• search hit 2 of 3
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200434-0

Experimentelle Untersuchungen zur Verbesserung der chirurgischen Händedesinfektion

  • Ausgehend von der historischen Entwicklung der Händedesinfektion und der Händedesinfektionsmittelprüfung wurden drei Methoden der chirurgischen Händedesinfektion (waschen und desinfizieren, nur desinfizieren und desinfizieren und einbürsten des Desinfektionsmittels in den Nagelpfalz) und drei Mittel (Ethanol 79%, Propan-1-ol 60%, Propan-2-ol 60%) untersucht. Es erfolgte eine Bestimmung der Keimzahlreduktion im Sofort- und Langzeitwert sowie eine Analyse des Handschuhsaftes. Zum Vergleich wurde die undesinfizierte Hand geprüft. Des weiteren wurde das Vorkommen aerober Sporenbildner registriert und die Wirksamkeit der Waschung zur Sporenlastreduktion untersucht. In Vorversuchen wurden die Kolonisationsdichte auf dem Fingerendglied bestimmt, verschiedene nichtalkoholische Antiseptika charakterisiert und Faktoren, die mit der Händedesinfektion in Wechselwirken treten können, diskutiert. Die reine Alkoholanwendung und die reine Alkoholanwendung mit Einbürsten zeigten sich als mindestens genauso effektiv wie die Standardmethode bzw. waren ihr teilweise signifikant überlegen. Für die Desinfektionsmittel ergab sich, dass das bei der geprüften Konzentration von 60Vol% gering wirksame Propan-2-ol, aber auch der in seiner Wirksamkeit mit Propan-1-ol vergleichbare 79%ige Ethanol durch die Auslassung der Waschung und dem Einbürsten besonders gewannen. Bei den desinfizierten Händen fanden sich häufiger Sporenbildner als bei den undesinfizierten Händen. Die Alkoholkonzentration im Handschuhsaft war nach Desinfektion und 3 h Tragen 12fach höher als bei der undesinfizierten Hand. Mit der Waschung ließ sich an der artifiziell kontaminieren Hand eine signifikante Sporenlastreduktion erzielen. Als Resultat der Untersuchungen wird eine Veränderung der Standardmethode empfohlen. Waschung und Desinfektion sollten zeitlich und räumlich getrennt und bei hochaseptischen Eingriffen das Desinfektionsmittel in die Nagelfalze eingebürstet werden. Auf diese Weise soll die sporenlastsenkende Wirkung der Waschung mit der verbesserten Keimreduktion der Desinfektion ohne unmittelbar vorher durchgeführte Waschung verbunden werden. Unter der Annahme der Störung der Integrität der Epidermis unter dem Okklusionseffekt des Handschuhes und der gefundenen Alkoholkonzentration wird auf die Bedeutung der sorgfältigen Trocknung der Hand nach der Desinfektion hingewiesen.
  • Objective: This study was done to investigate new methods of pre-surgical hand disinfection with different alcoholic disinfectants. It is based on a review of the historical development of hand disinfection, test methods and antiseptics, combined with an evaluation of the influence on a successive disinfection by external factors. Method: The number of CPUs of the dorsal, volar and distal aspect of the distal phalanx of the finger was determined by taking separate samples from each aspect. Three different methods (standard method of surgical rubbing, pure disinfection and pure disinfection with additional brushing-in of the rub into the subungual space) were assessed with three disinfectants (ethanol 79% v/v , 60% v/v propan-1-ol, 60% v/v propan-2-ol ), measuring the CPU reduction instantly after disinfection and after 3 h by a method according to DIN prEN 12791. In addition, the number of CPUs in the glove juice was counted as well as the concentration of alcohol and side substances, using gas chromatography. Occurrence of spore-forming germs after disinfection was reviewed. The applied disinfectants along with the gloves were tested for selected alcohols and side substances, too. Finally, the possible reduction of spores by a social handwash and hygienical rub followed by a social handwash was examined. Results: The number of CPUs of the subungual space was significantly higher than of other aspects. Sorting the methods by their CPU reduction scrubbing-in was superior to pure disinfection witch proved to be superior to the standard method. For the disinfectants propan-1-ol showed a better CPU reduction than ethanol witch was superior to propan-2-ol. Spore-forming germs were detected in averaged 50% of the hands. Evident alcohol concentrations were found in the glove juice. Gloves and rubs could be excluded as single sources of side substances. Conclusion: Alcoholic hand disinfections have to be seen as best suited for pre-surgical hand disinfection. The extended surgical wash can be substituted by a simple social wash. Separating handwash and disinfection, an optimized CPU reduction with a good spore reduction is achievable. Scrubbing-in results in an optimized disinfection, witch offers a reduction of the alcohol concentration of the rub, further a lowered toxicity and in the end an improved compliance with hand hygiene.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Nils-Olaf Hübner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200434-0
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Investigations to improve the surgical hand disinfection
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/07/12
Release Date:2006/07/17
GND Keyword:Desinfektionsmittel, Sterilität <Hygiene>
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit