• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001060-4

Die Verhältnismäßigkeit der Arbeitskämpfe von Spartengewerkschaften

  • Im zunehmenden Maße versuchen neben den großen DGB-Gewerkschaften kleinere Spartengewerkschaften für ihre Branche separate Tarifverträge herbeizuführen. Werden diese mit dem Mittel des Arbeitskampfes durchgesetzt, werden Arbeitgeber und auch die Öffentlichkeit nicht selten lang anhaltenden Streiks ausgesetzt. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Arbeitgeber damit während einer langen Zeitspanne daran gehindert werden, ihre unternehmerische Tätigkeit auszuüben, womit regelmäßig auch erhebliche Beeinträchtigungen für die Allgemeinheit, insbesondere im Bereich des Beförderungswesens verbunden waren. Diese Veränderungen der Tarifvertragsparteien verschieben die Arbeitskampfparität und gefährden die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie. Das Arbeitskampfrecht wird vor neue Herausforderungen gestellt. Vor diesem Hintergrund kann eine zeitliche Koordination von Tarifverhandlungen und Arbeitskämpfen konkurrierender Gewerkschaften die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie unter Berücksichtigung des Gewerkschafts- sowie Tarifpluralismus gewährleisten, wodurch eine Konkordanz zwischen Ordnung und Vielfalt im Tarif- und Arbeitskampfwesen hergestellt wird.
  • Aside from the big trade unions of the Confederation of German Trade Unions, smaller trade unions, representing specific professional branches, increasingly try to reach separate collective labor agreements for their branches. Should these agreements be enforced by the means of collective action, employers and the public will often be exposed to long-lasting strikes. As past experience has shown, employers are thus hindered from exercising their entrepreneurial activities for a long time. The public as well, are often confronted with significant restrictions, especially in the public transportation sector. These changes in the parties of collective labor agreements shift the balance of bargaining power regarding collective action and endanger the efficiency of tariff autonomy. The collective action law is facing new tasks. Against this background, a synchronization of the collective bargaining and collective action of rival trade unions may guarantee the efficiency of tariff autonomy in due consideration of trade union and tariff pluralism. Thereby, a concordance between order and variety within the tariff law and collective action law can be achieved.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Maria Weber
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001060-4
Title Additional (English):Trade unions, representing specific professional branches, and the proportionality of collective action
Advisor:Prof. Dr. Hans-Werner Ecker
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/08/30
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2010/10/26
Release Date:2011/08/30
Tag:Arbeitskampfparität, Gewerkschaftspluralismus, Spartengewerkschaft
GND Keyword:Arbeitskampf, Arbeitskampfrecht, Deutscher Gewerkschaftsbund, Gew, Tarifautonomie, Tarifeinheit, Tarifpluralität, Verhältnismäßigkeitsgrundsatz
Faculties:Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät / Rechtswissenschaften
DDC class:300 Sozialwissenschaften / 340 Recht