The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 45 of 134
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-24751

The multi-stage structural development of the Upper Weichselian Jasmund Glacitectonic Complex (Rügen, NE Germany)

  • Glacitectonic deformation in the Quaternary caused the tectonic framework of large-scale folds and displaced thrust sheets of Maastrichtian (Upper Cretaceous) chalk and Pleistocene glacial deposits in the southwestern Baltic Sea area. A wide spectrum of methods has been compiled to unravel the structural evolution of the Jasmund Glacitectonic Complex. The analyses of digital elevation models (DEM) suggest a division into two structural sub-complexes – a northern part with morphological ridges striking NW–SE and a southern part with SW–NE trending ridges. Geological cross sections from the eastern coast (southern sub-complex) were constructed and restored using the software Move™ and the complementary module 2D Kinematic Modelling™. The final geometric model of the southern sub-complex shows a small-scale fold-and-thrust belt. It includes three different orders of architectural surfaces (see PEDERSEN, 2014): erosional surfaces and the décollement (1st order), thrust faults (2nd order), and beds outlining hanging-wall anticlines as well as footwall synclines (3rd order). Thrust faults of the southern structural sub-complex are mainly inclined towards south, which indicates a local glacier push from the S/SE. The glacitectonic structures have a surface expression in form of sub-parallel ridges and elongated valleys in between. Geomorphological mapping and detailed landform analyses together with the structural investigations provide an insight into the chronology of sub-complexes formation. The northern part of the glacitectonic complex is suggested to have been formed before the southern one, considering the partly truncated northerly ridges and their superimposition by the southern sub-complex. Although there is a high number of scientific publications on the glacitectonic evolution of Jasmund, these presented models often lack a consistent theory for the development integrating all parts of the 100 km2 large complex. Therefore, the combination of all results leads to a more self-consistent genetic model for the entire Jasmund Glacitectonic Complex.
  • Glazitektonische Deformationen bildeten während des Weichselglazials im südwestlichen Ostseeraum ein tektonisches Gerüst aus großräumigen Falten und Überschiebungsblöcken. Die Deformationen erfassten die Schreibkreide des Maastricht (Oberkreide) und glazigene Sedimenten des Pleistozäns. Um die strukturelle Entwicklung des glazitektonischen Komplexes von Jasmund aufzulösen, ist ein breites Methodenspektrum zusammengestellt worden. Die Analyse von digitalen Geländemodellen (DGM) zeigen die Einteilung Jasmunds in zwei strukturelle Teilkomplexe: ein nördlicher Teilkomplex mit morphologischen Rücken, die NW-SE streichen und ein südlicher Teilkomplex mit SW-NE verlaufenden Höhenrücken. Unter Verwendung der Software Move™ und des Ergänzungsmoduls 2D Kinematic Modelling™, sind geologische Profilschnitte von der östlichen Küste (südlicher Teilkomplex) konstruiert und abgewickelt worden. Das finale geometrische Modell des südlichen Teilkomplexes zeigt einen Falten-und-Überschiebungs-Gürtel im deutlich kleineren Maßstab als es von Orogenen bekannt ist. Er beinhaltet drei verschiedene Ordnungen von Architekturebenen (vgl. PEDERSEN, 2014): erosive Flächen und das Décollement (1. Ordnung), Überschiebungsbahnen (2. Ordnung) und Schichtung, die Hangendantiklinalen sowie Liegendsynklinalen darstellt (3. Ordnung). Die Überschiebungsbahnen des südlichen Teilkomplexes sind hauptsächlich nach Süden geneigt, was einen lokalen Gletscherschub aus südlicher/südöstlicher Richtung indiziert. Die großräumigen glazitektonischen Strukturen von Jasmund pausen sich an der Oberfläche als subparallele Rücken und längliche Täler durch. Geomorphologische Kartierungen und detaillierte Landformenanalysen verbunden mit den Strukturanalysen ermöglichen den Einblick in die genetische Abfolge der einzelnen Teilkomplexe. Der nördliche Teil des glazitektonischen Komplexes wurde vor dem südlichen Teilkomplex gebildet. Diese Interpretation wird zusätzlich durch die zum Teil gekappten und überlagerten nördlichen Höhenrücken durch die des südlichen Teilkomplexes gestützt. Obwohl auf eine Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen zur glazitektonischen Entwicklung von Jasmund zurückgegriffen werden kann, fehlt in den präsentierten Modellen häufig eine in sich schlüssige Theorie, die alle Bereiche des 100 km² großen Komplexes berücksichtigt. Deshalb liefert die Kombination aus den neuen Ergebnissen ein schlüssigeres Genesemodell für den gesamten glazitektonischen Komplex von Jasmund.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Anna Gehrmann
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-24751
Title Additional (German):Die mehrphasige strukturelle Entwicklung des oberweichselzeitlichen glazitektonischen Komplexes von Jasmund (Rügen, Nordostdeutschland)
Referee:Prof. Dr. Martin Meschede, Dr. scient. Stig A. Schack Pedersen, Prof. Dr. Jutta Winsemann
Advisor:Prof. Dr Martin Meschede
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/01/22
Granting Institution:Universität Greifswald, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2018/12/20
Release Date:2019/01/22
GND Keyword:Glazitektonik, Landformanalyse, Profilbilanzierung, Weichselvereisung
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Geographie und Geologie
DDC class:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 550 Geowissenschaften, Geologie