• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001032-0

Selektive Mikro-Coil-Embolisation der arteriellen gastrointestinalen Blutung in der Akutsituation - Qualitätssicherung, Komplikationen und Einflussfaktoren auf den Therapieerfolg

  • Purpose: Die Studie evaluiert die Embolisationstherapie für akute gastrointestinale Blutungen hinsichtlich des primär technischen/klinischen Erfolges sowie auftretende Komplikationen und analysiert Einflussfaktoren auf die Erfolgsrate. Material and Methods: 44 Patienten (29 Männer, 15 Frauen; mittleres Alter 63 Jahre;34-86 Jahre) mit einer aktiven arteriellen gastrointestinalen Blutung wurden mit einer Coilembolisation therapiert. Analysiert wurden die technische/klinische Erfolgsrate, Morbidität, Mortalität und die interventionsbedingte Mortalität. Der Einfluss von Alter, Geschlecht, maligner Grunderkrankung, Anzahl der Embolisationen, Hb-Wert vor und nach Intervention, verabreichte Blutprodukte vor und nach Intervention, Menge des Embolisationsmaterials, Durchleuchtungszeit und appliziertes Kontrastmittel auf die technische und klinische Erfolgsrate wurde untersucht. Results: Die primäre technische Erfolgsrate der Coilembolisation der akuten gastrointestinalen Blutung betrug 88,6 %, bei einer klinischen Erfolgsrate von 56,8 %. Minor- und major-Komplikation traten bei 13,6 % bzw. 18,2 % der Patienten auf. Die interventionsassoziierte Mortalität infolge einer Darmischämie betrug 4,6 % bei einer Gesamtmortalität von 18, 2%. Postinterventionell kam es bei den technisch erfolgreich therapierten Patienten zu einem statistisch signifikanten Anstieg des Hb-Wertes (p<0.01), einem geringeren Bedarf an Erythrozytenkonzentraten (p<0.01), an fresh-frozen plasmas (FFP) (p<0.01) und Gerinnungsprodukten (p<0.01). Eine geringere Anzahl postinterventionell benötigter FFPs war mit einem besseren klinischen Outcome assoziiert (p=0,02). Conclusion: Die Mikrocoilembolisation der arteriellen gastrointestinalen Blutung in der Akutsituation ermöglicht auch bei schlechter klinischer Ausgangslage des Patienten eine hohe technische Erfolgsrate, dabei hat das Ausmaß der prä- und postinterventionell nötigen Transfusionen (Erythrozytenkonzentrate, FFPs, Gerinnungsprodukte) keinen signifikanten Einfluss. Die klinische Erfolgsrate sinkt hingegen mit steigendem Bedarf an postinterventionell verabreichten FFPs.
  • Purpose: The study evaluates the embolization therapy for acute gastrointestinal bleeding primarily in terms of technical / clinical success and occurring complications and analyze factors influencing the success rate. Material an Methods: 44 patients (29 men, 15 women, mean age 63 years, 34-86 years) with active arterial gastrointestinal bleeding were treated with a Coilembolisation. The analysis covers the technical / clinical success rate, morbidity, mortality and intervention-related mortality. The influence of age, gender, malignant disease, number of embolizations, hemoglobin level before and after intervention, administered blood products before and after intervention, the amount of embolization, fluoroscopy time and appliqued contrast to the technical and clinical success rate was investigated. Results: The primary technical success rate of Coilembolisation of acute gastrointestinal bleeding was 88.6%, with a clinical success rate of 56.8%. Minor and major complication occurred in 13.6% and 18.2% of patients. The intervention-related mortality due to intestinal ischemia-associated mortality was 4.6% for an overall mortality of 18, 2%. Postinterventional were for technically successfully treated patients showed a statistically significant increase in Hb level (p <0.01), a reduced need for red blood cell concentrates (p <0.01), in fresh-frozen plasma (FFP) (p <0.01) and coagulation products (p <0.01). A smaller number of required postinterventional FFPs was associated with better clinical outcome (p = 0.02) Conclusion: The Mikrocoilembolisation of arterial gastrointestinal hemorrhage in the acute situation allows even poor clinical starting position of the patient a high technical success rate, thereby the extent of pre-and postinterventional required transfusions (packed red blood cells, FFPs, coagulation products) had no significant effect. The clinical success rate drops, however with increasing demand for postinterventional administered FFPs.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christine Waldmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001032-0
Title Additional (English):Selective microcoil embolization of arterial gastrointestinal bleeding in the acute situation - quality assurance, complications and factors affecting therapy success
Advisor:Dr. med. Birger Mensel, PD Dr. med. Ralf Puls
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/07/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/06/27
Release Date:2011/07/12
Tag:Coilembolisation
GND Keyword:Embolisation, Gastrointestinalblutung
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit