• search hit 11 of 38
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001506-6

Primary Pan-CT is associated with improved clinical course and outcome in polytrauma patients

  • The early clinical management of patients with polytrauma remains challenging. Clinical examination is unreliable in identifying the presence and severity of injuries, and diagnostic imaging plays a central role in the evaluation of the injury pattern. In the last decade, whole body multi slice computed tomography (Pan-CT) performed immediately after admission gained recognition in Europe and United States. Its utility and value, given the lack of accuracy data and concerns about unnecessary exposure to radiation, is undefined. The primary objective of this retrospective cohort study was to compare survival of multiple trauma (polytrauma) patients (Injury Severity Score [ISS] ≥ 16) prior to (1999 - 2002) and after (2002 - 2004) the introduction of a Pan-CT-based trauma resuscitation algorithm at a maximum care university medical centre. Secondary objectives were to compare the complication rates and duration of intensive care treatment. The study included 123 patients (mean age 34.6 years [SD 16.8], mean ISS 26.7 [SD 8.7]) in the control and 104 (mean age 39.8 years [SD 20.0], mean ISS 28.6 [SD 10.5]) patients in the intervention period. Die Baseline criteria were well balanced amongst both cohorts except for age (34.6 versus 39.8 years, p = 0.034). Both cohorts had a similar predicted probability of survival using the TRISS method (77.5 versus 77.6%, p = 0.979). Raw mortality decreased markedly but not statistically significantly in Pan-CT cohort (17.9 versus 11.5%, risk ratio (RR) 0.65, 95% confidence interval (CI) 0.34 - 1.24). However, after adjustment for injury severity, by mortality odds ratio of 0.40 (95% CI 0.17 – 0.95, p = 0.038) Pan-CT patients were 2.5 times more likely to survive. The mean difference in the duration of ICU treatment (5.1, 95% CI 1.2 – 9.0 days), days on respirator (5.3, 95% CI 2.0 - 8.6), and number of complications (0.4, 95% CI 0.2 – 0.8) was statistically significant and in favour of the Pan-CT-period.
  • Die Erstversorgung eines polytraumatisierten Patienten bleibt eine herausfordernde Aufgabe des Trauma Teams. Während die klinische Untersuchung unzuverlässig bei der Identifizierung der vorhandenen Verletzungen und der Verletzungsschwere ist, spielt die diagnostische Bildgebung eine zentrale Rolle bei der Bestimmung des Verletzungsmusters. In letzten zehn Jahren erhielt das primäre (im Rahmen der Eingangsuntersuchung durchgeführte) Ganzkörper-CT sowohl in Europa als auch in USA immer mehr Anerkennung. Nutzen und diagnostische Wertigkeit unter Berücksichtigung der fehlenden Genauigkeit sowie Angaben zur Strahlenbelastung blieben bisher unbestimmt. Primäres Ziel dieser retrospektiven Studie war der Vergleich der Überlebensraten zwischen polytraumatisierten Patienten (Injury Severity Score [ISS] ≥ 16) vor (1999-2002) und nach (2002-2004) Einführung des Ganzkörper-CT basierten Versorgungsalgorithmus in einer maximalversorgenden Universitätsklinik. Sekundär sollte die Komplikationsrate und Zeit der Intensivbehandlung verglichen werden. In der Studie wurden 123 Patienten (durchschnittliches Alter 34.6 Jahre, durchschnittlicher ISS 26.7) in der Kontrollgruppe und 104 Patienten(durchschnittliches Alter 39.8 Jahre, durchschnittlicher ISS 28.6) in der Interventionsgruppe eingeschlossen. Bis auf das durchschnittliche Alter (34.6 versus 39.8 Jahre, p = 0.034) waren die demographischen Kriterien beider Populationen vergleichbar. Beide Kohorten hatten eine ähnliche, prognostizierte Überlebenswahrscheinlichkeit (77.5 gegen 77.6% bei p = 0.979). Die Letalität der Ganzkörper-CT Gruppe war deutlich niedriger, allerdings nicht statistisch signifikant (17.9 gegen 11.5%, relatives Risiko 0.65) Die durchschnittliche Zeitdauer der Intensivbehandlung (5.1 Tage, 95% Konfidenzintervall (KI) 1.2 – 9.0 Tage), der künstlichen Beatmungszeit (5.3 Tage, 95% KI 2.0 - 8.6 Tage) und die Komplikationsrate (0.4, 95% KI 0.2 – 0.8) waren in der Ganzkörper-CT Gruppe statistisch signifikant geringer. Da der ursächliche Zusammenhang zwischen gesenkter Mortalität und Morbidität bei Patienten mit lebensbedrohlichen Verletzungen und dem initial durchgeführten Ganzkörper-CT unklar bleibt, sind weitere Untersuchungen notwendig um den Einfluss des Ganzkörper-CT auf klinische Entscheidungen und die daraus resultierenden Behandlungsergebnissen zu erforschen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jakub Jodkowski
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001506-6
Title Additional (English):Primary Pan-CT is associated with improved clinical course and outcome in polytrauma patients
Title Additional (German):Ganzkörper-CT ist assoziiert mit verbessertem klinischen Verlauf und Ergebnis bei polytraumatisierten Patienten
Advisor:Prof. Dr. Axel Ekkernkamp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2013/05/24
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/04/11
Release Date:2013/05/24
Tag:Ganzkörper-CT, Morbidität, Mortalität, Polytrauma
Polytrauma, morbidity, mortality, whole body multislice CT
GND Keyword:Ganzkörper-CT, Morbidität, Mortalität, Polytrauma
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit