• search hit 2 of 13
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001569-5

Mikroperforationsraten medizinischer Untersuchungshandschuhe in Abhängigkeit von der Tragedauer und der medizinisch-pflegerischen Tätigkeit

  • Von 3000 Untersuchungshandschuhen, die von Pflegekräften auf einer Intensiv- und einer Weaningstation getragen wurden, waren 308 perforiert (10,3 %). Insgesamt wurden 389 einzelne Perforationen in den defekten Hand- schuhen gefunden. Latexhandschuhe (13,9 %) wiesen höhere Perforations- raten auf als Nitrilhandschuhe (6,6 %). Nur 5,2 % der Perforationen wurden durch den jeweiligen Träger bemerkt. Lange Tragedauer, Desinfizieren der Handschuhe, schlechter Sitz der Handschuhe, Waschen des Patienten sowie Desinfizieren von Flächen begünstigten das Auftreten von Perforationen. Keinen Einfluss auf die Perforationsrate hatten dagegen der jeweilige Träger und die Größe der Handschuhe. Auch für die verwendeten Waschmittel und Cremes wurde kein Einfluss auf das Perforationsrisiko festgestellt. Die Tragedauer hatte den wichtigsten Einfluss auf die Perforationsrate. Für die hier untersuchten Arbeitsbereiche könnte eine Beschränkung der Tragedauer auf 15 min einen Kompromiss zwischen Sicherheit und Realisierbarkeit im klinischen Alltag darstellen. Für eine generelle Empfehlung zur Maximaltragedauer von Untersuchungshandschuhen reichen die ermittelten Daten nicht aus, da zu viele Faktoren die Perforationsrate beeinflussen. Gesundheitseinrichtungen sollten, basierend auf individuellen Risiken, eigene Empfehlungen formulieren. Die niedrigere Perforationsrate bei Nitrilhandschuhen spricht dafür, dass diese vermehrt getragen werden sollten. Zumindest im Umgang mit hochinfektiösen Patienten könnte der Gebrauch auf Nitrilhandschuhe beschränkt werden. Alternativ sollte für Latexhandschuhe double gloving praktiziert werden. Insgesamt sollten medizinische Einrichtungen sorgfältig auf die Qualität ihrer Handschuhe achten. Das wiederholte Auftragen von Desinfektionsmitteln auf die Handschuhe scheint das Auftreten von Perforationen zu begünstigen. Generell sollte davon abgeraten werden, Untersuchungshandschuhe zu desinfizieren. Aus Gründen der Praktikabilität ist es aber in bestimmten Situationen vertretbar, bis zu drei Desinfektionen der Handschuhe durchzuführen. Weiterhin sollte stets auf den passgenauen Sitz der Handschuhe geachtet werden. Überdies ist es wichtig, das Pflegepersonal über die Gefahr der Infektionsverbreitung durch Erregertranslokation durch Mikroperforationen in Handschuhen aufzuklären und dadurch die Compliance gegenüber Hygienevorschriften zu fördern. Dazu sollte eine konkrete Einweisung zum Gebrauch von Untersuchungshandschuhen stattfinden.
  • 308 out of 3000 examination gloves worn by HCWs in an ICU and a weaning unit showed perforations (10. 3 %). Altogether 389 perforations were found. The rate of perforations found in latex gloves (13. 9 %) was higher than in nitrile gloves (6. 6 %). In only 5. 2 % of the cases perforations were noticed by the HCWs. Long duration of wearing, disinfection of the gloves, poor fitting of the gloves, washing patients and disinfection of the surfaces in a patient´s room with gloved hands were associated with higher perforation rates. Neither the carrier nor the size of the gloves and the used washing agents or creams had an influence on the number of microperforations. The duration of wearing of examination gloves was found to be the most important factor in increasing the risk of microperforations. Thus a maximum time of wearing of 15 min could be a compromise between safety and feasibility in these specific settings. The data are not seen to be sufficient for a general recommendation for a specific time for routine glove change, as too many factors do influence the perforation rate. Health care providers therefore should define own recommendations based on individual risk and feasibility assessments. The perforation rate found in nitrile gloves was lower than in latex gloves. This implies that nitrile gloves should be preferred. Particularly in care of highly infectious patients only nitrile gloves could be used. Alternatively for latex gloves double gloving should be practiced. Overall medical institutions should carefully pay attention to the quality of the gloves being used. Repeated disinfection of the gloves seems to lead to higher numbers of perforated gloves. Generally examination gloves should not be disinfected. Considering practicality disinfecting gloves can be justifiable in particular situations. A number of 3 disinfections should not be exceeded. Furthermore HCW should pay attention to a proper fitting of the gloves. Moreover it is important to teach HCWs about the risks of transmission of infectious agents through microperforations in gloves. This is supposed to improve the compliance with hygienic instructions. A precise advice of the way of using examination gloves should take place for all HCWs.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Axel Mannerow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001569-5
Title Additional (English):Microperforation rates of medical examination gloves depending on duration of wearing and health care activity
Advisor:Prof. Dr. Axel Kramer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/08/21
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/08/05
Release Date:2013/08/21
Tag:Latexhandschuhe, Mikroperforationen, Nitrilhandschuhe, Perforationsrate, Untersuchungshandschuhe
examination gloves, latex gloves, microperforations, nitrile gloves, perforation rate
GND Keyword:Handschuh, Latex, Nitrile, Perforation <Medizin>
Faculties:Universitätsmedizin / Institut für Hygiene und Umweltmedizin
Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit