• search hit 2 of 2
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200202-9

Die Adaptive Patientenkontrollierte Analgesie - ein Beitrag zur individualisierten postoperativen Schmerztherapie

  • Background: Auf der Basis eines pharmakokinetischen Modells wurde ein neues adaptives System zur Patientenkonfrollierten Analgesie mit variablen Bolusgrößen ohne Sperrzeiten entwickelt. Durch die von der Anforderungsfrequenz abhängigen Bolusgrößen kann sich jeder Patient individuell schmerzarm titrieren. ln einer prospektiven randomisierten Studie verglichen wir das neue APCA-System mit einem konventionellen PCA- System. Patienten und Methodik: Nach Zustimmung der Ethikkommission konnten 66 Patienten nach elektiven transperitonealen Eingriffen in die Studie eingeschlossen werden ( 32 PCA-Gruppe, 31 APCA-Gruppe, drop out: 3 Patienten). Die Stundenmaximaldosis des Opioids Fentanyl betrug in beiden Gruppe 2oo µg/h. Während des 24-stüngigen Beobachtungszeitraums wurden in den ersten 6 Stunden stündlich, nach 12 und nach 24 Stunden der Schmerzscore auf einer VAS (0-100) in Ruhe und unter Belastung dokumentiert. Weiterhin wurden nach dem 24-stündigen Beobachtungszeitraum der retrospektiven Schmerzscore und Zufriedenheitsscore sowie Nebenwirkungen Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit) und der Opioid- verbrauch dokumentiert. Resultate: Die demografischen Daten, die Operationen und der Anfangsschmerzscore war in beiden Gruppen vergleichbar. Zwischen beiden Gruppen gab es hinsichtlich der erhobenen Herz- und Atemfrequenzen, Sauerstoffsättigung und Sedierungsgrad während der Therapie keine signifikanten Unterschiede. Es war bei keinem Patienten eine klinisch relevanten Überdosierung zu verzeichnen. Der Ruheschmerzscore war in der APCA-Gruppe im vergleich zur PCA-Gruppe nach 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 12 Stunden signifikant geringer. Ach erreichten die Patienten der APCA-Gruppe in der Kaplan-Meier-Analyse signifikant früher einen akzeptablen Ruheschmerzscore ( VAS= 30). Bei den Nebenwirkungen gab es zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse dieser Untersuchung, dass die Adaptive Patientenkontrollierte Analgesie ein effektives Mittel zur Therapie postoperativer Schmerzen nach großen abdominellien Eingriffen ist. Bei gleicher Nebenwirkungsrate konnte durch die effektivere und individualisierte Analgetikagabe eine signifikant bessere Schmerzbekämpfung erzielt werden.
  • Background: A new adaptive system has been designed to improve patient controlled analgesia with variable bolus doses of opioids without lockout time on base of a pharmacokinetic model. The drug-dosage is dependent on the frequency of demands. So every patient can individually titrate his own bolus dose. In a randomized study we compared this system with a conventional PCA-System recovering from major abdominal surgery. Patients and methods: The APCA pump and a commercial PCA pump were used after agreement of the ethics commission in 66 patients (PCA 32, APCA 31, drop out 3 patients). The maximum dose of analgesic fentanyl per hour amounted in both procedures was 200µg/h. During the 24-hours observation in the first 6 hours once per hour, after 12 and after 24 hours the pain was seized on the VAS (0-100) in rest and after deep breathing efforts. After the observation phase a retrospective pain and satisfaction score as well as the side effects (nausea, vomiting, sedation) during the treatment were documented. Results: We found no differences in demographic data, operations type and onset pain score. All patients were hemodynamic stable, the measured oxygen saturation were even greater 90%. In the APCA-group was a significant difference in the rest pain score after 1, 2, 3, 4, 5, 6 and 12 hours compared to the PCA-group (p<0.05). In Caplan-Meier-analysis the APCA-group got significant faster acceptable pain scores at rest ( VAS = 30). The side effect rates were identical with both systems. Conclusions: The APCA-system proved by the variable bolus sizes and missing lock out time as an effective way for treatment the acute pain in major abdominal surgery. The demand interval becomes more regularly and efficiently. The bolus size is adapted on the individual needs of the patient just in time of the demand.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Torsten Müller
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200202-9
Title Additional (English):The Adaptive Patient Controlled Analgesia (APCA) - A Method for an Individual Postoperative Pain Control
Advisor:PD Dr. M. Knoch
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/24
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2002/03/12
Release Date:2006/07/24
Tag:PCA, Pain, Patient controlled analgesia, acute, pharmacokinetic models, postoperative
GND Keyword:Analgesie, Schmerztherapie, Vergleich
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit