• search hit 45 of 184
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001816-3

Notärztliche Einschätzung der Verletzungsschwere am Unfallort - Diagnostischer Wert technischer Parameter

  • Im klinischen Alltag werden im Rahmen der Übergabe zwischen Notarzt und Klinik nach Verkehrsunfällen immer wieder technische Parameter vom Unfallort genannt. Ob diese Informationen zur verbesserten Einschätzung der Verletzungsschwere nützen, ist bisher nicht ausreichend untersucht worden. Um dieser Frage nachzugehen, wurden Daten von 100 realen Fällen aus der Datenbank der Unfallforschung Greifswald in einem mehrstufigen Experiment erfahrenen Notärzten in Fragebogenform präsentiert. Dabei wurden zunächst einfache Routineparameter, dann erweiterte Parameter und schließlich Fotos der Unfälle dargeboten. Gefordert war eine Einschätzung der Verletzungsschwere eines beteiligten PKW-Fahrers in den vier am ISS-Wert orientierten Kategorien „leicht verletzt“, „schwer verletzt“, „lebensgefährlich verletzt“ und „tot“. Zur Auswertung erfolgte eine Dichotomisierung in „leicht und schwer verletzt“ (ISS≤15) versus „lebensgefährlich verletzt und tot“ (ISS 16-75). Berechnet wurden die Übereinstimmung der Teilnehmer im Hinblick auf die Verletzungsschwere jenseits des Zufalls (kappa-Statistik) sowie die diagnostische Testgüte (Sensitivität, Spezifität, Fläche unter der ROC-Kurve, Likelihood Ratios) technischer Unfallparameter. Die Beobachter-Übereinstimmung der Verletzungsschwere unter Kenntnis einfacher oder erweiterter technischer Parameter sowie Bildparameter lag bei kappa-Werten von 0,42, 0,65 und 0,61. Die Sensitivität schwankte zwischen den Beobachtern und je nach unterschiedlicher Informationsmenge zwischen 18 und 80%, die Spezifität zwischen 41 und 89%. Durch die Präsentation von Fotos vom Unfallort ließ sich eine Steigerung der Sensitivität erzielen. Die Verschiebung der Vortest-Wahrscheinlichkeit von 50% für eine lebensbedrohliche Verletzung betrug im Falle negativer technischer Befunde maximal 40%, im positiven Fall 67%. Im Rahmen dieser umfangreichen Untersuchung unter Nutzung realer Unfälle und erfahrener Notärzte konnte erstmals gezeigt werden, dass technische Unfallparameter isoliert keine sichere Vorhersage der Verletzungsschwere zulassen. Ob technische Parameter zusammen mit medizinischen Parametern eine verbesserte erste Einschätzung ermöglichen, muss Ziel weiterer Untersuchungen sein.
  • Technical parameters of road traffic crashes are routinely reported during transfer of patients from emergency medical services to the hospital. It is unknown whether this information contributes to an improvement in the estimation of injury severity. To clarify this matter, questionnaires containing data of 100 cases from the database of the in-depth accident research project in Greifswald were presented to experienced emergency physicians. The technical parameters presented were grouped according to complexity of information, ranging from routine parameters to photo documentation of the crash scene. Three emergency physicians were asked to appraise the injury severity of vehicle drivers according to four ISS-based categories (“moderate”, “severe”, “life-threatening” and “lethal”). For analysis data was dichotomized in “moderate and severe” (ISS ≤ 15) versus “life-threatening and lethal” (ISS 16-75). Statistical analysis comprised inter-rater agreement beyond chance (kappa values) and indicators of diagnostic test accuracy (sensitivity, specificity, area under the ROC-curves, likelihood ratios). The inter-rater agreement of injury severity based on technical crash information was moderate to substantial (kappa 0.42–0.66). Amongst the three observers and various amounts of technical data, sensitivity ranged between 18 and 80%, and specificity ranged between 41 and 89% in predicting the presence of major trauma. Presentation of photographs of the crash scene in¬creased diagnostic accuracy. Still, the pre¬sented information led to a shift from a 50% prior probability of life-threatening injuries to a maximum of 40% in the negative and 67% in the positive case. With this extensive study utilizing real-crash data and experienced emergency physicians it could be demonstrated that technical crash parameters itself do not allow for estimation of a vehicle driver’s injury severity. Whether a combination of medical and technical parameters facilitates a better estimation should be subject of further research.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Christina Huwer
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001816-3
Title Additional (English):Assessment of injury severity at the accident scene by the emergency physician - Utility of technical crash parameters
Advisor:Prof. Dr. Gerrit Matthes
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/05/12
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/04/23
Release Date:2014/05/12
Tag:Verletzungsschwere, technische Parameter
GND Keyword:Beurteilung, Notarzt, Verkehrsunfall
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abt. für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit