Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)
  • search hit 41 of 42
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-36480

Eine biomechanische Vergleichsstudie der Fingermittelgelenksarthrodese mit einem Gewindedraht und der intraossären Drahtnaht nach Lister

  • Aktuell steht eine Vielzahl von Operationstechniken für die Versteifung des Fingermittelgelenkes zur Verfügung. Ziel dieser Studie ist, die Eignung eines Kompressionsdrahtes (Königsee Implantate, Allendorf, Deutschland) für die Fingermittelgelenksarth- rodese biomechanisch zu untersuchen. Als Referenzverfahren diente die intraossäre Drahtnaht mit schrägem Kirschnerdraht nach Lister. In einer Cross-over-Studie wurden in biomechanischen Versuchen an menschlichen Leichenknochen jeweils drei verschiedene Implantatkonfigurationen (intraossäre Drahtnaht, ein einzelner schräger Kompressionsdraht sowie zwei gekreuzte Kompres- sionsdrähte) jeweils in Flexions- und Extensionsrichtung bis 10° belastet und die dazu benötigte Kraft gemessen. Dazu wurden zwei Gruppen zu zehn bzw. elf Präparaten gebildet. Weiterhin wurden Maximalbelastungsversuche in Extensionsrichtung mit der intraossären Drahtnaht und einem einzelnen Kompressionsdraht durchgeführt. Hierzu wurden zwei Gruppen zu acht bzw. neun Präparaten gebildet. Die Belastung erfolgte kontinuierlich bis zum Bruch des Präparates bzw. zum Implantatversagen. Zur Untersuchung des Einflusses der Knochendichte wurde diese mittels Dualer Röntgen-Absorptiometrie (DXA) gemessen. Bei den Cross-over-Versuchen zeigte sich ein statistisch relevanter Verschleißeffekt der Präparate, sodass jeweils nur die erste Versuchsserie in die statistische Auswertung miteinbezogen werden konnte. In beiden Belastungsrichtungen zeigte sich eine statistisch signifikante Überlegenheit des einzelnen Kompressionsdrahtes bzw. der gekreuzten Kompressionsdrähte gegenüber der intraossären Drahtnaht, unter Miteinbeziehung der Knochendichte in die statistische Auswertung zeigte sich keine statistisch signifikante Überlegenheit. Die Maximalbelastungsversuche zeigten keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den beiden Techniken und es konnte kein Einfluss der Knochendichte auf die biomechanische Stabilität nachgewiesen werden. In der Zusammenschau der Messergebnisse und aufgrund möglicher operationstechnischer Vorteile kann der Kompressionsdraht zur Arthrodese des Fingermittelgelenkes als geeignet angesehen werden. Weiterführende biomechanische und klinische Studien sollten angestrebt werden, um den Einsatz des Kompressionsdrahtes als neue Technik zur Arthrodese des Fingermittelgelenkes zu etablieren.
  • A biomechanical study was conducted to test the suitability of a new implant, the compression wire (Königsee Implantate, Allendorf, Germany), for proximal interphalangeal joint arthrodesis in comparison to intraosseous wiring. In a cross-over design arthrodesis by intraosseous wiring, a single oblique compression wire and two crossed compression wires was tested in flexion and extension bending to 10°. Additionally, in a parallel group design testing to failure in extension bending was performed with intraosseous wiring and a single oblique compression wire. Prior to testing the bone mineral density was measured by dual x-ray absorptiometry (DXA). All joints were fused at 20° flexion. Statistical evaluation showed statistically significant superiority of the compression wires in comparison to intraosseous wiring in flexion and extension bending to 10°, but showed no superiority when tested to failure in extension bending. Furthermore, no correlation between bone mineral density and biomechanical stability was found. Due to the test results the compression wire seems to be suitable for proximal interphalangeal joint arthrodesis and further clinical and biomechanical studies should be conducted in order to implement it as a new technique for proximal interphalangeal joint arthrodesis.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author: Hans Christoph Vonderlind
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-36480
Title Additional (English):A biomechanical study of proximal interphalangeal joint arthrodesis using a threaded wire and intraosseous wiring by Lister
Referee:Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Eisenschenk, Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Windolf
Advisor:Dr. med. Michael Millrose
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2020
Date of first Publication:2020/04/28
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2020/04/08
Release Date:2020/04/28
GND Keyword:Fingergelenksarthrodese
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit