• search hit 11 of 36
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200348-8

Die klinische Relevanz von pathologischen EEG-Veränderungen bei Patienten mit kryptogen fokaler Epilepsie

  • Ziel: Bis heute liegt keine endgültige Einschätzung zur Bedeutung des EEG im Hinblick auf prognostische Aussagen bei fokalen Epilepsien vor. Deshalb versuchten wir der Frage nachzugehen, ob das EEG bei kryptogen fokaler Epilepsie (KFE) eine prognostische Relevanz hat. Methoden: Hierzu wurden 32 Patienten mit KFE, davon 16 pharmakoresistente und 16 anfallsfreie, mit Beginn einer adäquaten antiepileptischen Medikation prospektiv von 1985 - 1992 untersucht. Wir analysierten 166 EEG, abgeleitet zu definierten Zeitpunkten im 10-20-System einschließlich Hyperventilation und Photostimulation. Erfasst und statistisch ausgewertet wurden die Hintergrundaktivität, Wellenparoxymen, fokale Verlangsamungen und epileptiforme Muster (EM), Unser besonderes Augenmerk galt den EM. Die Ausmessung erfolgte semiquantitativ in ihrer Dauer und Amplitude des jeweils ersten Spitzenpotentials. Ergebnisse: Insgesamt 22 Frauen und 10 Männer wurden untersucht. Patienten beider Gruppen zeigten im Krankheitsverlauf teils unauffällige, teils pathologische EEG. Erst die Gegenüberstellung aller 166 EEG und ihre Analyse im Krankheitsverlauf ließen statistische Zusammenhänge zwischen EEG-Veränderungen und Epilepsieverlauf erkennen. Von Bedeutung erwiesen sich die EM hinsichtlich ihrer Lokalisation (p = .0001), Dauer (p = .003) und Dichte (p =.0004) sowie die Provokation durch Hyperventilation (p = .007). Bei den nicht anfallsfreien Patienten traten EM in kurzer Dauer, hoher Dichte, rechtshemisphärieller, extratemporaler Lokalisation sowie bevorzugt im Ruhe-EEG auf. Die EM hingegen bei den anfallsfreien Patienten zeigten eine längere Dauer, eine niedrigere Dichte, eine linkshemisphärielle, temporale Lokalisation und ein vermehrtes Auftreten unter Hyperventilation. Zusammenfassung: Für den einzelnen Patienten mit kryptogen fokaler Epilepsie und normalem EEG im gesamten Epilepsie verlauf sind keine Prädiktoren zur Prognose abzuleiten. Bei Patienten mit EM lassen die Lokalisation der EM, ihre Amplitude, Dauer und Dichte eine Aussage zur Prognose vermuten. Nicht das Vorhandensein oder Fehlen von EM scheint also bedeutsam, sondern die Ausprägung einzelner EM-Charakteristika.
  • Purpose: Until today, no conclusive evaluation concerning the significance of EEG regarding the course of focal epilepsy has been performed. Therefore, we attempted to evaluate the prognostic relevance of the EEG in cryptogenic focal epilepsy. Methods: 32 patients with cryptogenic focal epilepsy, 16 of them pharmacoresistant, 16 free of seizures since the administration of anti-epileptic medication was begun, were examined prospectively from 1985-1992. We analysed 166 EEGs (ten-twenty), taken in intervals and including hyperventilation and photostimulation. The following factors were examined and statistically evaluated: backround activity, wave paroxysms, focal slowing and epileptiform discharges. The epileptiform discharges were measured semi-quantitatively regarding the duration and amplitude of the respective first peak potential. Results: 22 women and 10 men were examined. In the course of their affliction patients in both groups showed EEGs that were partly pathological, partly inconspicuous. Only the confrontation of all 166 EEGs and their analysis in the course of affliction showed statistical relationships between changes in the EEGs and the course of epilepsy. Significant: epileptiform discharges and their localization (p= .0001), duration (p= .003) and density (p= .0004) as well as the fact the patterns were influenced by hyperventilation. In patients that suffered seizures: short duration and high density of epileptiform discharges, localized on the right hemisphere and extratemporally, and appearing prominently in base EEGs. In seizure-free patients: longer duration and low density of epileptiform discharges, localized on the left hemishpere and temporally, with higher incidence under hyperventilation. Conclusion: For patients with cryptogenic focal epilepsy and normal EEG in the course of their epilepsy a prognosis cannot be predicted. When epileptiform discharges appear, their localization, amplitude, duration and density may lead to a prognosis.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Matthias Gestewitz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200348-8
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Prognostic Relevance of EEG results in patients with cryptogenic focal epilepsy
Advisor:Prof. Dr. U. Runge
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/26
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2003/10/20
Release Date:2006/07/26
GND Keyword:Elektroencephalogramm, Epilepsie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit