• search hit 1 of 129
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001322-9

Constructing Indigeneity: Syilx Okanagan Oraliture and Tmixwcentrism

  • The Syilx Okanagan environmental ethic is a philosophy expressed in the practice of Indigeneity as a social (cultural) paradigm and is identified by an inter-reliant experience in the land, as demonstrated in land-use practice which is shaped by the land’s realities as observed, learned and communicated to succeeding generations. Syilx Okanagan Indigeneity reflects an epistemology that optimum human wellbeing cannot be achieved through a human centered ethic but must focus on the optimum ability for the environment to regenerate itself. Syilx Okanagan stories convey the social experience and act as a records system to preserve, maintain and transfer the knowledge of the land. On one level, captikwl contain essential specific environmental knowledge as an oral documentation method, while on another level, as literature, captikwl reconstructs the ethos of interdependency specific to the ecology of the Syilx Okanagan territory through reenactment of nature’s interactions. captikwl in the Nsyilxcen language mimics the dynamic aspects of nature’s required regenerative principles to each succeeding generation, and acts as a feed-back loop reconstructing the social paradigm as an environmental ethic. captikwl might be seen as a distinctly Indigenous human adaptive response scheme within a natural system as it constructs the Syilx Okanagan world and results in behavior with sustainable outcome in the environment. captikwl is a distinct oral artistry that must be read through a literary framework cognizant of oral memory device, structure and Syilx Okanagan context. Okanagan author Morning Dove’s collection of Okanagan stories, as well as, the Mattina and DeSautel bilingual collections and other original version captikwl were consulted. Captikwl demonstrates the concept of tmixw which better translates as a life-force. The word for land is tmxwulaxw, which translates better as a life-force-place, rather than land as location or ecology type. Syilx society demonstrates an “ecological conscience” as the common text through captikwl which is enacted in their social institutions in the manner theorized by respected American conservationist Aldo Leopold, as desirable to achieve within society. The Syilx environmental ethic, rather than a sustainable human ethic of utility, is a willingness to live within a strict imperative to continuously sustain a unity of existence through societal knowledge and reverent practice of respect toward all life-forms. The Syilx environmental ethic diverges from ecocentrism, as articulated by Callicott, in recognizing a fundamental distinction between non-life forms and life forms, in their ability for self-regeneration through inter-reliance, as the focus for delineating moral considerability. The Syilx environmental ethic differs from biocentrism, as articulated by Taylor, in recognizing moral considerability as resting with the on-going life form which is capable of regeneration within its ecology, rather than the singular biological unit. The Syilx environmental ethic also differs from the concept of the ethics of place, as articulated by Berthold-Bond and characterized as an ethical bioregional human utility of a location. Tmixw is the life-force which makes up the tmxwulaxw or life-force-place and the humans are only “placed” as a life-force themselves through Indigeneity as a social paradigm within a criteria of full reciprocity in the regeneration of all life forms of a place. The Syilx environmental ethic also differs from the ethic of sustainability proposed by Daly as a steady state economic model of human utilitarianism, in the positioning of nature treated as capital, to be prudently developed in a way that off-sets depletions of renewable and non-renewable resources in meeting human requirements. The Syilx Okanagan view of economy, while structurally a sustainability model, does not construct value based on human utility as a defining line in decision-making as to which life forms are to be devalued and displaced. Syilx Indigeneity is guided through a societal dialogue practice of Enowkinwixw, a process of decision-making structured to include living within the requirements of the land to fully regenerate. Syilx Okanagan Indigeneity frames an environmental ethic from a tmixwcentric position and offers a model proposing an ethic of re-indigenization as a path to sustainability. The thesis proposes a common text for human society in the form of such literatures, since literature is widely accessible, which demonstrate, imbed and advocate a regenerative land ethic towards the re-indigenization of place.
  • Die Syilx Okanagan Umweltethik ist eine in der Praxis von Indigenität verankerte Philosophie. Sie wird als kulturelles Paradigma bestimmt von der Erfahrung der Abhängigkeit der Menschen vom Land, die sich in einer Landnutzungspraxis ausdrückt, welche von den Gegebenheiten des Landes bestimmt wird, wie sie beobachtet, erlernt und an nachfolgende Generationen weitergegeben werden. Die Syilx Indigenität reflektiert die Epistemologie, dass ein wirkliches menschliches Wohlbefinden nicht durch eine anthropozentrische Ethik erlangt werden kann, sondern sich an der größtmöglichen Selbstregenerationsfähigkeit der natürlichen Umwelt ausrichten muss. Syilx Erzählungen geben soziale Erfahrungen wieder und dienen als Überlieferungen, um das Wissen über das Land zu bewahren, zu erhalten und zu übertragen. Auf einer Ebene enthalten captikwl als mündliches Dokumentierungssytem wesentliches und land-spezifisches Umweltwissen, während captikwl andererseits als Literatur das Ethos der wechselseitigen Abhängigkeit rekonstruieren, das spezifisch für die Ökologie des Syilx Territorium ist, indem sie die Wechselbeziehungen der Natur herausstellen. In der Nsyilxcen Sprache wiederholt captikwl für jede nachkommende Generation den dynamischen Aspekt des unabdingbaren Regenerierungsprinzips der Natur, (und) dient als eine Rückbestätigungs-Schleife, die das soziale Paradigma als eine wirksame Umweltethik vergewissert und weitergibt. captikwl kann als eine unverwechselbar indigene, adaptive menschliche Reaktionsform innerhalb eines (übergreifenden) natürlichen Systems verstanden werden, welches die Syilx Welt konstruiert und zu einem Verhalten führt, das die natürliche Umwelt nachhaltig schützt und bewahrt. Die Sammlung von Okanagan Erzählungen der Autorin Mourning Dove wurden ebenso herangezogen wie zweisprachige Sammlungen von Mattinas und DeSautel, sowie weitere Originalversionen von captikwl. Das Wort für “Land” ist tmxwulaxw, welches sich besser als “Lebens-Kraft-Ort” übersetzen lässt, denn als Land im topografischen oder ökologischen Sinne. Die Syilx Gesellschaft demonstriert ihr “ökologisches Bewusstsein” als gemeinsamen Text durch captikwl, und dieses Bewußtsein ist in ihren sozialen Einrichtungen so verwirklicht, wie es der angesehene amerikanische Naturschützer Aldo Leopold als wünschenswert für die US-amerikanische Gesellschaft insgesamt gefordert hat. Im Unterschied zu einer am menschlichen Nutzen orientierten Nachhaltigkeitsethik erfordert die Syilx Umweltethik die Bereitschaft, unter dem strengen Gebot zu leben, durch gesellschaftliches Wissen und durch eine ehrfürchtige Praxis der Achtung gegenüber allen Lebensformen die Einheit des Lebens fortwährend aufrecht zu erhalten. Die Syilx Umweltethik unterscheidet sich vom Ökozentrismus, wie ihn Callicott konzipiert hat, indem sie als fundamentale Unterscheidung zwischen Nicht-Lebendigem und Lebendigem die Fähigkeit betrachtet, sich in gegenseitiger Abhängigkeit selbst zu regenerieren. Dies gilt als zentrales Merkmal moralischer Berücksichtigung. Die Syilx Umweltethik unterscheidet sich vom Biozentrismus, wie ihn Taylor konzipiert hat, indem sie nicht einzelnen Lebewesen, sondern Lebens-Formen moralische Berücksichtigung zuerkennt, die sich innerhalb ökologischer Gefüge fortwährend reproduzieren. Die Syilx Umweltethik unterscheidet sich auch vom Konzept der Ethik des Orts, wie Berthold-Bond sie konzipierte und als bioregionale Ethik der Nutzung des Ortes durch Menschen beschrieb. tmixw ist die “Lebens-Kraft”, welche tmxwulaxw oder den „Lebens-Kraft-Ort“ ausmacht, und die Menschen sind als „Lebens-Kraft-Form“ selbst nur „verortet“ durch ihre Indigenität, deren Paradigma auf dem Grundsatz vollständiger Reziprozität betreffs der Regenerierung aller Lebensformen eines Ortes beruht. Die Syilx Umweltethik unterscheidet sich auch von der Ethik der Nachhaltigkeit, die von Daly im Sinne des Modells einer „steady state“ Wirtschaft vorgeschlagen wurde, in der Natur als Kapitalie zu betrachten ist, welche klug und vorsichtig so zu nutzen sei, dass die Verringerung erneuerbarer und nicht-erneuerbarer Ressourcen ausgeglichen wird, damit menschliche Bedürfnisse dauerhaft befriedigt werden können. Syilx Indigenität wird von der gesellschaftlichen Dialogpraxis des Enowkinwixw geleitet, einem Verfahren der Entscheidungsfindung, das daraufhin angelegt ist, ein Leben innerhalb der Erfordernisse des Landes zu führen, die unbedingt eingehalten werden müssen, damit dieses sich vollständig zu regenerieren vermag. Syilx Indigenität konzipiert eine Umweltethik aus einer tmixw-zentrischen Position heraus und schlägt eine allgemeine Ethik der Re-Indigenisierung als Weg zur Nachhaltigkeit vor. Die Dissertation schlägt diese zugänglichen indigenen Literaturen als eine gemeinsame Textgrundlage für die Menschheit vor, welche eine regenerative Land-Ethik aufzeigt, einprägt und propagiert und zu einer „Re-Indigenisierung“ von Gebieten führen kann.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Jeannette Christine Armstrong
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001322-9
Title Additional (English):Constructing Indigeneity: Syilx Okanagan Oriliture and Tmixwcentrism
Title Additional (German):Bau von Indigeneity: Indianerstamm Okanagan Oraliture und Tmixwcentrism
Advisor:Prof. Dr. Hartmut Lutz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2012/10/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2010/03/30
Release Date:2012/10/25
GND Keyword:lokales wissen
Faculties:Philosophische Fakultät / Institut für Anglistik/Amerikanistik
DDC class:400 Sprache / 420 Englisch, Altenglisch