• search hit 5 of 6
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001587-5

Socio-economic vulnerability to climate change: a regional assessment in the context of water stress and tourism development in north-eastern Morocco

  • Weltweit nimmt der Druck auf die natürlichen Wasserressourcen zu. Dies hat unterschiedliche Gründe, ist jedoch zum größten Teil verursacht durch einen stetig ansteigenden Bedarf. Faktoren wie Bevölkerungswachstum, die In- und Extensivierung landwirtschaftlicher Produktion, veränderte Lebensstile mit gleichzeitiger Erhöhung des individuellen Wasserverbrauchs, tragen regional unterschiedlich zu einer Verknappung bei. Neben dem anthropogenem Einfluss auf Wasserressourcen stellt Klimawandel ein zusätzliches Problem dar. Viele Länder sind sich der begrenzten Verfügbarkeit ihrer Ressourcen zwar bewusst, einfache Lösungen zur nachhaltigen Bewältigung des steigenden Bedarfs existieren jedoch zumeist nicht. Momentan folgen die meisten Länder dem Paradigma des ökonomischen Wachstums, um Ernährungssicherheit, Beschäftigung und sozialen Fortschritt zu gewährleisten. Die exzessive Ausbeutung natürlicher Ressourcen stellt immer noch den Standard dar, um sozio-ökonomische Entwicklung zu ermöglichen. Daher ist bei der Vereinbarung von ökonomischem Wachstum und Umweltnachhaltigkeit nur schwer ein Fortschritt zu erkennen. In diesem Zusammenhang spielt Wasser eine Schlüsselrolle: der Zugang zu und die Nutzung von Wasser war und ist eine wesentliche Voraussetzung für sozio-ökonomische Entwicklung. In den vergangenen Jahrzehnten wurden kritische Wasserlimits trotz wachsenden Bedarfs überschritten. Demnach mangelt es in vielen Ländern an einem angepassten Wassermanagement. Zudem sind Maßnahmen zum Schutz der Wasserressourcen insbesondere im Hinblick auf eine zukünftige Nutzung unzureichend. Nord-Afrika ist eine Region mit schwerwiegenden Problemen bezüglich ausreichender Wasserverfügbarkeit. Die Übernutzung hat bereits zu einem alarmierenden Rückgang vorhandener Frischwasserressourcen geführt. Wasser ist aber gleichermaßen die Schlüsselressource für ökonomisches Wachstum und sozio-ökonomische Entwicklung. Daher ist die Implementierung einer adäquaten Wasserbedarfsteuerung unentbehrlich. Der thematische Fokus dieser Dissertation liegt auf der Analyse der problematischen Wassersituation im nordöstlichen Marokko. In der Region sind Wasserressourcen in hohem Maße vulnerabel durch einen stetig steigenden Bedarf. Dieser ist verursacht durch Bevölkerungswachstum, hohen landwirtschaftlichen Bewässerungsbedarf sowie durch die jüngst erfolgte Etablierung eines wasser-intensiven Tourismussektors. Zusätzlich wirkt sich Klimawandel auf die bereits übernutzten Ressourcen aus. Der momentane Mangel an angepassten Strategien als Antwort auf die Herausforderungen eines steigenden Bedarfs verstärkt durch Klimawandel hat negative Auswirkungen auf die regional angestrebte sozio-ökonomische Entwicklung. Diese Dissertation untersucht die Gründe einer sich verringernden regionalen Wasserverfügbarkeit unter Einbeziehung des menschlichen sowie des klimatischen Einflusses auf das Wasserbudget. Die regionale Ökonomie hängt ab von der ausreichender Wasserverfügbarkeit. Wasserpolitiken sind daher wichtig und sollten die Ursachen der Wasserprobleme realistisch betrachten. Der räumliche Rahmen vorliegender Analyse ist das Einzugsgebiet des Moulouya-Flusses. Dieses stellt eine hydrologische Einheit dar, und umfasst ca. 54.000 km2. Der Fluss selbst hat eine Länge von ca. 600 km und mündet in einem Delta mit einzigartigen Feuchtgebieten an der Küste des Mittelmeers. Der Moulouya-Fluss ist der wichtigste Frischwasserversorger der gesamten nordöstlichen Landesregion. Mit einer jährlichen Niederschlagsumme von ca. 330 mm gehört die Region zu den trockensten des Landes. Ein Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, Forschungslücken zu füllen und Information bereitzustellen, die Zusammenhänge der Exponiertheit gegenüber Wasserstress verdeutlichen können. Zudem soll die Etablierung eines verbesserten Wassermanagements als Grundlage sozio-ökonomischer Entwicklung unterstützt werden. In einer interdisziplinären Herangehensweise wird Wasserknappheit in der Region empirisch analysiert. In vier wissenschaftlichen Artikeln werden die Gründe und das Ausmaß von Vulnerabilität sowie der Entwicklungs-Governance-Kontext im Hinblick auf Wasserknappheit untersucht. Artikel I erörtert die spezifischen regionalen Probleme der Küstenzone, die sich unter starkem Entwicklungsdruck befindet und die Auswirkungen des Klimawandels bereits spürt. Artikel II kontrastiert den menschlichen Einfluss auf Frischwasserverfügbarkeit (Indikatoren: Bevölkerungswachstum, Wassernachfrage) mit den möglichen Auswirkungen einer regionalen Klimaveränderung (Indikatoren: Niederschlag, Temperaturen, Evapotranspiration). Artikel III analysiert den zusätzlichen Wasserbedarf in Nord-Ost-Marokko, der durch die Etablierung von Luxustourismusresorts entsteht, die in der Küstenzone errichtet werden. Artikel IV diskutiert die Nachhaltigkeit der regionalen Entwicklungspläne im Lichte des Wasserproblems. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wassernachfrage die Wasserverfügbarkeit bereits überschritten hat. Bevölkerungswachstum und wasserbasierte ökonomische Entwicklung werden diesen Trend verstärken, so dass die Region mit hoher Wahrscheinlichkeit unter problematischen Wassermangel leiden wird. Die Analysen regionaler Klimatrends deuten hin auf eine Verschiebung der Niederschlagsmuster bei gleichzeitigem Rückgang der Niederschlagssummen. In Verbindung mit den aktuellen Nachfrageraten ist die Verfügbarkeitsgrenze bereits überschritten. Regierungspläne, die den Ausbau des Luxustourismus fördern, haben zum Ziel, die regionale Ökonomie zu diversifizieren und die Abhängigkeit vom Agrarsektor zu reduzieren. Luxustourismus ist allerdings auf permanente Wasserversorgung angewiesen und wird dadurch eine zusätzliche Belastung für die regionale Wasserverfügbarkeit darstellen. Alle vier Artikel betonen die Notwendigkeit für rasche soziale und institutionelle Antworten auf die beschriebenen Herausforderungen, um die Wasserversorgung zu gewährleisten. Daher werden folgende Empfehlungen formuliert: • Erhöhung der Wassereffizienz (z.B. durch modernisierte Bewässerungstechnologien, “green water management” für regenwasser-gespeiste Bewässerung); • Etablierung moderner Wassertechnologien zum Wasserschutz, oder unkonventioneller Wasserproduktion); • Etablierung urbaner und ländlicher Abwassersammlung und –behandlung, sowie Wiederverwertung; • Einbeziehung von Klimawandel in Berechnungen des zukünftigen Wasserbudgets; • Aufbau von kleinskaligen Wasseraufbereitungsanlagen für wasserintensive Unternehmen, z.B. Tourismusinfrastrukturen. Derartige Maßnahmen sind kostenintensiv. Dennoch ist es das Ziel dieser Dissertation zu betonen, dass natürliche Wasservorräte begrenzt und in Nord-Ost-Marokko bereits stark degradiert sind. Ein besseres Verständnis der jeweiligen Einflussfaktoren, anthropogen oder klimatisch verursacht, ist die Basis für die Implementation problem-ausgerichteter Anpassungsstrategien. Anthropogen verursachte Auswirkungen können durch Politiken beeinflusst werden. Wenn wasserbasierte Volkswirtschaften nicht adäquat auf den zunehmenden Druck auf Wasserressourcen reagieren, riskieren sie ökonomisches Scheitern.
  • Water resources in north-eastern Morocco are increasingly under pressure from a growing human demand and a regional drying trend caused by changing climate patterns. Recently, water resources have reached or already fallen below critical limits. The human exploitation of water resources represents the main reason for an alarming decrease of freshwater resources: caused by population growth, high agricultural irrigation water needs, and the recent implementation of a water-intense tourism sector. The lack of appropriate policies to respond to these challenges determines regional vulnerability und puts socio-economic development at risk. The overarching research objective of this thesis is the identification of human and climateinduced rivers for increasing water stress in north-eastern Morocco with a focus on regional tourism development. With particular regard to climate change and to the water-intense regional development plans, it is necessary to analyse how this will influence the near-term water situation and water demand, respectively. The key economic sectors with the highest share of working population are highly waterdependent,thus sufficient water availability represents the basis for socio-economic development. Climate change in the region can aggravate the scarcity situation: precipitation is now the main hydrological variable, as the quality and quantity of groundwater resources has seriously deteriorated and as water efficiency measures and technologies currently are not appropriate to cover increasing demands. Further, this thesis aims to support the development process of improved water managementstrategies for the facilitation of socio-economic development. By the means of an integrative research approach the vulnerability to increasing water scarcity is empirically investigated. The chosen research design is a vulnerability assessment approach. Vulnerability assessments have emerged over the past decade as appropriate frame of analysis to assess the impact and scope of different drivers causing socio-ecological vulnerability in the context of climate change. The underlying hypothesis is that regional climate change aggravates existing water scarcity in northeastern Morocco, which is currently pressured by an inadequate demand-supply ratio (water deficit situation). From this general aim overarching research questions and issues have emerged and were refined by sub-questions during the process of research. The causes and theextent of vulnerability and the development and governance context of water scarcity are subject to four articles which support the present thesis. Article I outlines the specific regional problems of the coastal zone of the case study area under climate change and socioeconomic development pressure. Article II contrasts the human influence (indicators: population growth, water demand) on decreasing freshwater availability with the potential impacts of a changing regional climate (indicators: precipitation, temperatures, evapotranspiration). Article III analyses the additional water demand in north-eastern Morocco caused by the recent establishment of a large-scale luxury tourism sector in the coastal zone. Article IV discusses the sustainability of regional development plans in the light of severe water problems and outlines concrete adaptation measures for the regional water management. The results show that water availability already fell below minimum water levels needed to ensure the water regional water supply. The regional water situation is in a situation of disequilibrium of water abstraction and water availability. Further population growth and waterintense economic development pathways will increase the risk of recurring water shortfalls. The analysis of long-term climate series reveals a manifest drying trend and shifting climate patterns. The “absolute water scarcity level” that is “beyond the water barrier of manageable capability” has become a normal situation (based on the Falkenmark Index; Falkenmark 1989; Gleick et al. 2002). Governmental development plans focus on luxury tourism to diversify the regional economy. Tourism is a promising sector in Morocco, and is needed to diversify the agriculture-dependent economy. However, tourism requires continuous water supply and contributes to the increase of seasonal water demand. All four articles in this thesis emphasize the urgent need for societal and institutional responses to safeguard water supply in the Moulouya basin. Given the aggravating water situation and the underlying two-fold causes, three main strategies are considered reasonable and achievable: (1) Increase of regional water efficiency: the modernization of water infrastructures (no-open channel water transport, no gravity irrigation), the inclusion of ‘green’ water in calculations of water supply, innovative and traditional water collection measures, using the opportunities of virtual water trade; (2) Modernization of the regional water management: monitoring of the water situation and climatic variability, participatory approaches to engage the local population and to create awareness; and the (3) Implementation of and compliance with legally-binding regulations for the public administration, supported by national water policies. Clearly, these measures require substantial investments. However, this thesis emphasizes, that regional natural water resources are finite and already in a state of severe degradation. A better understanding of the respective influence of climate-induced or human-induced pressures provides the basis for the implementation of adequate adaptation strategies. Human-induced impact can be influenced by policies, and with this the degree of socio-economic vulnerability. Water-based economies which do not explicitly react to aggravating pressures, are at risk of economic failure, as (a) climate change is an irreversible process, and (b) as socio-economic development builds upon water availability.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Vera Tekken
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001587-5
Title Additional (German):Sozio-ökonomische Verwundbarkeit durch Klimawandel - eine regionale Bewertung im Kontext von Wasserstress und Tourismusentwicklung in Nordost-Marokko
Title Additional (English):Socio-economic vulnerability to climate change: a regional assessment in the context of water stress and tourism development in north-eastern Morocco
Advisor:Prof. Dr. Jürgen Scheffran, Prof. Dr. Susanne Stoll-Kleemann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2013/09/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2013/09/11
Release Date:2013/09/19
Tag:Evapotranspiration, Luxustourismus, Wassernachfrage
Morocco, Water scarcity, climate change, tourism, vulnerability
GND Keyword:Klimawandel, Marokko, Soziale Vulnerabilität, Tourismus, Wasserknappheit
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Geographie und Geologie
DDC class:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 550 Geowissenschaften, Geologie