The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 16 of 116
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-25008

Untersuchung zum Ursprung der Skalpantworten nach transkutaner elektrischer Vagusnervstimulation

  • Die nichtinvasive Vagusstimulation etabliert sich zunehmend als wirkungsvolle und nebenwirkungsarme Therapieoption bei verschiedenen neurologischen Erkrankungen. Ermöglicht wird dies durch die kutane Repräsentation des N. vagus im Ohr, dem Ramus auricularis nervi vagi. 2003 wurde die Möglichkeit einer diagnostischen Nutzung dieses Hautastes untersucht und nach Stimulation der Innenseite des Tragus reproduzierbar Skalpantworten aufgezeichnet, Vagus sensorisch evozierte Potentiale genannt. Jedoch wurde die Entstehung im vagalen System bzw. überhaupt die neuronale Herkunft dieser Skalpantworten nicht eindeutig belegt. Gerade im inneren Außenohr liegt eine interindividuell variable Mischinnervation aus N. vagus, N. trigeminus und zevikalem Plexus vor. Zudem können Muskelartefakte die Potentialantworten verfälschen. In dieser Arbeit sollten die VSEP unter Ausschaltung der Muskelaktivität artefaktfrei reproduziert und weitere Untersuchungen zur Klärung von deren Herkunft durchgeführt werden. Dies beinhaltete die subkutane Blockade des Stimulationsortes mit Lidocain und NaCl-Injektion sowie die topische Blockade mit EMLA-Crème. Insgesamt wurden 31 Patienten und Probanden in 32 Sitzungen in die Auswertung eingeschlossen. In diesen Teilnehmern konnten die vorbeschriebenen Skalpantworten reproduziert werden. Bei den Teilnehmern der Relaxationsstudie verschwanden die Skalpantworten während der Vollrelaxation und kehrten nach der Erholung von dieser zuverlässig wieder zurück. In zwei Teilnehmern war vor und nach der Muskelrelaxation ein stimulationssynchrones Muskelzucken im Kopfbereich zu erkennen. Bei den meisten Teilnehmern der lokalen Blockadestudien verloren sich die Skalpantworten in der ersten Aufnahme nach der Applikation des jeweiligen Lokalanästhetikums. Die Pinpricktestung und die Wahrnehmung der Stimulation waren zu diesem Zeitpunkt im Wesentlichen negativ. Die Rückkehr der Skalpantworten unterschied sich zwischen den Teilnehmern und erfolgte bei den meisten nach der Rückkehr der Wahrnehmung. Bei drei Teilnehmern der Studie mit Lidocainblockade kehrten die Kurven im Untersuchungszeitraum nicht zurück. Nach der lokalen Injektion von NaCl blieben Kurven und Sensorik unbeeinflusst. Aus der vorliegenden Arbeit lassen sich zwei Rückschlüsse ziehen: Der Beginn der Skalpantwort ist nerval vermittelt, dafür spricht das Verschwinden unter der lokalen Blockade. Die Endstrecke verläuft, ebenfalls nerval vermittelt, über die neuromuskuläre Endplatte, dafür spricht das Verschwinden der Antworten unter Vollrelaxation. Der Verlauf des Reflexbogens sowie die beteiligten Muskeln und daraus folgend die korrespondierenden Nerven und Nervenfaserklassen sind weiterhin unklar. Ein Hinweis für eine Beteiligung der vagalen Kerngebiete ergibt sich aus der vorliegenden Arbeit nicht.
  • Transauricular vagal nerve stimulation (TVNS) is suggested as a non-invasive option in treatment of various neurological and psychiatric diseases. TVNS is based on neuroanatomic peculiarity of cutaneous representation of the vagal nerve on the external ear, the auricular branch of the vagal nerve (AVBN). EEG-recording of scalp responses during electric stimulation of ABVN at the inner side of the tragus was claimed to be so-called Vagus Sensory Evoked Potentials (VSEP) monitoring. However, the exact origin of these scalp responses remains unclear, especially regarding the inter-individual variability of afferent nerve supply of external auricle by ABVN, trigeminal nerve and the cervical plexus. Moreover, muscle activity due to electric auricular stimulation might contribute to these scalp responses. The aim was to reproduce the scalp responses/VSEPs without artifacts under elimination of muscular activity with further investigation on the origin of this phenomenon. The latter included the subcutaneous blockade of the stimulation area with local anesthetic drug lidocaine and physiological saline injection as well as topical anesthesia using the eutectic mixture of local anesthetics (EMLA) creme. Thirty-one patients and volunteers were included according to eligibility critearia. The scalp responses as mentioned above were reproduced in all participants. In clinical investigation, scalp responses disappeared under complete neuromuscular blockade and reappeared after recovery of neuromuscular transmission. Two participants showed a stimulation-synchronous twitching of scalp muscles before and after neuromuscular blockade. In healthy volunteers, scalp responses as well as sensory function have disappeared after subcutaneous infiltration of external auricle with lidocaine. The return of the scalp responses differed between participants and was registered after recurrence of sensory perception in almost all cases. Local injection of saline did not influence scalp responses or sensory perception. In summary, the initiation of scalp response is mediated by neural activity, which is supported by the disappearance of scalp responses under blockade using local anesthetics. The final path includes the neuromuscular junction; this statement is supported by the loss of scalp responses under neuromuscular blockade. The course of the reflex arc as well as the involved muscles and, consequently, corresponding nerves and types of nerve fibers involved, still remain unclear. The results of the present investigation do not provide an evidence for the involvement of the vagal nuclei in the process of scalp response generation.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Bianca Leutzow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-25008
Title Additional (English):Investigation on the origin of scalp responses after transcutaneous electrical stimulation of the Vagus nerve
Referee:Prof. Dr. med. Taras Usichenko, Prof. Dr. phil. Mathias Weymar
Advisor:Prof. Dr. med. Taras Usichenko
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/02/08
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Universitätsmedizin (bis 31.05.2018)
Date of final exam:2019/01/21
Release Date:2019/02/08
Tag:Potentiale, Vagusnerv, elektrische Stimulation
GND Keyword:Humanmedizin, Humanphysiologie
Pagenumber:74
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit