• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200511-2

Impulsivität und Zwangsstörung und deren familiäre Komorbidität und Kosegregation

  • Hintergrund: Obwohl einige Wissenschaftler vorschlagen, dass Zwangsstörung eine Störung der Impulskontrolle darstellt, konnten noch keine eindeutigen Befunde über den Zusammenhang yon Impulsivität und Zwangsstörung erbracht werden. Diese Arbeit untersucht -neben der Familiarität- Temperamentsfaktoren, die auf individueller und familiärer Ebene mit Zwangsstörung assoziiert sind. Methode: Es konnten 171 Zwangsprobanden (Indices) und 117 Kontrollen in einer Multicenter-Studie (Bonn, Köln, Homburg, Greifswald) rekrutiert werden. Diese und deren Angehörige (535 Index- und 396 Kontrollangehörige) wurden yon Psychiatern, Psychologen und Doktoranden der Medizin mit semistrukturierten Interviews diagnostiziert und auf DSM-IV Basis evaluiert. Von 123 Indices und 97 Kontrollen und ihren Angehörigen liegen Fragebögen zur Selbstbeschreibung yon Zwangssymptomen (PADUA), Impulsivität (BIS) und Temperament (TPQ) vor. Die Ergebnisse wurden mittels Chi-Quadrat Tests, Cox-Regression, t-Tests, Varianzanalysen und Korrelationen ermittelt. Ergebnisse: Die Lebenszeitprävalenz der klinischen Zwangsstörung ist bei Angehörigen yon Indices signifikant höher als bei Kontrollangehörigen (6.4% vs.1.3%, p<=.001). Zwangsprobanden zeigen signifikant höhere kognitive Impulsivität, eine signifikant höhere Schadensvermeidung und niedrigeres Neugierverhalten als Kontrollen. Angehörige von Indices zeigen ähnliche Muster in ihren Temperamentsfaktoren, nicht aber in der Impulsivität. Es konnte kein Nachweis gemeinsamer familiärer Risikofaktoren von Zwangsstörung und Impulsivität gefunden werden.
  • ackground: Although some researchers suggested Obsessive-Compulsive-Disorder (OCD) to be a disorder of impulse control, previous studies found no clear evidence of an association between impulsiveness and OCD. The author investigated -beside the familiality of OCD, factors of temperament, which are individual and familiar associated with OCD. Methods: 171 OCD and 117 controls were identified in a multicenter study (Bonn, Cologne, Homburg, Greifswald). These probands and their first-degree relatives (535 case and 396 control relatives) were interviewed by psychiatrists, psychologists and doctoral-level students of medicine with semi-structured interviews on base of DSM-IV. The results were analyzed using Chi-Square tests, cox-regression model, t-tests, analyses of variance and correlation. Results: The lifetime prevalence of OCD was significant higher in case compared with control relatives (6.4% vs. 1.3%, p<=.001). OCD cases had significant higher cognitive impulsiveness and harm avoidance and significant lower novelty seeking. Case relatives showed similar pattern of temperament but not in impulsiveness. No evidence of common familial risk factors of OCD and impulsiveness could be found.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Susan Ettelt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200511-2
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Impulsiviness and Obsessive-Compulsive-Disorder and their familial comorbidity and co-segregation
Advisor:PD Dr. Hans Jörgen Grabe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2005/02/22
Release Date:2006/07/12
GND Keyword:Assoziation, Impulsivität, Zwangsstörung
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Psychologie
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie