• search hit 95 of 181
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001100-3

Charakterisierung des mittelfristigen klinischen Patientenoutcomes nach Implantation der Knieendoprothese vom Typ "LOGO"

  • In der vorliegenden Arbeit wurde ein repräsentatives Patientenkollektiv im Rahmen einer follow up Studie nach fünf bis zehnjähriger Prothesenstandzeit untersucht. Das Patienten­kollektiv, welches in Geschlechterverhältnis, Altersverteilung und bestehenden Komorbi­ditäten äquivalent zu den umfangreichen in der Literatur beschriebenen Patientenkollektiven bei Knieendoprothesenersatz ist, wurde mit einer Totalendo­prothese vom Oberflächen­ersatz­typ versorgt. Es sind lediglich Patienten nach Gelenkersatz mit der LOGO Knieendoprothese der Firma Keramed/MATHYS in die Untersuchung eingeschlossen worden, so dass erst­malig eine um­fassende wissenschaftliche Untersuchungsreihe mit diesem Endoprothe­senmodell vorge­legt werden konnte. Es ist somit eine bislang bestehende Lücke in der orthopädischen Fachliteratur geschlossen worden und gleichzeitig sind valide Daten zur Qualität dieses Prothe­senmodells erhoben worden. Die LOGO Knieendorothese ist eine stabile, komplikationsarm zu implantierende Ober­flächen­­ersatzprothese, welche sich insbesondere durch die weichteilschonende Implan­ta­tions­technik auszeichnet. Es konnten postoperativ langfristige und signifikante Verbesserungen in den wichtig­sten orthopädischen Scoresystemen, welche zur Beurteilung von Gelenkfunktionen heran­gezogen werden können verzeichnet werden. Die klinischen Aspekte für Prothesenversagen, Lockerung oder periprothetische Infekt­ionen sind in dem vorliegenden Patientenkollektiv als sehr gering einzustufen, so dass eine LOGO Endoprothese auch für Patienten geeignet scheint, die ein erhöhtes Risikopotential für das Auftreten postoperativer Komplikationen zeigen. Bei fast allen untersuchten Patienten konnte radiologisch eine Saumbildung nachgewiesen werden. In den meisten Fällen war diese jedoch kleiner als 2mm und ist ohne entsprechende Symptomatik nicht gleich potenetielles Zeichen einer Prothesenlockerung, sondern sollte durch eine regelmäßig radiologisch Bildgebung kontrolliert werden. Der in der Literatur häufig geforderte Retropatellarersatz ist anhand der vorliegenden Arbeit kritisch zu hinterfragen, denn bei allen hier im Studienkollektiv mit der LOGO Knieendoprothese versorgten Patienten wurde auf einen Retropatellarersatz verzichtet und sowohl ein deutlicher postoperativer Benefit in der Schmerzstärke als auch in der femoro­patellaren Artikulation erreicht. Keine der derzeit existierenden Knieendoprothesen lässt eine physiologische Artiku­lation zu
  • In this present study a representative group of patients with five to ten-year old prosthesis was examined as part of a follow up study. The patient groups were similar in sex-ratio, age distribution and existing co- morbidity to the extensive groups of patients described in the literature with knee- endoprosthesis. Only patients with LOGO knee- endoprosthesis of Keramed/Mathys were included in this trial. This is the first time that this specific model of knee-endoprosthesis was examined in a study. Thus an existing gap has been closed in the orthopaedic literature and at the same time valid data regarding the quality of this prosthesis- model have been raised. The LOGO knee- endoprosthesis is stable, easy to implantate, rarely leads to complications and is specially characterised by it’s soft tissue-friendly implantation. Long-term and significant improvements could be registered postoperatively in important orthopaedic score systems which can be used for the evaluation of joint-functions. There were few clinical aspects for prosthesis-failure, loosening or periprothetic infection in this group of patients. That means a LOGO endoprosthesis also can be used for patients who show an increased risk for post-surgical complications. In almost all examined patients radiolucent-lines could be proved radiologically. Nevertheless, in most cases this was smaller than 2 mm. In the absence of clinical symptoms this is not immediately a potential sign for loosening, but should be inspected regularly radiologically. The use of patella- prosthesis as often requested in the literature should be judged critically. All patients in this study were treated without resurfacing of the patella and a clear post- surgical benefit was reached in the pain-level as well as the femoropatellar articulation. Currently no existing knee- prosthesis allows a physiological articulation.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Dana Jäger
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001100-3
Title Additional (English):Midterm intervall characterisation of clinical outcome after implantation of knee endoprothesis type "LOGO"
Advisor:Prof. Dr. H. Lohmann, Prof. Dr. H. Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/11/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2011/10/19
Release Date:2011/11/14
Tag:KSS, Retropatellarerstatz, WOMAC
KSS, WOMAC, patella prothesis
GND Keyword:Kniegelenkprothese
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit