• search hit 9 of 103
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200409-8

Untersuchung der Gewebetoxizität von antiseptischen und antiphlogistischen Mundspüllösungen im Explantationstest

  • Der antiseptischen, antiphlogistischen und kariesprotektiven Wirkung von Mundspüllösungen wird in der heutigen Zeit zunehmende Bedeutung beigemessen, da eine mechanische Plaquereduktion nicht ausreichend ist. Zahlreiche Studien konnten bisher eine prophylaktische und therapeutische Wirkung nachweisen. Dagegen gibt es keine systematischen Untersuchungen zur Verträglichkeit dieser Präparate. Da diese häufig jahrelang angewendet werden, wird die Kenntnis der Gewebeverträglichkeit für wichtig erachtet. In der vorliegenden Studie wurde daher die Gewebeverträglichkeit folgender häufig eingesetzter Mundspülungen untersucht: Chlorhexamed Fluid 0,1%, Listerine,Colgate total und Meridol. Damit sollte zugleich überprüft werden, ob der Explantattest als Semi- in- vivo- Verfahren geeignet ist, die Gewebetoxizität von Mundspüllösungen differenziert zuermitteln. Mit Hilfe des Explantattests wurden Zellwachstumsraten an frisch entnommenen Gewebeexplantaten von 21-24 Explantaten je Versuchsreihe untersucht. Untersucht wurde die Zellschädigungsrate der verwendeten Mundspüllösungen in der Anwendungskonzentration sowie in Verdünnungen von 10%, 1% und 0,1% mit einer Einwirkzeit von 1 min, 10 min und 30 min. Im Intervergleich der unverdünnten Lösungen unter realistischen Einwirkzeiten weisen Chlorhexamed und Colgate signifikant höhere Zellschädigungen auf als Meridol. Die Wirkung der Mundspüllösungen Chlorhexamed und Listerine ist zeitabhängig. Bei längeren Einwirkzeiten zeigt sich eine deutlich höhere Gewebetoxizität. Colgate ist in seiner Wirkung sowohl zeit- als auch konzentrationsabhängig. Die Anwendungskonzentration weist gegenüber der Verdünnung eine signifikant höhere Toxizität auf. Als einzige Mundspüllösung weist Meridol neben der Zeit- und Konzentrationsabhängigkeit auch eine Abhängigkeit von der Wechselwirkung Zeit/Konzentration auf. Diese Mundspüllösung erscheint besonders geeignet, da sie bei hoher Substantivität keine späten Zellschäden verursacht. Der Explantationstest hat sich als geeignetes sensitives Screeningmodell zur quantifizierbaren Beurteilung der lokalen Gewebeverträglichkeit erwiesen.
  • Nowadays an increasing importance is attached to the antiseptic antiphlogistic and cariesprotective effect of mouthrinses because mechanical plague reduction is not sufficient. On the one hand numerous studies have proved a prophylactical and therapeutic effect,but on the other hand there are no systematic examinations of the tolerance of these preparations. Because of often longstanding application the knowledge of tissue tolerance is considered to be important. In this study the tissue tolerance of the following, often used mouthrinses chlorhexamed,listerine, Colgate total and meridol was examined. At the same time the examinations were supposed to check whether the explant test as semi- in- vivo- was suitable to determine the tissue toxicity of mouthrinses in a distinguishing way. While carrying out the explant tests the cell growth rates of freshly taken tissue explants of 21-24 explants were examined. The rate of cell damage of the used mouthrinses was examined in standard concentration and in the dulition of 10%, 1% and 0,1% with an affecting time of 1 minute, 10 minutes and 30 minutes. In the intercomparison of the undiluted rinses under realistically affecting times chlorhexamed and Colgate show significantly higher cell damages than meridol. The effect of the mouthrinses chlorhexamed and listerine depends on time. There is a clearly higher tissue toxicity with longer affecting times. In its effect Colgate is dependent on both time and concentration. The concentration of application compared to the dilution shows a significantly higher toxicity. Only meridol shows in addition to its dependence on time and concentration a dependence on the interaction of time/concentration. This mouthrinse seems to be especially suitable because it causes no future cell damages with high substantivity. The explant test has turned out to be a suitably sensible screening model to assess the local tissue tolerance in a quantifiable way.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Claudia Lüdtke
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200409-8
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):The exame of tissue toxicity of antiseptic and antiphlogistic mouthrinses in explant test
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/03/10
Release Date:2006/07/14
GND Keyword:Antiphlogistikum, Antiserum
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit