• search hit 5 of 90
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000947-3

Kunsthistorische Studien zur Fotografie in Mecklenburg zwischen 1918 und 1945

  • Die Dissertation untersucht die unterschiedlichen Facetten der Fotografie in Mecklenburg zwischen 1918 und 1945. Es wird unter Einbeziehung der unterschiedlichen Gesellschaftssysteme der Frage nachgegangen, ob eine spezielle mecklenburgische Handschrift in der Fotografie der Region nachzuweisen ist und somit die Ansätze der Fotografie- und Regionalgeschichte vereint. Zunächst werden wesentliche Entwicklungsprozesse der internationalen Fotografie zwischen 1900 und 1945 in Bezug auf technische Entwicklungen, die Weiterentwicklung tradierter Motive, das Verhältnis zu zeitgenössischen Kunstströmungen und modernen Printmedien dargestellt. Danach folgt ein chronologischer Überblick über die Fotografie in Mecklenburg zwischen 1900 und 1949. Hier wird auf die Zentren der Fotografie in Mecklenburg, Rostock und Schwerin, eingegangen und exemplarisch Fotografen vorgestellt. Dazu zählen Ferdinand Esch aus Ludwigslust und das Atelier Heuschkel aus Schwerin als Vertreter der Studio-Fotografen und der Pressefotograf Karl Eschenburg aus Rostock/Warnemünde. Anschließend wird die Amateurfotografie untersucht. Hier werden das Vereinsleben und die Ausstellungstätigkeit der „Photographische Gesellschaft Rostock“ und der „Vereinigung der Lichtbildfreunde Schwerin“ mit deren Vorsitzenden Dr. Wolfgang Baier und Franz Müschen vorgestellt und miteinander verglichen. Im Rahmen der Untersuchung von regionalen Spezifika und stilistischen Veränderungen wird explizit auf die Landschaftsfotografie im Wandel der gesellschaftlichen Verhältnisse, auf die Kur- und Badefotografie am Beispiel von Hans Knospe sowie auf die Technik-, Industrie- und Architekturfotografie eingegangen. Ferner wird die Verwendung von Fotografien in der lokalen Presse zwischen 1918 und 1941, konkret in den „Mecklenburgischen Monatsheften“, dem „Rostocker Anzeiger, Wochenendbeilage“ und im „Mecklenburger Tagesblatt: Wismarsche Zeitung“ betrachtet. Zur Fotografie in Mecklenburg während des Zweiten Weltkrieges wird im Anschluss an eine theoretische Diskussion über die Problematik der kunsthistorischen Untersuchungen der ‚Kriegsfotografie’ ein regionales ‚Kriegsalbum’ ausgewertet. Abschließend werden für den Untersuchungszeitraum Tendenzen der Fotografie in Mecklenburg mit der Entwicklung der Fotografie in Dänemark verglichen.
  • The dissertation investigates the different facets of photography in Mecklenburg between 1918 and 1945. Taking into account the different social systems during this period, it explores whether photography in this region demonstrates a particular style and therefore unites the various approaches of photographical and regional history. Firstly, fundamental developments in international photography between 1900 and 1945 are presented regarding technological advances, innovations in traditional motifs as well as connections to contemporary art movements and modern print media. Next, a chronological overview of photography in Mecklenburg between 1900 and 1949 is given. In this context, the photographical centres in Mecklenburg, Rostock and Schwerin, are highlighted and a few photographers are presented as an example, including Ferdinand Esch from Ludwigslust and the Heuschkel studio from Schwerin, representing studio photographers, as well as the press photographer Karl Eschenburg from Rostock/Warnemünde. Subsequently, amateur photography is examined, comparing the “Photographische Gesellschaft Rostock” and the “Vereinigung der Lichtbildfreunde Schwerin” with its chairmen Dr. Wolfgang Baier and Franz Müschen, focussing in particular on life in the respective associations and their exhibition activities. In the context of regional particulars and stylistic changes emphasis is laid on landscape photography in the light of social changes, spa and seaside resort photography by example of Hans Knospe as well as technological, industrial and architectural photography. Moreover, the use of photographs in the local print media between 1918 and 1941 is looked at, specifically in the “Mecklenburgischen Monatsheften”, the “Rostocker Anzeiger, Wochenendbeilage” and in the “Mecklenburger Tagesblatt: Wismarische Zeitung”. On the subject of photography in Mecklenburg during World War II, a regional “war album“ is evaluated following a theoretical discussion on the issue of art history’s way of investigating “war photography” . Finally, trends within photography in Mecklenburg are compared to developments in photography in Denmark for the investigated period.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Kathrin Becker
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000947-3
Title Additional (English):Art-historical studies on photography in Mecklenburg between 1918 and 1945
Advisor:Prof. Dr. Bodo von Dewitz, Prof. Dr. Bernfried Lichtnau
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/04/01
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2008/05/20
Release Date:2011/04/01
Tag:Karl Eschenburg, Mecklenburgische Monatshefte, Photographische Gesellschaft Rostock, Vereinigung der Lichtbildfreunde Schwerin
GND Keyword:Mecklenburg, Photographie
Faculties:Philosophische Fakultät / Caspar-David-Friedrich-Institut
DDC class:700 Künste und Unterhaltung / 770 Fotografie, Computerkunst