• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001646-8

Auswertung zweier OP Verfahren der Kataraktchirurgie unter den besonderen Bedingungen der Dritten Welt

  • Die häufigste Erblindungsursache weltweit ist die Katarakt. Etwa 85% der betroffenen Menschen leben in den Ländern der Dritten Welt. Durch eine zunehmende Trübung der Augenlinse verlieren die Patienten ständig an Sehkraft bis sie vollständig erblinden. Die Möglichkeit zur Behandlung der Katarakt besteht in einer Operation, bei der die eigene trübe Linse entfernt und an deren Stelle eine Kunstlinse implantiert wird. In dieser Studie wurden zwei etablierte OP Verfahren, die Small Incision Cataract Surgery und die Phakoemulsifikation unter den Bedingungen eines ambulanten EyeCamps evaluiert. Die SICS stellt derzeit den besten Kompromiss der Kataraktchirurgie in der Dritten Welt dar, da sie ohne komplizierte technische Hilfsmittel auskommt, kostengünstig in der Durchführung ist und sehr gute postoperative Ergebnisse bietet. Die Phakoemulsifikation ist die verbreiteteste Methode in den Industrienationen. Sie bietet ebenfalls sehr gute postoperative Ergebnisse, ist aber auch technisch sehr anspruchsvoll und in den OP Kosten deutlich teurer als die anderen OP Techniken. Im Zeitraum von vier Tagen wurden 117 Patienten am Grauen Star operiert. Das Geschlechterverhältnis lag bei 57 Frauen (48,7%) zu 60 Männern (51,3%). Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 69,84 Jahre. Es wurde an 72 rechten Augen (61,5%) und 45 linken Augen (38,5%) operiert. Mit SICS Technik wurden 65 Patienten (55,6%) behandelt. Eine Phakoemulsifikation erfolgte bei 52 Patienten (44,4%). Beide OP Verfahren waren bezüglich des postoperativen Sehvermögens gleich. Bei der Phakoemulsifikation betrug der gemittelte Durchschnittsvisus 0,37, bei der SICS 0,32. Statistisch bestand kein signifikanter Unterschied p=0,196. Im Bezug auf intra- und postoperative Komplikationen traten bei der Phakoemulsifikation vermehrt Zonulolysen (n=6:1) auf, was jedoch auch auf den höheren Anteil an Patienten mit Pseudoexfoliationssyndrom (n=5:1) zurückzuführen sein könnte. Weiterhin wurden mehr postoperative Keratopathien bei der Phakoemulsifikation beobachtet (n=14:5). Kapselrupturen traten in beiden Gruppen etwa gleich häufig auf (n=3:2). Insgesamt konnte gezeigt werden, dass durch die technische Weiterentwicklung in der Phakoemulsifikation ( Oertli Catarhex© Phakomaschine und die EasyPhaco© Tips) auch unter den Bedingungen der Dritten Welt gleichwertige Ergebnisse erzielt werden können wie mit der Small Incision Cataract Surgery.
  • Cataract is the main cause for human blindness worldwide. About 85% of the patients live in the developing countryies. The only treatment for cataract is a surgical removal of the clouded human lens and implantation of a new artificial lens. In this study two established methods of cataract surgery, the phacoemulsification and small incision cataract surgery (SICS), were compared in this study under the conditions of an eyecamp in Namibia. The SICS currently represents the best compromise of cataract surgery in the developing countries , because it requires no complicated technical equipment , is inexpensive and has very good postoperative results. Phacoemulsification is the standard for cataract surgery in the developed countries. It provides excellent postoperative results, but requires a high technological standard and is significantly more expensive than other surgical techniques. In 4 days, 117 patients were operated on, 65 patients (55,6%) with SICS and 52 patients (44,4%) in phacoemulsification. 57 patients were women (48.7%) and 60 men ( 51.3 %). The average age of the patients was 69.84 years . It was operated on 72 right eyes (61.5 %) and 45 left eyes ( 38.5%). In terms of postoperative vision both procedures had about the same result with a slightly better end result for phacoemulsification 0,37 to SICS 0,32. The difference was not significant p = 0,196. Patients with phacoemulsification had more postoperative keratopathy (n =5:1) and more zonulolysis (n=6:1) but this could be a result of the higher population of patients with pseudoexfoliationsyndrome in this group (n=5:1). Posteriorcapsularrupture happened in both groups (n=3:2). Using phacoemulsification technique with the oertli system(Oertli catarhex and easyphaco) makes it a operation method that provides results comparable to those achieved with small incision cataract surgery in developing countries.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Philipp Schwarz
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001646-8
Title Additional (English):Comparing 2 methods of cataract surgery in the developing countries
Advisor:Prof. Dr. Stefan Clemens
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/11/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/10/14
Release Date:2013/11/18
Tag:cataract, developing countries, surgery
GND Keyword:Dritte Welt, Kataraktchirurgie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit