• search hit 18 of 129
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000796-0

Die transanale Vakuumtherapie – ein interventionelles Verfahren zur Behandlung von Anastomoseninsuffizienzen am unteren Gastrointestinaltrakt

  • Die transanale Vakuumtherapie – ein interventionelles Verfahren zur Behandlung von Anastomoseninsuffizienzen am unteren Gastrointestinaltrakt - Zusammenfassung Hintergrund: Extraperitoneale Anastomoseninsuffizienzen stellen mit einer Häufigkeit zwischen 3 und 30 % eine bedeutende Komplikation mit hoher Morbidität nach operativen Eingriffen am unteren Gastrointestinaltrakt dar. Die transanale Vakuumtherapie(ETVARD)ist eine junge, interventionelle Methode zur Behandlung extraperitonealer Insuffizienzen ohne Sepsis. Methode: Von Januar 2002 bis März 2007 konnten 17 Patienten mittels ETVARD behandelt werden. Die Methode umfasst das endoskopische Darstellen, Säubern und Vermessen der Insuffizienzhöhle mit Einlage des angepassten Vakuumschwammes und einer kontinuierlichen Sogbehandlung. Als Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie erwiesen sich die einfache endoskopische Erreichbarkeit der Insuffizienzhöhle, die Patientencompliance und die Erfahrung des Endoskopikers. Ergebnisse: In 16 von 17 Fällen konnte ETVARD erfolgreich beendet werden. Bei einem Patienten wurde ein Abbruch bei intraabdomineller Abszedierung notwendig. Die Anastomosenhöhe war im Mittel bei 5,3 cm ab ano (1-11cm ab ano) lokalisiert. Die Insuffizienzhöhlen variierten mit einer Größe zwischen 2 x 2 cm und 10 x 12 cm. Die Behandlungsdauer betrug durchschnittlich 21,4 Tage mit 10,7 Endoskopien und 5,4 Schwammwechseln. Die totale Höhlenverschlusszeit betrug im Mittel 52 Tage. Bei 15 Patienten kamen zusätzliche Fibrinklebungen zum Einsatz (Mittelwert 4 Klebungen/Patient). Die statistische Auswertung ergab einen signifikanten Einfluss einer neoadjuvanten Radio-/Chemotherapie auf die Behandlungsdauer (p<0,029), die Höhlengröße (p<0,03), die komplette Höhlenverschlusszeit (p<0,03) und die Anzahl der notwendigen Endoskopien (p<0,041). Patienten mit einem höheren Lebensalter wiesen signifikant längere Behandlungszeiten auf (p<0,029). Unter der transanalen Vakuumtherapie kam es zu einem signifikanten Rückgang von klinischen Entzündungszeichen - Temperaturen (p<0,028) sowie der laborchemischen Entzündungsparameter – CrP (p<0,05) und Leukozytenanzahl (p<0,003). Das Vorhandensein eines protektiven Ileostoma wies, bei Ausbildung einer Insuffizienz, keinen signifikanten Einfluss auf die Höhlengröße, die Behandlungsdauer oder die Höhlenverschlusszeit auf. Die Kontrolluntersuchungen zeigten in 14 Fällen eine unauffällige Anastomose, in einem Fall eine Anastomositis mit flachem Ulkus und in einem Fall eine Anastomositis mit Hypergranulationen. Eine Stenosierung der Anastomosenregion wurde nicht beobachtet. Alle befragten Patienten empfanden das Therapiekonzept als gut tolerabel. Zusammenfassung: Die endoskopische transanale vakuumassistierte Drainage erwies sich als effektive interventionelle Behandlungsoption für das Management extraperitonealer Anastomoseninsuffizienzen.
  • Transanal vacuum therapy - an interventional procedure for treatment of anastomotic leakage on the lower gastrointestinal tract Background: Anastomotic insufficiency in patients with colorectal anastomosis is a major complication with high morbidity. The endoscopic transanal vacuum assisted rectal drainage (ETVARD) is a new method to treat extraperitoneal leakages without sepsis disease. Methods: From January 2002 to March 2007 17 patients (14 males-mean age 57 years, 3 females-mean age 68 years) following resection of the rectum, the rectosigmoid and the colon, who developed leakages of their anastomoses were included in the vacuumgroup. 9/17 patients were treated neoadjuvant (5-FU/Folinat; GHD 50,4 Gy). The basics of the method are the endoscopic cleaning of the cavity and the insertion of a nylon sponge. Continuous suction was applied via a suction tube inserted into the sponge. Results: In 16/17 patients ETVARD could lead to the successful cavity closure. One Patient developed intra-abdominell abscesses requiring Hartmann´s procedure. Mean duration of ETVARD was 21,4 days with 11 endoscopies, 6 sponge exchanges an a total time to closure of the cavity of 52 days. The statistical analysis showed a significant effect of neoadjuvant radio-/chemotherapy on the duration of treatment (p <0.029), the cavity size (p <0.03), the complete cavity closure time (p <0.03) and the number of necessary endoscopies (p <0.041). Patients with a higher age had significantly longer treatment periods (p <0.029). Under the transanal vacuum therapy, there was a significant reduction of clinical signs of inflammation - temperatures (p <0.028) and the laboratory findings of inflammation - CRP (p <0.05) and leukocytes (p <0.003). The presence of a protective ileostomy, pointed at the formation of a failure, no significant influence on the cavity size, the duration of treatment or shutter speed to the cave. The follow-up endoscopies showed an unremarkable anastomosis in 13 cases, in one case a flat Anastomositis ulcer and in one case a anastomositis with Hyper granulations. A stenosis of the anastomotic was not observed. All patients interviewed felt that the therapeutic approach as well tolerated. Conclusion: Endoscopic transanal vacuum assisted drainage proved to be effective interventional treatment option for the management of extraperitoneal anastomotic leakage.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrike Seltrecht
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000796-0
Title Additional (English):Transanal vacuum therapy - an interventional procedure for treatment of anastomotic leakage on the lower gastrointestinal tract
Advisor:Prof. Dr. Claus-Dieter Heidecke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/05/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2010/05/11
Release Date:2010/05/17
Tag:Anastomoseninsuffizienz, Endo-VAC, transanale Vakuumtherapie
GND Keyword:Dickdarmanastomose, Vakuumtherapie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit