• search hit 2 of 3
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-22885

Evaluation des Nerve Root Sedimentation Sign im Rahmen der Study of Health in Pomerania

  • Hintergrund: Die degenerative lumbale Spinalkanalstenose (LSS) wird im Rahmen der steigenden Lebenserwartung häufiger. Die individuelle Diagnosestellung fällt jedoch immer noch schwer, da keine genauen Diagnosekriterien existieren. Mit dieser Studie soll erstmals in einer großen und heterogenen Stichprobe das Auftreten des 2010 von Barz et al. beschriebenen „nerve root sedimentation signs“ (SedSign) überprüft werden. Dieses Zeichen stellt ein neues potenzielles Hilfsmittel bei der Diagnostizierung einer LSS dar. Methodik: Im Rahmen der Study of Health in Pomerania wurden mehrere Tausend Freiwillige aus der Region Vorpommern medizinisch untersucht, bezüglich körperlicher Beschwerden befragt und es erfolgte eine Ganzkörper-MRT-Untersuchung. Dadurch standen für diese Studie die MRT-Bilder und klinischen Daten von 3046 Probanden zur Verfügung. Nach der Evaluierung der MRT-Bilder hinsichtlich des Vorliegens einer LSS und des SedSigns, erfolgte die statistische Analyse unter Einbeziehung der klinischen Daten. Ergebnisse: Nach Ausschluss von 286 Probanden auf Grund fehlender MRT-Sequenzen bzw. unzureichender Qualität der MRT-Bilder, verblieben 2760 Probanden für diese Untersuchung (mittleres Alter 52,55 Jahre; 48,50 % männlich). Von diesen Probanden wiesen 320 eine LSS in den MRT-Bildern auf (mittleres Alter 64,42 Jahre; 50,94 % männlich). Die stärkste Einengung lag meistens im Segment LWK 4 / 5 (66,25 %). Das SedSign war bei Probanden mit einer LSS zu 81,09 % positiv (mittleres Alter 66,47 Jahre; 52,57 % männlich). Rückenschmerzen mit einer Ausstrahlung in den Unterschenkel als Hinweis auf eine klinisch relevante LSS wurde von 5,93 % aller Probanden angegeben (mittleres Alter 56,73 Jahre; 43,39 % männlich). Unter zusätzlichen Beschwerden beim Gehen litten 1,73 % aller Probanden (mittleres Alter 59,76 Jahre; 42,48 % männlich). Es ließ sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen den Beschwerden und einem positiven SedSign nachweisen (p < 0,01). Die Sensitivität betrug 18,37 % bzw. 24,39 % und die Spezifität ca. 91 %. Schlussfolgerung: Trotz des signifikanten Zusammenhangs zwischen einem positiven SedSign und den typischen Symptomen einer LSS kann das SedSign, aufgrund der geringen Sensitivität, nicht als alleiniger Marker zur Diagnostik einer LSS genutzt werden. Da allerdings bei Verdacht auf eine LSS in der Regel eine MRT-Untersuchung erfolgt und die Evaluierung des SedSign damit kaum zusätzlichen Aufwand erfordert, ist es als ein weiteres Hilfsmittel im Rahmen des herkömmlichen Diagnoseverfahrens geeignet.
  • Background. In the context of an increasing life expectancy the degenerative lumbar spinal stenosis (LSS) occurs more frequently. However, the individual diagnosis is still difficult as no specific diagnostic criteria exist. The aim of this study was to verify the validity of the nerve root sedimentation sign (SedSign) in a large and heterogeneous sample. The SedSign was first described by Barz et al. in 2010 and appears to be a new potential tool in the diagnosis of LSS. Methods. As part of the Study of Health in Pomerania several thousand volunteers were medically examined, questioned about physical disorders and MRI-examinations were performed. Thereby, the MRI scans and clinical information from 3046 volunteers were available for this study. The MR images were examined for LSS and the SedSign was evaluated. Afterwards, the collected data together with the clinical information were statistically analyzed. Results. 286 volunteers had to be excluded as not all of their MRI scans were available or the quality of the images was insufficient. Therefore, 2760 volunteers remained for this study (52.55 years, 48.50% male). In the MR images of 320 volunteers a LSS was found (64.42 years, 50.94% male). A LSS occurred most often at the level L4 / L5 (66.25%). 81.09% of the volunteers with a LSS showed a positive SedSign (66.47 years, 52.57% male). Low back pain with pain radiating to the lower leg, which is a typical symptom caused by a LSS, was reported by 5.93% of all volunteers (56.73 years, 43.39% male). 1.73% of all volunteers suffered additionally from disorders in the legs while walking (59.76 years, 42.48% male). A significant association between the symptoms and a positive SedSign could be proofed in this study (p < 0.01). The sensitivity was 18.37% respectively 24.39% and the specificity was roundabout 91%. Conclusion. Despite the significant correlation between a positive SedSign and the typical symptoms for LSS, the SedSign should not be used as a sole marker for the diagnosis of a LSS, due to the low sensitivity. However, as a MRI scan is usually performed when the possibility of a LSS exists and as the evaluation of the SedSign requires only little additional effort, the SedSign is useful as a supplementary tool in the context of the conventional diagnostic procedure.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Bianca Gothow
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-22885
Title Additional (English):Evaluation of the Nerve Root Sedimentation Sign as part of the Study of Health in Pomerania
Referee:Prof. Dr. med. Ralph Kayser, Prof. Dr. med. Georg Gradl
Advisor:Prof. Dr. med. Norbert Hosten, Prof. Dr. med. Henry Völzke
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2018/09/04
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2018/08/21
Release Date:2018/09/04
Tag:Lumbale Spinalkanalstenose, Nerve Root Sedimentation Sign, SedSign, Study of Health in Pomerania
GND Keyword:Lumbale Spinalkanalstenose, Nerve Root Sedimentation Sign, SedSign, Study of Healt in Pomerania
Pagenumber:67
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit