• search hit 3 of 4
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000332-9

Populationsbasierte Studie zu Prädispositionsfaktoren und Häufigkeit der Hüftgelenksdysplasie

  • 6.1 Zusammenfassung Ziel der prospektiven Dissertation war die Analyse von Korrelationen zwischen sonographischem Hüftbefund zum Zeitpunkt der U2 (4.-6. Lebenstag), familiärer Vorbelastung, Geschlecht und intrauterinem Lagetyp. Im Rahmen der Surveillance of Neonates in Pommerania (SNiP), einer populationsbasierten Studie zu Prävalenz und Inzidenz neonataler Morbiditätsfaktoren, wurden zwischen Mai 2002 und März 2004 insgesamt 2256 Neugeborene Kinder registriert (2030 termingeborene Kinder und 226 Frühgeborene Kinder). Davon erhielten 1053 Reifgeborene einen Hüftgelenksultraschall zum Zeitpunkt der U2 (4.-6. Lebenstag), sowie seit Oktober 2003 auch Frühgeborene (n=45) im korrigierten Alter von 4-5 Tagen. Die sonographische Einteilung der Befunde erfolgte nach Graf. Bei 4,9% der untersuchten Kinder wurde ein therapiepflichtiger Befund (ab Typ IIc und höher nach Graf) diagnostiziert. Bei 3,2% der Kinder fand sich ein einseitiger, bei 1,7 % ein beidseitiger pathologischer Befund. Die Analyse der Geschlechtsverteilung zeigte ein signifikant gehäuftes Auftreten bei Mädchen (6,5% w / 3,4% m, p <0,023). Es ergaben sich keine signifikanten Unterschiede bezüglich betroffener Seite und intrauterinen Lagetyp. Analysen zur familiären Belastung wiesen eine nicht-signifikante mütterliche Prädisposition (p<0.083) aus. Signifikanter Risikofaktor für eine therapiepflichtige Hüftgelenksdysplasie ist das weibliche Geschlecht. Daneben findet sich intrafamiliär eine durch die Mutter vermittelte Prädisposition. Der frühzeitige Nachweis einer therapiepflichtigen Hüftdysplasie (zum Zeitpunkt U2) in Kenntnis relevanter Risikofaktoren erbringt möglicherweise einen prognostischen Vorteil für das Behandlungsergebnis. Prospektive Untersuchungen auf Basis größerer Fallzahlen sind erforderlich.
  • 6.2 Correlation between sex, intrauterine position and familial predisposition and neonatal hip ultrasound results Aim: To correlate findings of hip ultrasound on day 4-10 of life with sex, intrauterine position and a positive family history for congenital hip anomalies. Methods: The SNiP-study (Survey of Neonates in Pomerania) registered 2256 neonates (2030 term, 226 preterm) between May 2002 and March 2004. Hip ultrasound results of 1053 term and since October 2003 45 preterm neonates were analyzed. Time of ultrasound was day 4-10 after birth. Preterms were examined when reaching their corrected term gestational age. Ultrasound was done with a 7.5 MHz linear scanner and results were classified according to Graf. Chi-square and Fishers exact test were used for statistical analyzes. Results: 4.9 % of the screened hips were classified as IIc or higher, 3.1 % were unilateral and 1.7 % bilateral. Incidence was significantly higher (p<0.023) in females (6.6 %) than in males (3.2 %). There was no significant difference in intrauterine position or positive family history for hip anomalies with 3.7 % for mothers, 1.2 % of fathers and 2.4 % of siblings positive. There was a higher incidence for congenital hip dysplasia in preterms with 6.1 % which is not significant due to the limited number. Discussion: Current screening methods miss up to 18 % of the newborns with severe hip dysplasia. We were able to demonstrate that a screening for congenital hip dysplasia with ultrasound is a diagnostic tool even within the first days of life. There is a significant higher incidence of congenital hip dysplasia in females, but in contrast to other studies we found no significant difference in intrauterine position or familial history. Earlier diagnosis and therapy on the base of relevant risk factors might correspond with an improved prognosis and outcome. Further studies are warranted to evaluate the significance in preterms.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anja Lange
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000332-9
Title Additional (English):Correlation between sex, intrauterine position an familial predisposition and neonatal hip ultrasound results
Advisor:PD Dr. Johannes Peter Haas
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/01/22
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/12/18
Release Date:2007/01/22
GND Keyword:Hütgelenksdysplasie, Neugeborenenscreening
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit