• search hit 1 of 3
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001655-8

Populationsbasierte Studie zur Evaluation der neonatalen und maternalen Morbidität und Mortalität bei Diabetes der Mutter.

  • Ziel: Das Ziel der Studie ist es, den Zusammenhang von maternalem Diabetes und fetalem und maternalem Schwangerschaftsoutcome zu beschreiben. Methode: Insgesamt wurden n=4593 Mütter und ihre Kinder in der populationsbasierten SNiP Studie, Survey of Neonates in Pomerania eingeschlossen. Die Datenerhebung erfolgte im Zeitraum vom 05/2002 – 11/2008 in Universitäts- und Kreiskrankenhäusern im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern durch face-to-face Interviews, Fragebögen und Einsicht in die Krankenakten und Labordaten. Der Vergleich erfolgte zwischen Diabetes-erkrankten Müttern mit präexistenter oder sich erstmanifestierender Blutglukoseintoleranz (n=243), die klinisch an Hand des oralen Glukosetoleranztest diagnostiziert sind und Non-Diabetes-erkrankten Müttern (n=4350). Ergebnisse: Die Prävalenz für eine maternale Blutglukoseintoleranz beträgt 5,3%. Als Komorbiditäten mit der maternalen Blutglukoseintoleranz sind ein höheres Alter, eine höhere Anzahl von vorausgegangenen Schwangerschaften (Parität der Mutter) und Übergewichtigkeit (Relative Risiko 1,97) assoziiert. Als fetale Risikoparameter kann eine gehäufte Makrosomie (OR=2,28) aufgezeigt werden. Als maternaler Risikoparameter zeigt sich ein gehäuft positiver Nachweis vaginaler Erreger (OR=1,97). Als negativer Outcome zeigt sich eine insgesamt gesteigerte Sectiorate und Einsatz geburtsmechanischer unterstützender Maßnahmen (OR=1,96) und eine Häufung pathologischer Geburtslagen (15,3%Diabetes/9,3%kein Diabetes) beim Kind, sowie ein nahezu viermal so hohes Risiko einer postnatalen stationären Aufnahme des Neugeborenen (OR=3,70) und Notwendigkeit einer präpartalen ärztlichen Behandlung (OR=4,78) bei der Mutter mit diabetischer Stoffwechsellage. Bei einem Drittel (32,2%) der Neugeborenen diabetischer Mütter findet sich eine Hypoglykämie gegenüber 2,3% der übrigen Neugeborenen. Trotz erhöhter Sectio-Rate findet sich keine erhöhte Inzidenz von Atemstörungen bei den Neugeborenen diabetischer Mütter. Keine Unterschiede finden sich beim Apgar, arteriellen Nabelschnur-pH und der Inzidenz einer Hyperbilirubinämie. Fazit: In der SNiP-Kohorte liegt die Prävalenz des Diabetes in der Schwangerschaft klar im oberen Bereich der in der Literatur berichteten Häufigkeiten. Der Gestationsdiabetes ist mit erhöhten Raten pathologischer Geburtslagen, Kaiserschnittentbindungen und neonataler Makrosomie assoziiert. Das Risiko für eine stationäre Behandlung ist für das Neugeborene einer diabetischen Mutter um den Faktor 4 erhöht. Die Hauptursache liegt in dem Auftreten neonataler Hypoglykämien bei einem Drittel dieser Kinder. Diese Ergebnisse zeigen, dass der Diabetes in der Schwangerschaft weiterhin, auch bei verbesserter Therapie und Überwachung, eine relevante Risikoerhöhung für Mutter und Kind mit sich bringt.
  • Aim: The aim of this study is to determine any connections between maternal diabetes and the pregnancy outcome of mothers and newborns. Methods: A total of n=4593 mothers and their children were used as a prospective population-based birth cohort for the survey of newborns in Pomerania (SNiP). Data was acquired in studies conducted from 05/2002 to 11/2008 in local and university hospitals in Northeast Pomerania, Germany. Detailed data on the health status of the newborn, pregnancy, medical and family history and socio-economic status of childbearing mothers was obtained through face-to-face interviews and standardised questionnaires, medical records and laboratory data was also collected. A comparison of glucose-intolerance affected childbearing mothers (n=243) identified by oral glucose tolerance test and non-diabetic mothers (n=4350) was conducted. Results: The prevalence of maternal glucose-intolerance is 5,3%. Comorbidity of maternal diabetes is more prevalent with higher age, greater number of previous pregnancies (parity) and those who are overweight (relative risk 1,97). Macrosomia (OR=2,28) is identified as a fetal risk factor. As a maternal risk factor positive vaginal infections (OR=1,97) was observed. As a negative outcome a higher rate of caesarean section, instrumental delivery (OR=1,96) and pathologic fetal position (15,3%diabetes/9,3%non-diabetes) can be observed. This all leads to a four times higher odds ratio of postnatal hospitalisation (OR=3,70) and mandatory pre-partus therapy (OR=4,78) of the diabetes affected group. Approximately one third of them (32,2%) showed a hypoglycemia compared to 2,3% of the non-diabetes affected group. Despite a higher rate of caesarean section no increased rates of respiratory failures in infants of diabetic mothers was observed. There is no significant difference between arterial cord blood ph, neonatal hyperbilirubinemia and Apgar-score among both groups. Conclusions: The prevalence of maternal glucose-intolerance in the SNiP-study is in the upper range of previously published studies. Gestational diabetes is associated with higher rates of caesarean sections, pathologic fetal position and neonatal macrosomia. The risk of postnatal hospitalisation is four times higher for the diabetes affected group. The main reason is a neonatal hypoglycemia in one third of newborns. This study found that despite improved therapy and monitoring an increased risk for mothers and their children still exists in cases of mothers with gestational diabetes.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Robert Andreas Spoo
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001655-8
Title Additional (English):Evaluation of maternal and neonatal morbidity and mortality in diabetes affected pregnant women.
Advisor:Dr. Anja Lange, Prof. Dr. Matthias Heckmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/12/03
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/11/27
Release Date:2013/12/03
Tag:Adipositas, Embryopathie, Fetopathia diabetica, Gestationsdiabetes, Nabelschnurblut
diabetes, gestational diabetes, neonate, outcome, pregnancy
GND Keyword:Diabetes, Ergebnis, Fetopathie, Fettsucht, Hyperglykämie, Morbidität, Neugeborenes, Schwangerschaft, Schwangerschaftsdiabetes, Sterblichkeit
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit