• search hit 1 of 9
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001082-2

Überprüfung eines neuen Verfahrens zur Dekontamination des wasserführenden Systems von Zahnarzteinheiten im laufenden Betrieb

  • Ein in Zahnarztpraxen präsentes Problem ist die mikrobielle Kontamination des Wassers durch Biofilmbildung in den wasserführenden Leitungen der ZE. Die Studie basiert auf dem Aspekt, dass die derzeitigen Dekontaminationsanlagen mit Zudosierung von Oxygenal keine sichere Wirkung in Bezug auf die Einhaltung der Trinkwasser Verordnung garantieren können. Deshalb wurde ein neues Verfahren auf der Basis von anodischer Oxidation unter Praxisbedingungen geprüft. Der Einfluss einer regelmäßigen permanenten Desinfektion mit zusätzlicher sog. Stoßdesinfektion wurde bei mehreren kontaminierten ZE (Behandlung 1, 2 und 3) und dem Auslass im Patienten-WC mit dem neuen Produkt POTOCLEAN® über 7 Monate geprüft. Regelmäßig wurden die mikrobielle Kontamination, Chlor- und Redoxwerte gemessen. An ZE 1 und 2 (ca. 13 Jahre alt) ergab sich Folgendes: Durch die mehrstündigen Stoßdesinfektionen (3 Termine) ließ sich die GKZ für eine kurze Zeitperiode (<7 d) senken; diese Wirkung persistierte lediglich bis zur folgenden Messung nach einer Woche. Daraufhin stiegen die Werte trotz permanenter Niedrigdosierung (1 mg/l) von POTOCLEAN® wieder an. Durch die starke Chlorzehrung bei vergleichsweise geringen zugeführten Chlormengen wurden niedrige Gesamtchlor-Werte bei den Routinemessungen erfasst. Das Redoxpotential zeigt ähnliche Tendenz, da auch der elektrochemische Wert durch die nur geringe Natriumhypochloritwirksamkeit niedrig gehalten wurde. Während bzw. kurz nach den Stoßdesinfektionen fand insgesamt ein Anstieg der Werte statt, der durch die höhere Menge POTOCLEAN® bedingt ist. Sobald sich aber die Mikroorganismen bei den folgenden geringen POTOCLEAN® Mengen regenerieren, sinken die Gesamtchlor- und Redoxwerte wieder, da die Chlorzehrung steigt. ZE 3 stellt durch ihren vorteilhaften Bau (Vermeidung von Wasserstagnation etc.) und die allgemein geringere (auch altersbedingte) mikrobielle Kontamination ein durch Desinfektionsmittel wesentlich einfacher zu behandelndes Objekt dar. Spätestens nach der ersten Stoßdesinfektion lagen alle mikrobiellen Werte nachhaltig bei 0. Wichtige Einflussfaktoren waren das Alter und die damit in Zusammenhang stehende Konstruktion von zwei der drei ZE (Behandlung 1 und 2) bzw. von dem Wasserhahn des Patienten-WC und die damit verbundene Biofilmausprägung zu Beginn des Projekts.
  • A problem occurring in dental surgeries is the microbial contamination of water through biofilm formation in water supply lines of the treatment units. The study is based on the aspect that the majority of disinfectant producers cannot guarantee a save effect on the asepsis with Oxygenal. Therefore, a new treatment has been proved on the basis of anodic oxidation. The influence of a regular permanent disinfection with an additional so called intensive disinfection of several contaminated dental units (dental unit 1, 2 and 3) and the outlet of the patient´s tap was tested over 7 months with a new product called POTOCLEAN®. Microbiological contamination, total chlorine and redox data have been analyzed regularily. The following can be filed concerning dental unit 1 and 2 (about 13 years old): By the intensive disinfection (at 3 different dates) lasting several hours, the number of germs could be reduced for a short period of time (less than 7 d); this effect merely lasted until the following measure (one week later). After that, data was rising again although POTOCLEAN® was constantly low dosed (1 mg/l). Because of the strong emaciation of chlorine in comparison to the little input chlorine, low total chlorine data has been evaluated in the routine measures. Redox results show a similar tendency because the electrochemical data has been kept low by the little eficcacy of the sodium hypochlorite. Alltogether, there has been an increase of the data during and a short period of time after the intensive disinfections which is induced by the higher amount of POTOCLEAN®. But as soon as the microorganisms can rejuvenate as a result of the lower amount of POTOCLEAN®, total chlorine and redox data decrease again because the emanciation of chlorine rises. Dental unit 3 represents an object which is essentially easier to treat by disinfectants because of the advantageous construction (prevention of water stagnation etc.) and the generally lower microbial contamination (which is also conditioned by the age). At the latest of the first intensive disinfection, all microbial data was sustainably at 0. Important influencing factors were the age and the construction of two of the three dental units and of the patient´s tap and related to that the huge contamination at the beginning of the project.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Lisa-Dorothea Taube
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001082-2
Title Additional (English):Examination of a new procedure for the decontamination of the water-bearing system of dental units during daily operation
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/10/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/09/21
Release Date:2011/10/17
GND Keyword:Anodische Oxidation <Oberflächenbehandlung>, Desinfektion, Elektrochemische Oxidation
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit