• search hit 88 of 134
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-30637

Postoperatives Schmerzempfinden nach Wirbelsäulenoperationen - Evaluation der postoperativen Schmerzstärke und Schmerzzufriedenheit vor und nach Einführung des „Qualitätsmanagements Akutschmerz“ sowie deren Beeinflussung durch verschiedene Faktoren

  • Die Bedeutung des (postoperativen) Schmerzes sowie dessen adäquate Behandlung nimmt im klinischen Alltag eine zentrale Stellung ein. Zur Verbesserung der Schmerztherapie wurde im Juli 2009 das Akutschmerzzertifizierungsprogramm „Qualitätsmanagement Akutschmerz“ in der Universitätsmedizin Greifswald eingeführt. Die Intention dieser Maßnahme war, mit Hilfe der Implementierung der S3-Leitlinie zur „Behandlung akuter perioperativer und post- traumatischer Schmerzen“ das Schmerzmanagement zu optimieren. Dies sollte durch folgende Grundpfeiler erreicht werden: Durch die Zunahme der interdisziplinären Zusammenarbeit seitens aller am Schmerzmanagement beteiligten Fachrichtungen, der Einführung von standardisierten verfahrensspezifischen Behandlungsalgorithmen mit definierten Interventionsgrenzen, einer umfangreichen Schmerzanamnese, -erfassung und -dokumentation sowie der Weiterbildung der am Schmerzmanagement beteiligten Berufsgruppen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die postoperative Schmerzsituation am ersten Tag nach einer Wirbelsäulenoperation vor und nach Einführung des „Qualitätsmanagements Akutschmerz“ in der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie der Universitätsmedizin Greifswald zu untersuchen und zu prüfen, ob eine Verbesserung des postoperativen Schmerzmanagements durch die Einführung des Zertifizierungsprogramms „Qualitätsmanagement Akutschmerz“ gelungen ist. Des Weiteren wurde analysiert, ob Faktoren wie Operationsart, Geschlecht, Rauchen, psychische Komorbiditäten und chronische Schmerzen das postoperative Schmerzempfinden nach Eingriffen an der Wirbelsäule beeinflussen. Hierzu wurden die Daten retrospektiv von 1322 Patienten ausgewertet, die sich im Zeitraum vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2013 in der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie der Universitätsmedizin Greifswald einer Wirbelsäulenoperation unterzogen hatten. Zur Evaluierung des postoperativen Schmerzempfindens wurde die Schmerzstärke (n=893) mittels Numerischer Ratingskala (NRS) und die Zufriedenheit mit der aktuellen Schmerzsituation (Schmerzzufriedenheit) (n=438) anhand eines 5-stufigen Skalierungssystems erhoben. In dem untersuchten Zeitraum konnte eine kontinuierliche Verbesserung der postoperativen Schmerzstärke festgestellt werden. Die Ergebnisse bezüglich der postoperativen Schmerzzufriedenheit zeigten, abgesehen von einer einmaligen Verbesserung zwischen 2009 und 2010 zum Zeitpunkt der Einführung des „Qualitätsmanagements Akutschmerz“, eine stetige Verschlechterung der Schmerzzufriedenheit. Daraus lassen sich zwei Schlussfolgerungen ableiten: 1. Durch die Einführung des „Qualitätsmanagements Akutschmerz“ wurde eine Verbesserung des postoperativen Schmerzmanagements erreicht. 2. Die Schmerzstärke und Schmerzzufriedenheit sind nicht miteinander assoziiert. Die Analyse der Faktoren, die möglicherweise Schmerzstärke und Schmerzzufriedenheit beeinflussen, ergab bei chronischen Schmerzpatienten eine signifikant höhere Schmerzstärke im Vergleich zu Patienten ohne chronische Schmerzen. Die Resultate der Schmerzzufriedenheit bezüglich chronischer Schmerzen zeigten keinen signifikanten Unterschied. Bei der Untersuchung der Operationsart zeigten sich signifikante Unterschiede mit der höchsten Schmerzstärke sowie geringsten Schmerzzufriedenheit bei offenen Operationen, gefolgt von perkutanen Eingriffen und kombinierten perkutanen Operationen mit Mini-open-Synovektomien. Bei den Ergebnissen hinsichtlich des Geschlechts, Rauchens sowie psychischer Komorbiditäten kristallisierten sich bei der Schmerzstärke und Schmerzzufriedenheit jeweils unterschiedliche Tendenzen heraus; es ließen sich jedoch keine signifikanten Unterschiede feststellen. Die Ergebnisse bezüglich der Schmerzstärke im gesamten untersuchten Zeitraum und der Schmerzzufriedenheit zwischen 2009 und 2010 bestätigen die Empfehlungen der S3-Leitlinie zur „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“, dass eine optimale postoperative Schmerztherapie durch ihre Integration in ein multimodales perioperatives Gesamtkonzept erreicht wird. Dabei haben neben den oben genannten Grundpfeilern der Leitlinie die Integration des Patienten in das perioperative Schmerzmanagement und die Berücksichtigung dessen individueller Bedürfnisse einen hohen Stellenwert. Die Einführung von standardisierten Behandlungsalgorithmen haben sich im klinischen Alltag bewährt. Allerdings zeigen die Ergebnisse an der Universitätsmedizin Greifswald, dass für chronische Schmerzpatienten zusätzlich eine individuell angepasste Schmerztherapie notwendig ist. Neben den positiven Ergebnissen hinsichtlich der Schmerzstärke im gesamten untersuchten Zeitraum, bedarf es zukünftig weiterer Untersuchungen, um der festgestellten abnehmenden Schmerzzufriedenheit ab 2010 entgegenzuwirken.
  • The importance of (post-operative) pain and its adequate treatment is central to everyday hospital practice. To improve pain therapy, the acute pain certification program “Quality Management of Acute Pain” was introduced at University Medicine of Greifswald in July 2009. The intention of this measure was to optimize pain management with the help of the implementation of the S3 guideline for “treatment of acute perioperative and post-traumatic pain”. This was to be achieved by the following basic measures: By the increase in interdisciplinary collaboration on the part of all disciplines involved in pain management, the introduction of standardized procedure-specific treatment algorithms with defined intervention limits, extensive pain anamnesis, detection and documentation as well as the further training of the occupational groups involved in pain management. The aim of the present study was to examine the postoperative pain situation on the first day after spinal surgery before and after the introduction of “Quality Management of Acute Pain” at the department of orthopedics of university medicine of Greifswald and to check whether an improvement in postoperative pain management was achieved by the introduction of the certification program “Quality Management of Acute Pain”. In addition, factors such as type of surgery, gender, smoking, psychological comorbidities and chronic pain were analyzed to determine whether they affect postoperative pain sensation after spinal surgery. For this purpose, data were evaluated retrospectively from 1322 patients who had undergone spinal surgery in the department of orthopedics of university medicine of Greifswald in the period from January 1, 2008 to December 31, 2013. To evaluate the postoperative pain sensation, the pain intensity (n = 893) was measured using the numerical rating scale (NRS) and satisfaction with the current pain situation (pain satisfaction) (n =438) using a 5-step scaling system. A continuous improvement in post-operative pain intensity was observed during the period examined. The results regarding post-operative pain satisfaction, apart from a one-off improvement between 2009 and 2010 at the time of the introduction of “Quality Management of Acute Pain”, showed a steady deterioration in pain satisfaction. Two conclusions can be drawn from this. 1. The introduction of “Quality Management of Acute Pain” improved post- operative pain management. 2. Pain intensity and pain satisfaction are not associated with each other. Analysis of factors that may affect pain intensity and pain satisfaction revealed significantly higher pain intensity in chronic pain patients compared to patients without chronic pain. Patients with chronic pain showed no significant difference with respect to the results of pain satisfaction. Examination of the type of operation revealed significant differences with the highest intensity of pain and lowest pain satisfaction in open surgery, followed by percutaneous surgery and combined percutaneous surgery with mini-open synovectomies. In terms of gender, smoking and psychological comorbidities, different trends could be observed in pain intensity and satisfaction; however, no significant differences could be observed. The results regarding pain intensity throughout the period studied and pain satisfaction between 2009 and 2010 confirm the recommendations of the S3 guideline on "Treatment of acute perioperative and post-traumatic pain” that optimal post-operative pain therapy is achieved by its integration into a multimodal perioperative overall concept. In addition to the above-mentioned basic measures of the guideline, the integration of the patient into perioperative pain management and the consideration of his individual needs are of great importance. The introduction of standardized treatment algorithms has proven successful in everyday clinical practice. However, the results at University Medicine of Greifswald show that an individually adapted pain therapy is additionally necessary for chronic pain patients. In addition to the positive results with regard to pain intensity throughout the period examined, further investigations will be required in the future to counteract the observed decreasing pain satisfaction from 2010 onward.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Nele Hoffmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-30637
Title Additional (English):Postoperative pain sensation after spinal surgery - Evaluation of post-operative pain intensity and pain satisfaction before and after the implementation of “Quality Management of Acute Pain” as well as its influence by various factors
Referee:Prof. Dr. med. Peter Hinz, Prof. Dr. med. Michael Nerlich
Advisor:Prof. Dr. med. Peter Hinz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/09/24
Granting Institution:Universität Greifswald, Universitätsmedizin
Date of final exam:2019/08/08
Release Date:2019/09/24
Tag:Postoperatives Schmerzempfinden nach Wirbelsäulenoperationen
GND Keyword:Qualitätsmanagement Akutschmerz
Pagenumber:80
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit