• search hit 5 of 5
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001112-6

Funktionelle Bildgebung zur Perzeption affektiver Gesichter bei Patienten mit Multipler Sklerose

  • Multiple Sklerose, eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, führt neben physischen auch zu neuropsychologischen Defiziten. Dabei wurden in der vorliegenden Arbeit die beeinträchtigten Fähigkeiten hinsichtlich der Wahrnehmung emotionaler Gesichter dargestellt. MS-Patienten, die schon im Vorfeld als beeinträchtigt in der Verarbeitung emotionaler Gesichter eingestuft wurden, wiesen in einer fMRT-Untersuchung im Vergleich zu unbeeinträchtigten Patienten und gesunden Kontrollen eine signifikant niedrigere Aktivierung in verschiedenen Hirnarealen auf. Es zeigte sich, dass die Fähigkeit, negativ valente Expressionen zuzuordnen, mit einer Aktivierung im linken, ventrolateralen Präfrontalcortex korrelierte. Gleichzeitig wiesen die beeinträchtigten Patienten eine Läsion in der weißen Substanz am linken Temporalhorn des Seitenventrikels auf. Eine klinische Beeinträchtigung in der Perzeption von Gesichtsexpressionen kann somit mit einer gestörten Signalübertragung von primär wahrnehmenden zu höher verarbeitenden Arealen erklärt werden, die zu einer verminderten Aktivierung im linken ventrolateralen Präfrontalcortex führt. Diese Ergebnisse sind der Inhalt der Publikation „Prefrontal function associated with impaired emotion recognition in patients with multiple sclerosis“, erschienen 2009 in Behavioural brain research 205, 280-285, welche die Grundlage für die veröffentlichungsbasierte Dissertation darstellt.
  • Multiple sclerosis can lead to various impairments, both physical and neuropsychological. We used fMRI in MS patients to investigate the recognition o emotions in faces. Impairment was restricted to negative valence expressions. Patients whose affective ability was impaired had decreased activation in several regions. We found a close relationship between the inability to solve the task and decreased activation of the left ventrolateral prefrontal cortex. In addition, we found a correlation between decreased performance accuracy and the presence of lesions in left temporal white matter. The data suggest that emotion recognition deficits in MS patients might be due to the interruption of processing emotionally relevant information, which leads to decreased activation of the ventrolateral prefrontal cortex. Results are published in 2009 in Behavioural brain research 205, 280-285 „Prefrontal function associated with impaired emotion recognition in patients with multiple sclerosis“.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Matthias Grothe
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001112-6
Title Additional (English):Prefrontal function associated with impaired emotion recognition in patients with multiple sclerosis
Advisor:Prof. Dr. Dr. Christof Kessler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/11/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/10/24
Release Date:2011/11/17
GND Keyword:Expressed Emotion, Funktionelle NMR-Tomographie, Multiple Sklerose
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit