• search hit 1 of 1
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-001958-6

Prä- und postoperative Bestimmung der Knochendichteveränderung nach zementfreier Hüft-TEP-Schaft-Implantation mittels Knochendichtemessung (DEXA-Messung)

  • Ziel dieser Arbeit war es, die periprothetische Knochendichteänderung von hydroxylapatitbeschichteten Hüftschaftendoprothesen gegenüber unbeschichteten zementfreien Hüftschaftimplantaten zu objektivieren. Hierzu erfolgte die Auswahl von 104 Patienten, die in den Jahren 2007 bis 2009 hüftendoprothetisch versorgt wurden und daneben prä- und postoperativ an der „DEXA-Studie“ der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald teilgenommen haben. Durch die vorliegende Studie wurde versucht, die kurzfristigen Knochendichteveränderungen nach Implantation der Hüfttotalendoprothesenschäfte vom Typ SL-Plus-Standard® und SL-Plus-Integration® der Firma Smith & Nephew GmbH aufzuzeigen. Da es sich bei den genannten Schäften um Prothesen gleichen Designs handelt, sollte der Einfluss der Hydroxylapatitbeschichtung auf die periprothetische Knochendichte gezeigt werden. Im Verlauf eines Jahres nach Implantation der SL-Plus®-Schäfte, wurden die ermittelten Knochendichten verglichen. Die Knochendichte wurde in sieben ROI’s nach Gruen et al. analysiert. Bei der direkten Gegenüberstellung der Absolutwerte der Knochendichte sowie des prozentualen Knochendichteverlustes beider Implantatgruppen konnte gezeigt werden, dass die Beschichtung mit HA auf der Prothese vom Typ SL-Plus-Integration® gegenüber der unbeschichteten Prothese von Typ SL-Plus-Standard® generell keine Vorteil im Verlauf des ersten postoperativen Jahres bringt. Zudem zeigte sich bei beiden Implantatgruppen ein kontinuierlicher Abfall der Knochendichte innerhalb der ersten sechs Monate postoperativ. Dieser Abfall konnte noch bis zwölf Monate postoperativ gezeigt werden, war jedoch weniger stark ausgeprägt als noch bei sechs Monaten. Aufgrund des Patientenkollektives und der sich daraus ergebenden Datensätze war es möglich, definierte Untergruppen zu bilden, um den Einfluss der HA-Beschichtung auf verschiedene Parameter zu untersuchen. Die Einteilung der Gruppen erfolgte nach Geschlecht, Alter, Gewicht und präoperativer Knochendichte. Anhand dieses Untergruppenvergleichs konnte gezeigt werden, dass in den Patientengruppen „normalgewichtig (BMI < 30 kg/m²)“, „Frauen“, „Alter < 70“ und „BMD normal“ die SL-Gruppe in ROI 1 eine signifikant höhere absolute Knochendichte aufweist als die Ti/HA-Gruppe. Bei den „Gegengruppen“ („adipös (BMI > 30 kg/m²)“, „Männer“ und „Alter > 70“) konnte kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Implantatgruppen gezeigt werden. Bei Patienten mit einer präoperativ verminderten Knochendichte zeigte die HA-Beschichtung hingegen eine signifikante Erhöhung der absoluten Knochendichte. Darüber hinaus bewirkt die HA-Beschichtung auf der Prothese vom Typ SL-Plus-Integration® einen signifikant, geringeren prozentualen Verlust der Knochendichte bei männlichen Patienten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Hydroxylapatitbeschichtung im proximalen Bereich der Prothese vom Typ SL-Plus-Integration® im Vergleich mit der Prothese gleichen Designs vom Typ SL-Plus-Standard® generell keinen Vorteil im Verlauf des ersten postoperativen Jahres bringt. Jedoch scheinen einzelne Untergruppen von einer Hydroxylapatitbeschichtung zu profitieren. Es bedarf weiterführender Untersuchungen und Langzeitstudien, um diese Beobachtungen zu überprüfen.
  • The aim of this study was to objectify the periprosthetic bone density change of hydroxyapatite coated femoral stems compared to uncoated cementless femoral stems. To this end, 104 patients were selected who were treated in the years 2007 to 2009 and who attended pre- and postoperatively on the "DEXA study" of the Department of Orthopedics and Orthopedic Surgery, Ernst-Moritz-Arndt University of Greifswald. This study was an attempt to show short-term changes in bone density after implantation of the femoral stems type SL-Plus Standard® and SL-Plus-Integration® from Smith & Nephew GmbH. Since both use the same prosthesis designs, the influence of hydroxyapatite (HA) coating should be shown on the periprosthetic bone density. In the course of one year after implantation of the SL-Plus® shafts, the determined bone densities were compared. The bone density was analysed in seven ROIs according to Gruen et al. A direct comparison of the absolute values of bone density and the percentage of bone loss between both implant groups showed that the HA coating on the prosthesis type SL-Plus Integration® compared with the uncoated prosthesis of type SL-Plus® standard has generally no advantage during the first postoperative year. In addition, for both implant groups, a continuous decrease in bone density within the first six months, postoperatively, has been shown. This decrease could be shown even to twelve months postoperatively, however, was less pronounced than it was six months. Due to the patients collective, and the resulting data, it was possible to form sub-groups defined in order to examine the influence of the HA coating with respect to various parameters. The groups were built by gender, age, weight and preoperative bone density. In the groups of patients "normal weight (BMI <30 kg/m²)", "women", "age <70" and "BMD normal", the SL group in ROI 1 had a significantly higher absolute bone density than the Ti/HA group. The "counter-groups" ("obese (BMI> 30 kg / m²)", "men" and "age> 70"), no significant difference between the two implant groups could be shown. For patients with a preoperative reduced bone density, the HA coating, however, showed a significant increase in absolute bone density. Moreover, the HA-coating on the SL-Plus-Integration® prosthesis results in a significantly lower percentage of bone density loss, for male patients. In summary, the hydroxyapatite coating in the proximal portion of the SL-Plus-Integration® prosthesis compared with the same prosthesis design of the SL-Plus-Standard®, has generally no advantage within the first postoperative year. However, individual sub-groups seem to benefit from the hydroxyapatite coating. But further investigations and long-term studies are necessary to verify these observations.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Martin Emanuel Bader
URN:urn:nbn:de:gbv:9-001958-6
Title Additional (English):Pre-and postoperative determination of bone mineral density change after cementless total hip replacement stem-implantation using bone densitometry (DEXA)
Advisor:Prof. Dr. Christoph H. Lohmann, Prof. Dr. Harry R. Merk
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/07/11
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2014/05/07
Release Date:2014/07/11
Tag:DEXA, ROI, femoral stems, hydroxyapatite, periprosthetic bone density change
GND Keyword:DEXA, Hydroxylapatit, Hüftschaftendoprothesen, ROI, periprothetische Knochendichteänderung
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit