• search hit 92 of 182
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001374-9

Language, Power and Representation in Contested Urban Spaces: The Linguistic Landscapes of Chisinau and Vilnius

  • Written language in the public sphere (shop signs, advertisements, placards, graffiti, etc.) constitutes the “Linguistic Landscape” of an urban agglomeration. An examination of such displays gives us an insight into function, status and spread of certain languages. Here, the study of linguistic landscapes does not only bear a purely linguistic dimension, but necessarily links to other fields such as politics, semiotics, urban development, communication and literacy. In this case study the cityscapes of the Moldovan capital Chisinau and the Lithuanian capital Vilnius will be analyzed. Peripheral and central districts of the cities have been chosen. From each of these districts, data on the number of mother tongue speakers have been obtained. Two corpora, each containing 1000 items of specimen of written language have been made and contextualized with the help of GPS tracking to ensure the possibility of future diachronic research. The data for these corpora was collected in December 2010 and March 2011. The aim of this study is two-fold: On the one hand this approach gives an insight into the general use of different languages in Moldova and Lithuanian as well as on the functional domains they fulfill. On the other hand the distribution of different languages on signs in each district shows how minority languages such as Russian are represented in public. The results suggest that the linguistic landscape of Chisinau is actually very diverse and alongside Romanian, English and especially Russian are used frequently. The functional domains differ though. Whereas the national language is part of almost all shop signs and advertising in general, it is usually used in conjunction with Russian. Informal displays of written language such as graffiti or small placards are mostly written in Russian alone. Other minority languages in Moldova such as Gagauz and Ukrainian were almost never visible on written displays of language in the city. In contrast to that the linguistic landscape of Vilnius is far less diverse and although the Lithuanian capital is home to sizeable Russian- and Polish-speaking minorities, these demographic patterns do not show. Yet, apart from Lithuanian English is an integral part of the linguistic landscape, especially in advertising.
  • Schriftsprache in der Öffentlichkeit in der Form von Schildern, Werbung, Plakaten sowie Graffiti bildet die "Linguistic Landscape" einer städtischen Agglomeration. Eine Untersuchung dieses schriftlichen Sprachgebrauchs in der Öffentlichkeit vermittelt einen Einblick in Funktion, Status und Verbreitung bestimmter Sprachen. Dabei hat die Untersuchung von Sprachlandschaften nicht nur eine rein sprachwissenschaftliche Dimension, sondern in ihrem spezifischen Kontext auch eine politische, semiotische, stadtplanerische sowie kommunikative. In dieser Fallstudie werden die Sprachlandschaften der moldawischen Hauptstadt Chisinau und der litauischen Hauptstadt Vilnius analysiert. Zwei Korpora mit je 1000 Analyseeinheiten von Schriftsprache wurden in peripheren und zentralen Stadtbezirken erhoben und kontextualisiert. Alle Analyseeinheiten verfügen über ein eigenes GPS-Profil, um künftige diachrone Studien zu ermöglichen. Die Daten für diese Korpora wurden im Dezember 2010 und März 2011 erhoben. Ziel dieser Arbeit ist es einerseits, einen Einblick in Sprachgebrauchsmuster in der Republik Moldau und Litauen zu erhalten sowie andererseits die Bestimmung funktioneller Domänen der sichtbaren Sprachen herauszuarbeiten. Dies umfasst vor allen Dingen die Titularsprachen, das Russische sowie das Englische. Die Ergebnisse in Chisinau deuten auf eine Zweisprachigkeit in Rumänisch und Russisch hin sowie auf die Verbreitung des Englischen als internationale Verkehrssprache. Die funktionellen Domänen unterscheiden sich jedoch. Während die Landessprache Bestandteil fast aller Schilder und Werbung im Allgemeinen ist, wird sie in der Regel in Verbindung mit dem Russischen verwendet. Informelle Zeichen wie Graffiti oder kleine Plakate sind meist nur in Russisch abgebildet. Andere Minderheitensprachen in Moldawien wie Gagauz und Ukrainisch sind hingegen nicht sichtbar. Im Gegensatz dazu ist die Sprachlandschaft von Vilnius weit weniger diversifiziert und obwohl die litauische Hauptstadt Heimat von Polnisch- und Russischsprechern ist, spiegelt sich dies nicht im schriftlichen Sprachgebrauch in der Öffentlichkeit wider. In Vilnius ist neben Litauisch Englisch ein integraler Bestandteil der Sprachlandschaft, insbesondere in der Werbung.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sebastian Muth
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001374-9
Title Additional (English):Language, Power and Representation in Contested Urban Spaces: The Linguistic Landscapes of Chisinau and Vilnius
Title Additional (German):Sprache, Macht und Repräsentation in urbanen Räumen: Die Sprachlandschaften von Chisinau und Vilnius
Advisor:Prof. Dr. Aneta Pavlenko, Prof. Dr. Amei Koll-Stobbe
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2013/01/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Philosophische Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/12/12
Release Date:2013/01/03
Tag:Sprachlandschaften
Applied linguistics, Lithuania, Moldova, linguistic landscapes, multilingualism
GND Keyword:Angewandte Linguistik, Litauen, Mehrsprachigkeit, Moldawien
Faculties:Philosophische Fakultät / Institut für Anglistik/Amerikanistik
DDC class:400 Sprache / 400 Sprache