• search hit 19 of 23
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200209-0

Dissoziative Phänomene bei stationären psychiatrischen Patienten (Ausmaß der Dissoziation, Komorbidität,Krankheitsverarbeitung und Psychotherapiemotivation)

  • Ziel der Studie war die Bestimmung der Häufigkeit und des Ausmaßes von dissoziativen Störungen, der Komorbidität und der assoziierten Psychopathologie von stationär psychiatrischen Patienten. Methode: Wir untersuchten konsekutiv 111 psychiatrische Patienten, die auf die Psychotherapiestation einer Universitätsklinik innerhalb von 12 Monaten aufgenommen wurden. Die Studie wurde sowohl mit Selbstbeurteilungsinstrumenten (u.a. Dissociative Experiences Scale (DES) und deren deutsche Version Fragebogen für Dissoziative Symptome (FDS)) als auch mit einem standardisiertem diagnostischen Interview (CIDI) durchgeführt. Ergebnisse: Bei 30 (27%) von 111 Patienten wurde eine dissoziative Störung mit Hilfe des CIDI diagnostiziert. Die Behandler diagnostizierten nur 16 (14%). Im Durchschnitt hatten alle 30 2,2 zusätzliche psychiatrische Diagnosen, als häufigste eine Angststörung (65%), an zweiter Stelle eine affektive Störung (62%). Der von Patienten mit dissoziativen Störungen erreichte mittlere FDS-Score war 16.1, andere psychiatrische Patienten erreichten 8.3 . Daneben gab es nur wenige signifikante Unterschiede bei der assoziierten Psychopathologie. Zusammenfassung: Patienten mit dissoziativen Störungen erschienen als eine psychopathologisch stark beeinträchtigte Gruppe wie die anderen psychiatrischen Patienten. Die Prävalenz von dissoziativen Störungen ist in unserer Studie höher als in anderen europäischen Studien, aber niedriger als in nordamerikanischen Studien. Dissoziative Störungen sind bei deutschen stationär-psychiatrischen Patienten weit verbreitet. Behandler, die in psychiatrischen Abteilungen tätig sind, sollten auf diese Störungen achten. Diagnostische Konsequenzen werden erörtert.
  • OBJECTIVE: The aim of the study was to determine the frequency and extent of dissociative disorders among psychiatric inpatients in Germany and to investigate their comorbidity and the associated psychopathological features. METHOD: We studied consecutively 111 psychiatric inpatients admitted to a psychotherapeutic ward of a university hospital within a period of 12 month. The study involved both self-measuring instruments ( i.e. Dissociative Experiences Scale (DES) and the German version of it (FDS)) and a standardized diagnostic interview (CIDI). RESULTS: 30 (27%) of the 111 patients were diagnosed as having a dissociative disorder diagnosed with the CIDI. Clinicians diagnosed only 16 (14%). All 30 had 2.2 additional psychiatric diagnosis in the average, first anxiety-disorders, second mood-disorders. The mean FDS-Score reached by patients with dissociative disorder was 16.1, other psychiatric patients reached 8.3. Beside this the associated psychopathological features are not significantly different. CONCLUSIONS: Patients with dissociative disorder appeared as a psychopathological highly disturbed group as other psychiatric inpatients are. The rate of dissociative disorders in this group is higher than the rates reported in other European studies but lower than rates reported in North American studies. Dissociative disorders are common among German psychiatric inpatients. Clinicians who work in psychiatric inpatient units should be mindful of these disorders. Diagnostic consequences are discussed.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Norbert Magdeburg
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200209-0
Title Additional (English):Dissociative phenomena at psychiatric inpatients (extent of the dissociation, comorbidity, coping and psychotherapy motivation)
Advisor:Dr. Carsten Spitzer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2002/06/10
Release Date:2006/07/25
Tag:Patienten, Phänomene
Dissociative Disorders [epidemiology], Hospitals, Mental Disorders [epidemiology], Psychiatric Comorbidity, Psychometrics Questionnaires
GND Keyword:Dissoziation <Psychologie>, Psychiatrie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit