• search hit 15 of 2335
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200002-1

Epidemiologische Analyse von Ursachen der chronischen Niereninsuffizienz und des Verlaufs der Glomerulonephritis bei dialysepflichtigen Kindern als Fragestellung der Communty Medicine.

  • Die Glomerulonephritis (GN) ist die häufigste Ursache der chronischen Niereninsuffizienz (CNI) im Kindesalter. Im Zeitraum 1971-1993 wurden 312 Kinder mit terminaler Niereninsuffizienz (NI) im Kinderdialysezentrum der Charité chronisch dialysiert. Die GN war bei 42% (131 Patienten) der Kinder die Ursache der NI. Wegen zum Teil fehlender Daten konnte die Analyse nur an 96 Patienten (49 Mädchen, 47 Knaben) mit GN durchgeführt werden. Die histologische Untersuchung erfolgte bei 80 Kindern. Die mesangioproliferative GN kam bei 22, die fokale segmentale Glomerulosklerose (FSGS) bei 17 Kindern vor. Der Altersmedian betrug zum Zeitpunkt der Diagnosestellung (DS) 72,5 Monate. 17 Kinder erkrankten an hämolytisch urämischem Syndrom (HUS) und wurden akut dialysiert. Der Altersmedian betrug 73,0 Monate. Der Zeitraum zwischen Zeitpunkt der DS und Beginn der CNI betrug im Median 49,5 Monate. Zwischen Mädchen und Knaben und zwischen Patienten mit mesangioproliferativer GN, FSGS und membranoproliferativer GN gab es keine Unterschiede. Patienten > 6 Jahre gelangten mit 20 Monaten signifikant früher in die Phase der CNI als Patienten < 6 Jahre mit 71,5 Monaten. Blutdruck, Ausmaß der Proteinurie, Hämaturie und Hypercholesterolämie hatten keinen signifikanten Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Eine Nierentransplantation (Tx) erfolgte bei 67 Patienten nach einer Dialysezeit von durchschnittlich 19,1 Monaten. Bei 42 Patienten (63 %) kam es nach 5,7 Monaten zu einer Rejektionskrise. Hauptursachen hierfür waren die akute bzw. chronische interstitielle Rejektion, gefolgt von einer Rekurrenz bzw. de novo Genese der GN. Es starben 26 von 96 Patienten. Die Haupttodesursachen waren zentralnervöse und kardiale Komplikationen. Die Überlebensrate der transplantierten Patienten betrug 100% nach l Jahr, 91% nach 5 Jahren und 82% nach 10 Jahren. Zusammenfassend ergab sich, dass die Frühdiagnose der GN und ihre frühzeitige Therapie wesentlich für die Prognose ist. Bei Patienten mit terminaler NI ist die Tx die Therapie der Wahl.
  • Glomerulonephritis (GN) is one of the most common reasons for chronic renal failure (CRF) in childhood. From 1971 until 1993 312 children suffering from terminal renal failure were treated with chronic dialysis in the centre for childrens' dialysis at the Charité. The GN was the main cause for the CRF in 42% (131 patients) of the children. Due to the lack of some data only 96 patients (49 girls and 47 boys) with GN were analysed. Histological examination was carried out in 80 cases. The mesangioproliferative GN occurred in 22 children, the focal segmental GN in 17 children. The age of the children at the time when the GN was diagnosed was 72.5 months (median). Seventeen children suffered from a haemolytic uraemic syndrome and were treated by dialysis. The median age of these patients was 73.0 months. The period of time between the diagnosis and the chronic renal insufficiency was 49.5 months. There were no differences between either girls, boys, or patients with mesangioproliferative GN. Patients older than 6 years suffered with 20,0 months significantly earlier from CRF than patients younger than 6 years with 71.5 months. Blood pressure, extent of proteinuria, hematuria and hypercholesterinamiahad no significant impact on the course of the disease. Renal transplantation was carried out in 67 patients after a period of dialysis of 19.1 month (mean value). Fourtytwo patients (= 63) suffered from a rejection crisis after 5.7 months. The main reasons were acute or chronic interstitial rejection, or recurrent or de novo GN. Twentysix out of 96 patients died. The main causes of death were cardial and centralnervous complications. The survival rate of transplanted patients was 100% after 1 year, 91% after 5 years and 82% after 10 years. To summarize the obtained data, the early diagnosis of the GN and its early therapy were essential for the further course of the disease. Renal transplantation is the optimal therapy for patients suffering from terminal renal insufficiency.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Adrienne Akindes
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200002-1
Title Additional (English):Epidemiological analysis of reasons for chronic renal failure during the cource of glomerulonephritis in children who require dialysis as a matter of Community Medicine
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2000/06/21
Release Date:2006/07/12
Tag:Früherkennung, Kinder, Prognose
Age- and Sex-distribution, Chronic renal failure, Etiology, Factors for exacerbation, Frequency in childhood, Prognosis, Therapy
GND Keyword:Analyse, Dialyse, Glomerulonephritis
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit