• search hit 85 of 109
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000690-9

Sporozide Wirksamkeit von 2-Peressigsäure-basierten Desinfektionsmitteln im Modell der hygienischen Händedesinfektion

  • Im klinischen Alltag an deutschen Kliniken spielt die Verhinderung nosokomialer Erkrankungen eine bedeutende Rolle. Infektionen mit sporenbildenden Stäbchenbakterien, besonders die durch C. difficile hervorgerufene C. difficile- assoziierte-Diarrhoe, nehmen als Folge der Antibiotikatherapie zu. Wachsende Virulenz, unvorsichtige Antibiotikaanwendung und zunehmende Multimorbidität der älteren Patienten sorgen für eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber sporenbildende Bakterien, was zu wachsenden Problemen in der Versorgung schwerkranker und älterer Mensch führt, verbunden mit erhöhter Morbidität und Letalität. Bezüglich der Suszeptibilität von Sporenbildnern gegenüber Händedesinfektionsmitteln ist die Datenlage für praxisnahe Studien unbefriedigend. Daher wurde in der vorliegenden Studie die Wirksamkeit eines Peressigsäure basierten Desinfektionsmittels, die Kombination von Peressigsäure mit Wasserstoffperoxid, Wasserstoffperoxid allein, Poly Alcohol Hände Antisepticum sowie Kaliseife gegen Bakteriensporen verglichen. Testorganismus war Bacillus subtilis (atropheus), ein apathogener, grampositiver, stäbchenförmiger, aerob wachsender Endosporenbildner. Dem Studiendesign wurde die DIN EN 1500 in modifizierter Form zugrunde gelegt. Der wesentliche Unterschied bestand in der Verwendung steriler Probebeuteln, in denen die ganze Hand anstatt nur der Fingerkuppen zur Bestimmung des Vor- und Nachwerts bewegt wurde. Die Einwirkzeit der Desinfektionsmittel betrug 30 s. Kaliseife wurde nach 30 s Anwendung unter laufendem Wasser abgespült. Pro Präparat erfolgte die Prüfung an 15 freiwilligen Probanden im Lateinischen Quadrat. Für alle Präparate konnte keine ausreichende Wirksamkeit im Sinne einer log-Stufen-Reduktion um mindestens drei Stufen gegenüber den Bakteriensporen festgestellt werden. Es konnte nur gezeigt werden, dass Peressigsäure und Peressigsäure in Kombination mit Wasserstoffperoxid sowie Kaliseife die Kontamination am effektivsten reduzierten. Als Fazit ist die sporozide Händedesinfektion als nicht ausreichend für die Prophylaxe der Weiterverbreitung von Sporen über die Hand anzusehen, so dass die Notwendigkeit für weiterführende Untersuchungen zur Sporenelimination besteht. Als geeignete Schutzmaßnahmen ist das Tragen von Schutzhandschuhen mit nachfolgender hygienischer Händedesinfektion mit einem Peressigsäure-basierten Desinfektionsmittel zu empfehlen
  • The prevention of nosocomial diseases plays an important role in daily clinical routine in german hospitals. Infections with spore-forming bacteria, especially Clostridium difficile associated diseases (CDAD), increase as a result of antibiotic therapy. Expanding virulence, careless use of antibiotics and growing co-morbidity amongst older patients are responsible for an increased susceptibility to spore-forming bacteria. The consequences of increasing infection rates are felt not only in terms of increased patient mortality and morbidity but also in the growing demand that infection control measures places on hospital resources and staff time. Data regarding the susceptibility of spore forming bacteria to disinfectants is unfortunately fairly weak at present. This study attempts to redress this by comparing the efficacy of peracetic acid, hydrogen peroxide, the combination of peracetic acid and hydrogen peroxide, poly alcohol hand wash and potassium soap against spore-forming bacteria. The testing organism was Bacillus subtilis (atropheus), a non-pathogenic, aerobic gram-positive spore-forming rod. The basis for this trial is a modified design of DIN EN 1500. The main difference was the use of sterile test bags which take the whole hand instead of just the fingertip to determine the values before and after contact with the testing organism. The hand hygiene agents were left on for 30 s. After the use of potassium soap (also 30s) the hands had to be cleaned under running water. The testing of the compound took place with 15 volunteers arranged with latin quadrat. As a result of the experiment we were able to show that no agent tested could produce a reduction of 3 log in organism numbers, however peracetic acid, peracetic acid and hydrogen peroxide and potassium soap did produce the greatest reduction. As such, we conclude that no disinfectant agent tested is sufficient to prevent the spreading of spores by hand. It is therefore necessary to undertake further experiments for the elimination of spore-forming bacteria from bare hands. Using gloves with subsequent hand disinfection is considered as an important recommendation.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Joachim Schamberger
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000690-9
Title Additional (English):Sporidical efficacy of two disinfectants based on peracetic acid in the model of hygienic hand disinfection
Advisor:Dr. N. Hübner, Dr. G. Daeschlein, Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/10/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2009/09/04
Release Date:2009/10/19
Tag:Sporozide Händedesinfektion
GND Keyword:Händedesinfektion
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit