• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001617-9

Perfusions-CT und CT-Angiographie als Prädiktor des neurologischen Outcome nach intraarterieller Thrombolyse bei akuten ischämischen Schlaganfällen im anterioren Stromgebiet

  • In der akuten Schlaganfallbehandlung nehmen die endovaskulären Revaskularisationsverfahren, insbesondere die intraarterielle Thrombolyse, einen wachsenden Stellenwert ein. Grundlage dafür ist die zentrumsspezifische Sicherheit und Durchführbarkeit, wobei nach den Zertifizierungskriterien der Deutschen Schlaganfallgesellschaft die intraarterielle Thrombolyse nur in zertifizierten überregionalen Stroke Units erfolgen sollte. Weiterhin existieren nur wenige Selektionsparameter zur Abschätzung des Risikos der intrakraniellen Blutung als wichtigste Komplikation gegenüber dem potenziellen Benefit der Behandlung. Ziel dieser Arbeit war 1. die Etablierung eines klinisch praktikablen Protokolls zur Entscheidung für eine intravenöse oder intraarterielle Thrombolyse sowie die systematische Untersuchung der zentrumsspezifischen Sicherheit und Durchführkeit der intraarteriellen Thrombolyse; 2. die Untersuchung des Einflusses der bekannten klinischen und radiologischen Faktoren, wie Zeit bis zur Thrombolyse oder Rekanalisation im vorliegenden Patientenkollektiv auf das neurologische Outcome; und 3. die Untersuchung der Perfusions-CT und der CT-Angiographie als Grundlage für weitere mögliche Selektionsparameter zur intraarteriellen Thrombolyse. Zwischen 02/2006 und 12/2008 konnten 26 Patienten eingeschlossen werden. Ein Patient verstarb innerhalb von 90 Tagen nach Schlaganfall aufgrund eines erneuten cerebrovaskulären Ereignisses. Die Rate der symptomatischen und asymptomatischen intrakraniellen Blutungen (8% bzw 8%) sowie die Rate der periprozeduralen Komplikationen sind trotz der eingeschränkten Vergleichbarkeit mit der Literatur als gleichwertig zu bewerten. Die Effektivitätsparameter Zeit bis Thombolyse (Durchschnitt +/- Standardabweichung: 4,03 ± 1,2), Rekanalisationsrate (73%) sowie das Ausmaß des guten funktionellen Outcome 90 Tage nach Schlaganfall (mRS <=2; 58%) sind ähnlich oder teilweise sogar besser als die in der Literatur veröffentlichen Ergebnisse für die intraarterielle und intravenöse Thrombolyse. Somit ist die intraarterielle Thrombolyse in dieser Studie als sicher und effektiv zu bewerten. Die Zeit bis zur Thrombolyse zeigte sich nicht signifikant mit dem neurologischen Outcome assoziiert, jedoch ergab sich ein Trend zu schlechterem Outcome mit größerer zeitlicher Latenz zwischen Symptom- und Therapiebeginn. Weiterhin konnte die Rekanalisaton als Prädiktor für das neurologische Outcome und die Infarktgröße bestätigt werden. Der prädiktive Wert des Ausmaßes der Kollateralen in der CT-Angiographie mittels eines von Tan et al. entwickelten Score für das finale Infarktvolumen konnte in diesem homogenen, hochselektionieren Patientengut bestätigt werden. Das Ausmaß der Kollateralen als ein neuer Selektionsparameter für die Thrombolyse sollte weiter detailiert untersucht werden. Weiterhin konnte nachgewiesen werden, dass mittels Perfusions-CT auf das kurzfristige Outcome mittels NIHSS zwischen Aufnahme und Entlassung geschlossen werden kann. Hierbei zeigte sich, dass der im Rahmen dieser Studie entwickelte Auswertealgorithmus der relativen Perfusions-CT-Parameter und der schon verwendete Algorithmus der ASPECTS-Perfusion, bezüglich der Vorhersagekraft des cerebralen Blutvolumens (CBV) gleichwertig sind, jedoch die relativen Perfusions-Parameter eine wesentliche bessere Interrater-Reliabiltät aufweisen. Bezüglich des cerebralen Blutflusses (CBF) ergab sich nach dem ASPECTS-Perfusions-Algorithmus keine Assoziation mit dem neurologischen Outcome. Bei den relativen Perfusionsparametern erreichte jedoch das CBF eine dem CBV vergleichbare Vorhersagefähigkeit gepaart mit einer besseren Interrater-Reliabilität als das CBV. Das aktuell weit verbreitete visuelle Abschätzen der Größe des tissue at risk zeigte weder eine Assoziation zum neurologischen Outcome nach intraarterieller Thrombolyse noch eine gute Interratervariabilität.
  • In the acute treatment of stroke endovascular revascularization procedures in particular intra-arterial thrombolysis are of increasing importance. This is based on the center -specific safety and feasibility. Furthermore, there are only a few selection parameters to assess the risk of intracranial hemorrhage as the main complication compared to the potential benefit of treatment. The aim of this work was firstly the establishment of a clinically feasible protocol for decision-making for intravenous or intra-arterial thrombolysis , and the systematic study of the center -specific safety and feasibility of intra-arterial thrombolysis; secondly to study the influence of the known clinical and radiological factors, such as time to thrombolysis or recanalization on neurological outcome ; third to study the role of CT perfusion and CT angiography for further possible selection parameters for intra- arterial thrombolysis. Between 02 /2006 and 12/2008 26 patients were included. One patient died within 90 days after stroke due to a new cerebrovascular event. The rate of symptomatic and asymptomatic intracranial hemorrhage (8 % and 8 %) and the rate of periprocedural complications are despite the limited comparability equivalent with the literature. Efficacy parameters as time to thrombolysis (mean + / - standard deviation: 4.03 ± 1.2), recanalization rate (73 %) and the extent of good functional outcome 90 days after stroke onset (mRS < = 2, 58 %) are similar or partially even better than the results published in the literature for intra-arterial and intravenous thrombolysis. Thus intra-arterial thrombolysis in this study should be regarded as safe and effective. Time to thrombolysis was not significantly associated with neurologic outcome, but there was a trend towards worse outcome with greater temporal latency between symptom and initiation of therapy. Furthermore, recanalisaton was confirmed as a predictor of neurological outcome and infarct size. The predictive value of the extent of collateral vessels in CT angiography using a score from Tan et al. for the final infarct volume was confirmed in this homogeneous, highly selected patient cohort. The extent of collaterals as a new parameter selection for thrombolysis should be further investigated in larger trials. Furthermore it could be shown that is a predictive value of perfusion CT parameters for short term outcome between admission and discharge assessed by NIHSS. The results demonstrated that the new algorithm of relative perfusion CT parameters and the algorithm of ASPECTS perfusion which has already been used in the literature, are equivalent with respect to the predictive power of the cerebral blood volume (CBV), but relative perfusion parameters showed a significant better interrater reliability. There was no association of cerebral blood flow (CBF) according to ASPECTS algorithm with neurological outcome. However, CBF according to relative perfusion parameters showed a similar predictive ability as CBV and in addition a better interrater reliability than CBV. The current widely used visual estimation of the tissue at risk showed neither an association with neurological outcome after intra-arterial thrombolysis nor a good interrater reliability.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anselm Angermaier
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001617-9
Title Additional (English):CT-Perfusion and CT-Angiography as Predictors for neurologic outcome after intraarterial thrombolysis of acute ischemic stroke in the anterior circulation
Advisor:Prof. Dr. Christof Kessler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/10/25
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/10/21
Release Date:2013/10/25
Tag:CT-Angiographie, Outcome, Perfusions-CT, intraarterielle Thrombolyse
CT-Angiography, CT-Perfusion, intraarterial thrombolysis, neurological outcome
GND Keyword:Computertomographie, Perfusion, Prognose, Schlaganfall, Thrombolyse
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsmedizin / Institut für Diagnostische Radiologie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit