% upper and lower quartile. The most noteworthy finding in the study was that the prosthetic status is associated with a BMI - independent of natural teeth or teeth replaced with prosthodontics. The relationship between dentate patients and patients with conventionell prosthesis showed to have a significant lower BMI than edentulous subjects. Another important aspect of influencing “high BMI” was the social environment, especially two factors are representative for social status - low education level and low income. Furthermore the greatest influences on BMI were associated with diseases of metabolic syndrome like diabetes mellitus, high blood pressure and renal diseases. The age, as to be seen in the study, showed that young subjects normally have a lower BMI than the elderly. Psychosocial variables were identified as risk factors for nutrition. The conceptual model have in comparison to other risk models and statistical analyses a specific importance, because that describes the first model based on a large sample size and taking all known factors on nutrition into consideration.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Tina Bauch
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000502-4
Title Additional (English):Development of a epidemiological, conceptual model , describing the correlation between prosthetic status and nutrition factors - results of the Study of Health in Pomerania (SHIP)
Advisor:Prof. Dr. Reiner Biffar
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2008/07/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2008/04/09
Release Date:2008/07/10
GND Keyword:Body-Mass-Index, Dissertation, Ernährung
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit