• search hit 6 of 8
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001385-8

PCR-basierter Erreger- und Resistenzgennachweis bei septischen Patienten einer operativen Intensivstation

  • EINFÜHRUNG. Molekulare Amplifikationstechniken haben sich bereits als nützlich bei der frühzeitigen und schnellen Identifikation der ursächlichen Erreger bei Patienten mit einer vermuteten Sepsis erwiesen. ZIELE. In dieser prospektiven Studie wurde analysiert, ob durch Verwendung eines Multiplex-PCR-Verfahrens im Vergleich zur mikrobiologischen Standarddiagnostik Pathogene sowie Resistenzgene in Untersuchungsproben von septischen Patienten zuverlässig nachgewiesen werden können. Zusätzlich wurde der Zeitspareffekt des PCR-Verfahrens mit Hinblick auf die Auswahl der antibiotischen Therapie sowie den Ablauf der Sepsisbehandlung analysiert. METHODEN. Unter Beachtung der Einschlusskriterien wurden 54 Patienten mit einem systemischen inflammatorischen Response-Syndrom (SIRS) und einem sicheren Sepsisfokus in die Studie eingeschlossen. Die Untersuchungsproben für die Identifikation der Sepsiserreger und Resistenzgene wurden in febrilen Sepsisepisoden (SE) entnommen und mittels mikrobiologischer Standardverfahren sowie einer halb-automatisierten Multiplex-PCR (PMS, Böblingen, Deutschland) vergleichend analysiert. Mit Hilfe der PCR konnten neun typische Sepsiserreger sowie neun Resistenzgene nachgewiesen werden. Das Ergebnis war nach sechs Stunden verfügbar. ERGEBNISSE. Wir untersuchten 180 Blutproben und 78 Proben anderer Körperflüssigkeiten wie z.B. Bronchialsekret, Wundflüssigkeit, Abszessflüssigkeit, Abstriche usw. aus 87 SE. Mittels Multiplex-PCR wurden in den Blutproben sowie auch in den Proben aus anderen Körperflüssigkeiten mehr Erreger nachgewiesen als mittels mikrobiologischer Verfahren. Dabei erfolgte die Identifikation mittels PCR schneller als mittels Mikrobiologie. Auch der Nachweis von Resistenzgenen war mittels PCR möglich. Durch den schnellen Erregernachweis mittels PCR wäre eine erregerspezifische Anpassung der antibiotischen Behandlung 60 Stunden (MW; 95% KI: 48-73) früher möglich gewesen als bei Verwendung der Mikrobiologie. SCHLUSSFOLGERUNG. Mit Hilfe der Multiplex-PCR konnten bei Patienten mit einer vermuteten Sepsis häufiger Erreger nachgewiesen werden als bei ausschließlicher Verwendung von mikrobiologischen Kulturtechniken. Weiterhin war der Erregernachweis in der PCR schneller als in der Mikrobiologie. Bei Verwendung der PCR zur Diagnostik wird ein frühzeitigerer Beginn einer adäquaten antibiotischen Behandlung von Sepsispatienten möglich.
  • INTRODUCTION. Molecular amplification techniques are suggested to be a useful adjunct in early detection of blood-stream pathogens in patients with suspected sepsis. OBJECTIVES. In this prospective study the accuracy of broad-range polymerase chain reaction (PCR) assay compared to standard microbiological culture (MC) technique used for detection of pathogenic microorganisms and resistance genes in patients with suspected sepsis was analyzed. In addition, the time sparing effect of PCR (time to decision-making about antibiotic treatment of sepsis) was evaluated. METHODS. Fifty-four patients with systemic inflammatory response syndrome (SIRS) and suspected septic focus were included in the study according to eligibility criteria. Samples for identification of suspected septic pathogens and resistance genes were taken during febrile septic episodes (SE) and analyzed using both MC techniques and half-automated multiplex PCR (PMS, Böblingen, Germany). PCR was able to detect nine typical sepsis pathogens and nine resistance genes and deliver the results within six hours. RESULTS. We analyzed 180 blood samples and 78 samples of other body fluids like bronchial and wound secretion, abscess fluid, smears, etc. taken during 87 SE. The Multiplex-PCR assay detected more pathogens and did it faster than MC technique. The detection of resistance genes by PCR was also possible. PCR yielded the results, relevant for decision on appropriate antimicrobial therapy 60 hours (mean; 95% CI: 48-73) earlier than MC technique. CONCLUSION. The Multiplex-PCR was more accurate and rapid than standard MC techniques in identification of pathogenic microorganisms in patients with suspected sepsis. The use of PCR would allow initiating more early an adequate antibiotic treatment of septic patients.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Runa Plettig
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001385-8
Title Additional (English):PCR-based identification of pathogens and resistance genes in septic patients of a surgical intensive care unit
Advisor:PD Dr. med. Taras Usichenko
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/01/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2012/10/26
Release Date:2013/01/25
Tag:erregerspezifische Antibiose
GND Keyword:Diagnostik, Intensivmedizin, Pathogener Mikroorganismus, Polymerase-Kettenreaktion, Resistenzgen, Sepsis
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit