• search hit 46 of 54
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000331-4

Intraoperative und postoperative Komplikationen bei der Entfernung unterer Weisheitszähne unter besonderer Beachtung des Schwierigkeitsindexes nach Pedersen - eine prospektive Studie

  • Zusammenfassung Die Schwierigkeit einer Weisheitszahnentfernung wird von mehreren Faktoren, wie Patientenalter, Gesundheitszustand, Tiefe der Retention, Verlagerungsform des Zahnes und Beziehung zu den umgebenen Strukturen, sowie vom Erfahrungsniveau des Operateurs, bestimmt. Nach Prüfung der Indikation zur Weisheitszahnentfernung muss der Behandler durch eine gezielte Diagnostik in der Lage sein, eine Fallauswahl zu treffen, ob er die Operation selbst ausführt oder den Patienten zu einem Spezialisten überweist. Die vorliegende Arbeit hatte das Ziel, in einer prospektiven Studie die Schwierigkeit einer Weisheitszahnoperation mit ihren intraoperativen und postoperativen Komplikationen unter besonderer Beachtung des Schwierigkeits-Indexes nach PEDERSEN zu untersuchen. Hierbei sollte die Praktikabilität des Indexes nach PEDERSEN geprüft werden. Durch Hinzufügen weiterer röntgenologisch ermittelter Risikofaktoren wurde ein erweiterter Schwierigkeitsindex für die Entfernung unterer Weisheitszähne erstellt. Dieser soll für den diagnostizierenden Zahnarzt eine Handlungsgrundlage bilden. Zur Basisdiagnostik vor der Entfernung unterer Weisheitszähne gehört neben dem klinischen Befund die röntgenologische Auswertung einer aktuellen Panoramaschichtaufnahme. Alle lokalen Risikofaktoren, die im Schwierigkeitsindex nach PEDERSEN und im erweiterten Index integriert sind, können einfach und sicher in der radiologischen Befundung der Panoramaschichtaufnahme ermittelt werden. Diese Faktoren bestehen aus der Verlagerungsform der Weisheitszähne in Bezug zur Längsachse des zweiten Molaren, der Verlagerungstiefe des dritten Molaren in der kraniokaudalen Position, der Verlagerung nach dem mesiodistalen Platzangebot zwischen dem zweiten Molaren und dem aufsteigendem Unterkieferast, der Lage der Weisheitszahnwurzel in Bezug zum Canalis mandibulae und der Wurzelmorphologie des dritten Molaren. In der vorliegenden Studie wurde die röntgenologische Diagnostik ausschließlich über die Panoramaschichtaufnahme vorgenommen. Der Studienzeitraum erstreckte sich über 12 Monate von Januar bis Dezember 2005. Dabei wurden bei 578 Patienten (325 Frauen, 253 Männer) 978 untere Weisheitszähne entfernt. Um wechselseitige Beziehungen bei Patienten, bei denen zwei untere Weisheitszähne entfernt wurden, auszuschließen, wurde jeweils nur einer der beiden unteren dritten Molaren in die Statistik einbezogen. Alle Ergebnisse beziehen sich somit auf 578 untere Weisheitszähne bei 578 behandelten Patienten. Das durchschnittliche Lebensalter betrug bei den Frauen 20 Jahre und bei den Männern 23 Jahre. Bei Patienten, die jünger als 25 Jahre alt waren, wurden die Weisheitszähne in 64% der Fälle auf Grund unzureichender Platzverhältnisse für den Zahn-durchbruch entfernt. Bei den Patienten die 25 Jahre und älter waren, wurden die meisten Weisheitszähne (39%) wegen einer akuten oder chronischen Entzündung operiert. Mit der vorliegenden Arbeit wird bestätigt, dass höhere Schwierigkeitsgrade des PEDERSEN-Indexes erschwerte Weisheitszahnentfernungen mit einer Zunahme intraoperativer und postoperativer Komplikationen anzeigen. Mit dem im Ergebnis dieser Arbeit erweiterten Schwierigkeitsindex kann der Voraussagewert noch erhöht werden. Dabei ist in der statistischen Auswertung die Wurzelkrümmung des Weisheitszahnes mit mehr als 45° als größter Risikofaktor für eine lange Operationszeit ermittelt worden. Es wurde ebenfalls festgestellt, dass die Dauer der Operation ab dem Schwellenalter von 25 Jahren zunimmt. Schlussfolgernd wird operativ unerfahrenen Zahnmedizinern empfohlen, ab einem Schwierigkeitsgrad von 7 des PEDERSEN-Indexes und von 11 des erweiterten Indexes die Indikation zum selbstständigen operativen Vorgehen kritisch zu sehen. Diese Patienten sollten, insbesondere wenn sie älter als 25 Jahre sind, an erfahrene Oralchirurgen oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen überwiesen werden. Im Ergebnis dieser Arbeit konnte festgestellt werden, dass der Schwierigkeitsindex nach PEDERSEN vor allem aber hier der erweiterte Index als Prognoseindices bei der Entfernung unterer Weisheitszähne wertvoll sind. Dem kieferchirurgisch unerfahrenen Kollegen wird die Verwendung des erweiterten Indexes angeraten, da die Aussagekraft bezüglich des Risikos von intraoperativen Komplikationen größer ist. Kritisch muss bewertet werden, dass Komplikationen zwar häufiger bei höheren Schwierigkeitsgraden des erweiterten Indexes auftreten, jedoch folgenschwere Schädigungen des Nervus lingualis und des Nervus alveolaris inferior auch bei einer niedrigen Bewertungszahl des Schwierigkeitsindexes nicht auszuschließen sind.
  • Summary The difficulty of a wisdom tooth removal is determined by several factors, like the age of the patient, health condition, depth of the retention, displacement form of the tooth and relation to the surrounded structures as well as by the surgeons level of experience. After the examination of the indication about the mandibular third molar removal, the surgeon has to be capable through an aimed diagnostics to do a case selection whether he carries out the operation himself or whether he transfers the patient to a specialist. The available study has the aim to examine the difficulty of a wisdom tooth removal with its intraoperative and postoperative complications under particular observation of the difficulty index after PEDERSEN in a prospective study. On this occasion, the practicality of the index after Pedersen should be tested. By adding further x-ray determined risk indicators, a widened difficulty index was produced for the mandibular wisdom tooth removal. This should form an act basis for the diagnosing dentist. The x-ray evaluation of a current Orthopantomogram belongs to the basis-diagnostics before the removal of wisdom teeth apart from the clinical results. All local risk indicators, that are integrated in the difficulty index after PEDERSEN and in the widened index, can simply and certainly be investigated in the radiological diagnostic of the Orthopantomogram. These factors consist of the displacement position of the wisdom teeth with regard to the longitudinal axis of the second molar, the displacement depth of the third molar in the kranio-kaudal position, after the mesio-distal place between the second molar and the rising lower jaw branch, the position of the wisdom root with regard to the canalis mandibulae and the root morphology of the third molar. In the available study, the x-ray diagnostics was performed exclusively by the Orthopantomogram. The study time period stretched over 12 months from January to December 2005. As a result, 978 mandibular wisdom teeth were taken away from 578 patients (325 women, 253 men). In order to exclude reciprocal relation with patients, to whom two mandibular wisdom teeth were taken away, only one of the two mandibular third molars was included in the statistics in each case. Consequently, all results refer to 578 mandibular wisdom teeth with 578 treated patients. The average age amounted to 20 years with the women and 23 years with the men. With patients, who were younger than 25 years old, the wisdom teeth were taken away in 64 percent of the cases because of inadequate place circumstances for the tooth breakthrough. With the patients who were 25 years and older, most wisdom teeth (39 percent) were operated because of an acute or chronic inflammation. With the available study, it is confirmed that higher degrees of difficulty of the PEDERSEN-Index show impeded wisdom tooth removals with an increase of intraoperative and postoperative complications. With the widened index, the result of this study, the prognosis value can even be increased. The root curvature of the wisdom tooth with more than 45° is the biggest risk factor for a long operation time. It was also determined that the duration of the operation increases from the threshold age of 25 years. In conclusion it recommended for operationally inexperienced surgeons to see the indication critically from a difficulty degree of 7 of the PEDERSEN-Indexes and from 11 of the widened index to the independent operative action. These patients should, especially if they are older than 25 years, transferred to experienced oral surgeons or mouth-jaw-face-surgeons. In the result of this work, it could be determined that the difficulty index of PEDERSEN and above all the widened index are valuable as prognosis indexes for the removal of mandibular wisdom teeth. The application of the widened index is advised to the surgically inexperienced colleague since the evidence of the risk of intraoperative complications is bigger. Critically it must be assessed that complications admittedly occur more frequently with higher difficulty degrees of the widened index, however, consequential damages of the nervus lingualis and the nervus alveolaris inferior, but are also not to be excluded with a low evaluation number of the difficulty index.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jens Stoltz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000331-4
Title Additional (English):Intraoperative and postoperative compilcations with the removal mandibular third molars on special consideration of the difficulty index after pedersen - a prospective study
Advisor:Prof. Dr. Wolfgang Sümnig
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/01/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/12/20
Release Date:2007/01/18
Tag:Pedersen-Index, Weisheitszahnentfernung, erweiterter Index
difficulty index after pedersen, low wisdom tooth, mandibular third molar
GND Keyword:Orthopantomogramm, Retention, Weisheitszahn
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit