• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000324-3

Handlungsentscheidungen nach nicht-hypothesenkonformen Ergebnissen in den experimentellen Biowissenschaften

  • Wenn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihren Experimenten nicht-hypothesenkonforme Ergebnisse erhalten, können sie daraus nicht sicher schließen, dass ihre Hypothese falsch ist. Dieses Problem ist in der Wissenschaftstheorie unter dem Namen Duhem-Quine-Problem bekannt. In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, was Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftler tun, wenn sie in ihren Experimenten wiederholt nicht-hypothesenkonforme Ergebnisse erhalten. Dazu werden Theorien und Ansätze zum Handlungsabbruch (Janis & Mann, 1977; Brandstätter, 2003), zum Phänomen des escalation of commitment und zu den sozialen Einflussfaktoren wissenschaftlicher Prozesse herangezogen. Eine Interviewstudie mit 13 Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftlern ergab unter anderem, dass die Bedingungen für die Anwendbarkeit der Theorien zum Handlungsabbruch teilweise gegeben sind und dass nicht-hypothesenkonforme Ergebnisse im wissenschaftlichen Prozess häufig auftreten. In einer Internet-Fragebogenerhebung, an der 112 Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftlerinnen teilnahmen, wurde mit Hilfe einer semihypothetischen Situation überprüft, welche Faktoren nach einem nicht-hypothesenkonformen Ergebnis mit einem Festhalten an der Hypothese korreliert sind. Signifikante Zusammenhänge ergaben sich hier für die bisher investierte Zeit, für das Votum des Betreuers sowie in einer Untergruppe für die volitionale Voreingenommenheit. Um den Einfluss der Faktoren bisher investierte Zeit und level of completion unter kontrollierten Bedingen zu prüfen, wurde ein Experiment an 157 Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftlern durchgeführt. Hierbei zeigte sich lediglich für den level of completion ein signifikanter Effekt. Dieses Ergebnis kann auch dahingehend interpretiert werden, dass die absolut noch zu investierende Zeit ausschlaggebend für die Entscheidung der Versuchspersonen ist. Die Ergebnisse der beiden Studien lassen sich auf unterschiedliche Weise integrieren und haben direkte Konsequenzen für die wissenschaftliche Praxis.
  • When scientists obtain results that do not confirm their hypothesis, they can not necessarily conclude that the hypothesis is false. In the philosophy of science, this problem is referred to as the “Duhem-Quine problem”. This thesis is focussed on what bioscientists decide to do when they repeatedly obtain non-confirmative results in their experiments. To this end, several theories were considered, notably those that relate to the termination of action (Janis & Mann, 1977; Brandstätter, 2003), to the escalation of commitment and to the social factors that influence the scientific process. An interview study with 13 bioscientists showed that the approaches of Janis & Mann and Brandstätter are partially applicable. Furthermore, it became obvious that non-confirmative results are common in the scientific process. Next, an internet survey was conducted in which 112 bioscientists participated. In a semi-hypothetic situation, it was investigated which factors are correlated with the tendency to pursue or abolish the given hypothesis. There was a significant correlation for the invested time, the anticipated advice of the mentor as well as the volitional bias. To assess the impact of the invested time and the level of completion under controlled conditions, an experiment was conducted with 157 bioscientists. In this study, only the level of completion was significant. This result can also be interpreted as the absolute time needed for completion being the relevant factor for the decision of the subject. The results of the two studies can be integrated in different ways and have direct imp,lications for the improvement of scientific decision making.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kathrin Gärtner
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000324-3
Title Additional (English):Decision making after non-confirmative results in the experimental biosciences
Advisor:Prof. Dr. Rainer Westermann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/01/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2006/11/01
Release Date:2007/01/08
Tag:Wissenschaftspsychologie
psychology of science
GND Keyword:Biowissenschaften, Entscheidung, Handlung
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Psychologie
DDC class:100 Philosophie und Psychologie / 150 Psychologie