• search hit 4 of 42
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000055-8

Chirurgie des Makulaforamens - ein Vergleich mit und ohne Peeling der Membrane limitans interna

  • Methoden: Eine retrospektive, nicht randomisierte vergleichende Studie von 24 Patienten mit Makulaforamen, die mit Peeling der Membrana limitans interna operiert wurden und von 30 Patienten, die ohne Peeling der Membrana limitans interna operiert wurden. Der Vergleich erfolgte hinsichtlich des anatomischen und funktionellen Erfolges postoperativ, sowie hinsichtlich der Komplikationsraten und der anderen Einflüsse auf das Operationsergebnis (Anfärbung der Membrana limitans interna mit Indocyaningrün, Alter des Patienten, Stadium des Makulaforamens, Auftreten einer Ablatio retinae postoperativ). Alle Augen wurden grundsätzlich mittels pars-plana-Vitrektomie und Luft/SF6-Gasaustausch operiert. Ergebnisse: Anatomischer Erfolg ohne Peeling der MLI (Membrana limitans interna) bei 86% und mit Peeling der MLI bei 92% der Patienten. Fernvisusanstieg 3 Monate postoperativ mit Peeling ohne Peeling der MLI bei 43% und mit Peeling der MLI bei 50% der Patienten. Nach 6 Monaten postoperativ Fernvisusanstieg ohne Peeling der MLI bei 37% und mit Peeling der MLI bei 38% der Patienten. Nahvisusanstieg nach 3 Monaten postoperativ bei 7% der Patienten ohne MLI-Peeling und bei 25% der Patienten mit MLI-Peeling. Nach 6 Monaten postoperativ Nahvisusanstieg bei 10% ohne MLI-Peeling und bei 17% mit MLI-Peeling. Mit Anfärbung der MLI durch ICG (Indocyaningrün) anatomischer Erfolg bei 91% der Patienten, ohne ICG bei 92% der Patienten. Fernvisusanstieg nach 3 Monaten postoperativ ohne ICG bei 77%, mit ICG bei 18% der Patienten. Fernvisusanstieg nach 6 Monaten postoperativ ohne ICG bei 54%, mit ICG bei 18% der Patienten. Nahvisusanstieg nach 3 Monaten postoperativ ohne ICG bei 31% der Patienten, mit ICG bei 18% der Patienten. Nach 6 Monaten postoperativ Nahvisusanstieg bei 23% der Patienten ohne ICG und bei 9% der Patienten mit ICG. Schlussfolgerung: Mit MLI-Peeling erreicht man den gleichen anatomischen Erfolg wie ohne MLI-Peeling. Ein Fernvisusanstieg postoperativ wird mit MLI-Peeling öfter und schneller erreicht. Für Aussagen über den Nahvisus stehen keine internationalen Vergleichsstudien zur Verfügung. Die Komplikationsraten hinsichtlich Glaskörper- und Netzhautblutungen, zentraler Vernarbung und postoperativer Netzhautablösung sind mit MLI-Peeling geringer. Operateure beschreiben ein besseres und vollständigeres Peeling mit Anfärben der MLI durch Indocyaningrün. Die Fern-und Nahvisusentwicklung verläuft bis zum 6. Monat nach ICG-Färbung weniger positiv als ohne ICG-Färbung, danach gleichen sich die Zahlen an. ICG hat keinen Einfluß auf die Komplikationsraten, außer einen positiven auf die Raten der Ablatio retinae postoperativ. Ein frühzeitiger operativer Eingriff beim Makulaforamen geht mit einer besseren Visusprognose und geringeren Komplikationsraten einher. Das Patientenalter sollte kein Ausschlußkriterium für die Operation des Makulaforamens sein. Hinsichtlich der Toxizität und dem Einfluß von Indocyaningrün auf die funktionellen Ergebnisse müssen größere und randomisierte Studien folgen.
  • Methods: A retrospective nonrandomized, comparative trial of 30 patients with macular hole treated without internal limiting membrane (ILM) peeling and 24 patients with macular hole treated with ILM peeling. Comparison of closure rates and visual acuity, complication rates and other influence of the operation result (Indocyanin green-assistence, patients age, age of the macular hole). All eyes underwent pars plana vitrectomy with intravitreous SF6 gas. Results: Initial success rate improved from 86% to 92% with ILM peeling. After 3 months was a distant visual improvement in 43% of the cases without ILM peeling and in 50% with ILM peeling. After 6 months was a distant visual improvement in 37% of the cases without ILM peeling and in 38% with ILM peeling. A near visual improvement after 3 months was in 7% of the cases without ILM peeling and in 25% with ILM Peeling. After 6 months was a near visual improvement in 10% of the cases without ILM peeling and in 17% with ILM peeling. With Indocyanin green-assistance (ICG) the closure rate was 91%, without ICG it was 92%. After 3 months was a distant visual improvement in 77% of the cases without ICG and in 18% with ICG. After 6 months was a distant visual improvement in 54% of the cases without ICG and in 18% with ICG. After 3 months was a near visual improvement in 31% of the cases without ICG and in 18% with ICG. After 6 months was a near visual improvement in 23% of the cases without ICG and in 9% with ICG. Conclusions: With ILM peeling there are the nearly the same closure rates like without ILM peeling, but there is a faster distant visual improvement with ILM peeling. For the near visual improvement it needs more international studies to compare. The complication rates are lower with ILM peeling fore vitreal and retinal bleeding, central scarring and ablatio retinae. The surgeons tells about a better complete peeling with Indocyanin green-assistance. The visual improvement is not so good with ICG until 6 months after the operation, later the results are comparative. There is no influence of the complication rates for the ICG, just a positve influence for the rate of ablatio retinae. The early macular hole surgery has a better visual acuity and less complications. The age of the patient has no influence of the operation results. To answer the question about toxicity of ICG and the influence of the visual acuity it needs more randomized studies.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sieber Stephanie
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000055-8
Title Additional (English):Vitreous surgery with and without internal limiting membrane peeling for the macular hole repair
Advisor:Prof. Dr. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/10
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2005/05/25
Release Date:2006/07/10
GND Keyword:Makulopathie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit