The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 49 of 134
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-27480

Entwicklung und klinische Anwendung einer röntgenfreien dreidimensionalen kephalometrischen Analyse

  • Zweidimensionale Röntgenkephalometrie, die in der kieferorthopädischen Praxis mittels FRS durchgeführt wird, weist neben der Strahlenbelastung weitere Nachteile wie Ungenauigkeiten und Projektionsfehler auf und erlaubt keine differenzierte Analyse der rechten und linken Gesichtshälfte. Das noXrayCeph® ermöglicht röntgenfreie dreidimensionale Kephalometrie im Maßstab 1:1 basierend auf Magnetfeldinduktion und könnte dem FRS damit in vielen Aspekten überlegen sein. Die zugehörige Software DirectCeph® verrechnet die Messwerte zu bekannten zweidimensionalen kephalometrischen Analysen, wobei die Lage bestimmter Messpunkte im Schädelinneren näherungsweise berechnet wird. Das stellt eine mögliche Fehlerquelle dar und schöpft das Potential der dreidimensionalen Analyse nur ungenügend aus. Das Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer neuen röntgenfreien dreidimensionalen kephalometrischen Analyse für das noXrayCeph®, die sich auf direkt erfassbare Messpunkte beschränkt sowie die Anwendung auf eine Gruppe junger kaukasischer eugnather Probanden. Zuvor sollten die Messgenauigkeit, die Wiederholpräzision des Geräts und die Reproduzierbarkeit der Messkoordinaten untersucht werden. Die Messgenauigkeit und Wiederholpräzision wurden durch Messreihen an einem Schädelmodell und einem Dummy bestimmt. Anschließend wurden 10 Probanden jeweils dreimal von drei Untersuchern mit dem noXrayCeph® vermessen. Aus diesem Datensatz konnte die Wiederholpräzision und Reproduzierbarkeit der Messpunkte am Probanden bestimmt werden. Eine neue Analyse für das noXrayCeph® wurde entwickelt. Sie umfasst 13 Parameter, die Auskunft über vertikale, sagittale, transversale und dentale Winkel bzw. Streckenverhältnisse geben. Diese Analyse wurde auf 34 junge eugnathe kaukasische Erwachsene angewandt. Eine Korrelations- sowie eine multiple Regressionsanalyse wurden durchgeführt, um statistische Beziehungen zwischen den einzelnen Parametern zu untersuchen. Die Messgenauigkeit des noXrayCeph® liegt in einem Bereich von 0,036 mm bis 0,668 mm. Am vormarkierten Dummy lassen sich 79 % und am nicht-vormarkierten Dummy 51 % der Messpunkte mit einer Standardabweichung unter 1 mm reproduzieren. Die Wiederholgenauigkeit und Reproduzierbarkeit der Messpunkte am Patienten ist für die meisten Messpunkte gut bis sehr gut und scheint abhängig von der Lage der Messpunkte und der Erfahrung des Behandlers. Einige wenige Mess¬punkte lassen sich nur schwer reproduzieren und sollten nicht in eine kephalometrische Analyse einfließen. Tendenziell zeigt sich eine höhere Ungenauigkeit in der y-Koordinate verglichen mit der x-und z-Koordinate. Die Analyseparameter der eugnathen Erwachsenen sind untereinander zum Teil hoch korreliert. Die multiple Regressionsanalyse zeigt signifikante statistische Beziehungen zwischen mehreren Analyseparametern, sodass eine Tabelle mit harmonischen Wertekombinationen und eine Harmoniebox (vgl. Segner und Hasund 1998) er¬stellt werden konnten. Das noXrayCeph® bleibt ein vielversprechendes diagnostisches Hilfsmittel, das präzise dreidimensionale röntgenfreie kephalometrische Messungen am Patienten ermöglicht. Es zeigt sich, dass sich Erfahrung und Sicherheit im Umgang mit dem Gerät positiv auf die Wiederholgenauigkeit und Reproduzierbarkeit der Messpunkte auswirken und damit Einfluss auf die Analyseergebnisse besitzen.
  • Apart from the radiation exposure, twodimensional roentgenocephalometric techniques have several drawbacks like inaccuracy caused by projection errors, and do not allow a differentiated evaluation of the right and left side of the head. The noXrayCeph® allows X-ray free threedimensional cephalometry to the scale of 1:1 based on magnetic field induction and therefore seems to be superior to twodimensional roentgenocephalometrics in many aspects. The corresponding software DirectCeph® sets the measurement results off against conventional twodimensional cephalometric analyses, whereby the position of some intracranial landmarks is computed by approximation. This could prove to be a source of error and does not tap the full potential of the threedimensional analysis. The purpose of this study was to develop a new X-ray free threedimensional cephalometric analysis for the noXrayCeph® that confines itself to direct measurable landmarks, with the exact determination of the measuring accuracy, repeatability and reproducability being the basic precondition of this application. The new analysis should be applied to a group of young eugnath Caucasian adults. The measuring accuracy and repeatability were determined with series of measurements on a plaster model of a skull and on a dummy doll. Afterwards ten subjects were measured ten times by respectively three examiners in each case. From this dataset the repeatability and reproducability of the landmarks were computed. A new analysis has been developed. It comprises 13 parameters which give information about vertical, sagittal, transversal and dental angles respectively ratios. The analysis has been applied to a group of 34 young eugnath Caucasian adults. A correlation analysis and a multiple regression analysis have been performed to reveal statistical relations between the parameters. The accuracy of the noXrayCeph® is in a range between 0.036mm and 0.668 mm. The standard deviation amounts to less than one mm in 79% of the landmarks at the pre-labled dummy and in 51% of the landmarks at the unlabled dummy. The repeatability and reproducability is good to excellent in most of the landmarks and seems to depend on their location and on the experience of the observer. Few landmarks show low reproducability and should rather have no influence on the new analysis. There is a tendency of a higher inaccuracy in the y-coordinates compared to the x- and z-coordinates. Some of the parameters of the analysis of the eugnath probands have high correlations. The mulitple regression analysis reveals significant statistical relations between some of the parameters, with the result that a table with harmonious value combinations and a harmonybox (cf. Segner and Hasund 1998) could be computerized. The noXrayCeph® appears to be a promising diagnostic instrument that allows precise threedimensional X-ray free cepahlometric measurements. Experience and security in dealing with the device have a positive influence on the repeatability and reproducability and as a consequence on the results of the analysis.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Franziska Kalmeier
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-27480
Title Additional (English):Development and clinical applicaton of an x-ray-free threedimensional cephalometric analysis
Referee:Prof. Dr. med. dent Karl-Friedrich Krey, Prof. Dr. med. dent Stefan Kopp
Advisor:Prof. Dr. med. dent Karl-Friedrich Krey
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/05/15
Release Date:2019/07/03
Tag:Kephalometrie, dreidimenional, röntgenfrei
GND Keyword:FRS, Kephalometrie, Kephalometrische Analyse, Kieferorthopädie, Magnetfeld, Magnetfeldinduktion, dreidimensional, kephalometrisch, noXrayceph®, röntgenfrei
Pagenumber:121
Faculties:Universitätsmedizin / Poliklinik für Kieferorthopädie, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit