• search hit 3 of 6
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001487-1

Lipidspiegel von Neonaten bei Muttermilchernährung

  • Problemstellung: Ziel der aktuellen Studie war es Normwerte für den Lipidstatus von Neonaten verschiedener Gewichtsklassen unter Muttermilchernährung zu bestimmen. Dies ist nötig, da bisherige Empfehlung zu Lipidreferenzwerten auf der unkritischen Übernahme von Erfahrungen bei Kindern und Erwachsenen beruhen. Methoden: Es wurde eine prospektive Beobachtungsstudie auf der Neonatologie der Klinik für Kinder und Jugendmedizin der Universität Greifswald durchgeführt an gesunden,percentilengerecht wachsenden Neonaten, welche für mindenstens 48 Stunden vollständig oral mit einer Mindestmenge von 150 ml/kg/KG mit Muttermilch ernährt wurden. Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten war vorausgesetzt. Ausgeschlossen wurden Neonaten, welche beatmet waren, Medikamente wie Steroide, Antibiotika oder Diuretika bekamen und Neonaten mit gastrointestinalen Erkrankung oder Sepsis. Es wurden der prä- und postprandialen Lipidstatus (Triglyzeride, Cholesterin, VLDL, HDL, LDL und die Acylcarnitine), als auch der Lipidgehalt der Muttermilch bestimmt. Die Neonaten wurden nach ihrem Gewicht am Studientag in Gruppen eingeteilt. Hypothesen: - Muttermilchernährte Neonaten haben wegen der höheren Fettzufuhr verglichen mit der parenteralen Ernährung höhere Lipidspiegel. -Die Lipidwerte hängen von dem Gewicht und dem Gestationsalter der Neonaten ab. - Small for gestational Age (SGA) - Neonaten haben höhere Lipidwerte. Ergebnisse: Es wurden insgesamt 65 Frühgeborene untersucht. Bei einer oralen Lipidzufuhr von 7 g/kg/KG wurden folgende präprandiale Lidspiegel gemessen . Triglyzeride 0.9 (0.6–1.1), Cholesterin 3.1 (2.6–3.5), VLDL 0.5 (0.3–0.6), LDL 1.3 (1.1–1.6), HDL 1.1(0.8–1.4) mmol/L und tAC 15,3 (10,2;20,0) µmmol/L. Für die Trigylzerid-, Cholesterin- und HDL- Werte konnten signifikante Unterschiede in den verschiedenen Gewichtsklassen nachgewiesen werden. Es wurden Korrelation zwischen den Lipidwerten und dem Geburtsgewicht (TG, Cholesterin, HDL, LDL), dem Gewicht am Studientag ( TG, postpransialer TG-Anstieg, Cholesterin, HDL) und dem Gestationsalter (TG, Cholesterin, HDL) nachgewiesen werden. SGA-Kinder hatten höhere präprandiale Trigylzeridspiegel (p < 0,005). Diskussion: Die Hypothese, dass es unter Muttermilchernährung zu höheren Lipidwerten kommt, wurde nicht erfüllt. Ursächlich könnte die Zusammensetzung der Muttermilch sein, welche einen lipidsenkenden Effekt auf den Fettmetabolismus hat. Außerdem könnte eine verminderte Fettresorption im Darm ursächlich sein, allerdings ist zu beachten, dass die Neoanten ausreichend gewachsen sind und aus diesem Grund eine unzureichende Fettresoprtion nicht anzunehmen ist. Die Hypothese, dass Lipidwerte vom Gewicht und Gestationsalter abhängen wurde erfüllt. Je jünger und je geringer das Gewicht (Geburt und Studientag) desto niedriger waren die Lipidwerte. Die Gründe sind nicht vollständig verstanden. Es könnte mit der Ernährung über eine Magensonde und der geringeren Fettzufuhr pro Mahlzeit zusammenhängen. Erneut ist eine verminderte Resorption zu diskutieren, da die Sekretion von Gallensäuren und Lipasen bei unreifen Frühgeborenen erniedrigt ist. Die Hypothese, dass SGA-klassifizierte Neonaten erhöhte Lipidwerte haben, wurde für die Triglyzeride bewiesen. Als ursächlich wird eine eine verminderte Aktivität der Lipoproteinlipase und eine Hyperinsulinämie angesehen. Fazit: Hohe Lipidwerte sind bei Frühgeborenen nicht physiologisch. Es sollte weiter an der Zusammensetzung von Lipidlösung zur parenteralen Ernährung geforscht werden, um auch bei dieser Form der Ernährung niedrige physiologische Lipidwerte zu erreichen.
  • Problem: The aim of the current study was to determine normal lipid levels of neonates fed breast milk. This is necessary because previous recommendation of lipid references were based on uncritical acceptance of references in children and adults. Methods: A prospective observational study between April 2006 and April 2008 in the neonatal intensive care unit of the University of Children’s Hospital, Greifswald, Germany, was conducted on healthy, stable growing neonates, fully breast milk fed with a minimum quantity of 150 ml / kg / KG. The consent of the parent or guardian was required. Excluded from the study were neonates, who were mechanically ventilated, on medications such as steroids, antibiotics or diuretics, and neonates with gastrointestinal disease or sepsis or congenital malformations. Pre- and postprandial lipid levels (triglycerides, cholesterol, VLDL, HDL, LDL, and the acylcarnitines), as well as the lipid content of breast milk were measured. The neonates were stratified in 500 g intervals based on weight at study. Hypotheses: - Breast milk fed neonates have higher lipid levels compared to parenteral fed neonates because of the higher oral fat intake. - Lipid levels depend on weight and gestational age. - Small for gestational age (SGA) - neonates have higher lipid levels. Results: 65 neonates were included in the study. Oral fat intake was 7 g / kg / KG. The following preprandial lipid levels were measured: Triglycerides 0.9 (0.6-1.1), Cholesterol 3.1 (2.6-3.5), VLDL, 0.5 (0.3-0.6) LDL 1.3 (1.1-1.6), HDL 1.1 (0.8-1.4) mmol / L and 15.3 tAC (10, 2, 20.0) μmol / L. We detected correlation between birth weight, weight at study, gestational age and lipid levels. SGA infants had higher preprandial Triglyceride levels (p <0.005). Discussion: The hypothesis that fully breast milk fed neonates have higher lipid levels compared to parenteral fed neonates, was not confirmed. The reason could be the composition of breast milk, which has a lowering effect on lipid levels. Another reason could be a decreased fat absorption. On the other hand the included neonates were stable growing, and therefore insufficient fat absorption is unlikely. The hypothesis that lipid levels depend on weight and on gestational age was confirmed. The younger the neonates and the lower the weight (birth and study day) were the lower lipid levels. The reasons were not fully understood. It could be related to diet by gavage and a lower fat intake per meal. Once again, a decreased fat absorption could be a reason, because of reduced secretion of bile acids and lipases in more premature infants. The hypothesis that SGA neonates have higher lipid levels was confirmed for triglycerides. A decreased activity of lipoprotein lipase and hyperinsulinemia is considered to be causal. Conclusion: High lipid levels are not physiologically in preterm infants. There should be more research of composition of lipid solution for parenteral nutrition to achieve low physiological lipid levels.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Sandra Möller
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001487-1
Title Additional (English):Lipid levels of neonates in breast milk nutrition
Advisor:Dr. Niles Rochow
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/05/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/04/22
Release Date:2013/05/08
Tag:Neonaten
Cholesterol, Triglyceride, acylcarnitine, breast milk, lipids, neonates
GND Keyword:Acylcarnitine, Cholesterin, Fett, Muttermilch, Säugling, Triglyceride
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit