• search hit 2 of 6
Back to Result List

Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-opus-24654

Untersuchung und Bewertung zweier exemplarisch ausgewählter Biosphärenreservate im Iran unter Berücksichtigung der UNESCO-Kriterien

  • Zusammenfassung Der Iran besitzt zwölf UNESCO-Biosphärenreservate, die reich an einmaligen Natur- und Kulturschätzen und hohem menschlichen Potenzial aus verschiedenen ethnischen Gruppen sind. Die ersten neun Biosphärenreservate wurden frühzeitig mit den ersten Biosphärenreser-vaten der Welt im Jahr 1976 gegründet, die auch gleichzeitig andere Kategorien der Schutz-gebiete im Iran wie Nationalparks, geschützte Lebensräume für Wildtiere und Naturschutzge-biete beinhalten und bis heute unter ihrem alten Status verwaltet werden. Damit entsprechen sie nicht den aktuellen internationalen Anforderungen an Biosphärenreservate und besteht die Gefahr, dass diese Gebiete in baldiger Zukunft ihre natürlichen und kulturellen Werte verlie-ren und irreversibel beschädigt werden. Diese Studie untersucht und bewertet die zwei exemplarisch ausgewählten iranischen Bio-sphärenreservate Golestan und Dena unter Berücksichtigung der UNESCO-Kriterien, unter anderem die Ziele und Grundlagen der Sevilla-Strategie und der Internationalen Leitlinien für das Weltnetz der Biosphärenreservate (1995). Das Biosphärenreservat Golestan wurde im Jahr 1976 gegründet und ist somit eines der ältesten Biosphärenreservate des Irans. Bei dem im Jahre 2010 gegründeten Biosphärenreservat Dena, handelt es sich um das jüngste Biosphä-renreservat im Iran zu Beginn der Studie. Beide Schutzgebiete sind gebirgig und beinhalten die wichtigsten Waldökosysteme mit einer großen Biodiversität. Das Biosphärenreservat Golestan befindet sich im Nordosten des Irans im östlichsten Teil des Elburs-Gebirge und Dena liegt im zentralen Zagros-Gebirge im Westiran. Für den methodischen Ansatz dieser Studie wurde ein Methodenmix aus qualitativen Elemen-ten: Oral History, Interviews, offenen Fragen und Teilnehmender Beobachtung und quantita-tiven Elementen: SWOT-Analyse (engl. Akronym für Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen) und Auswertung der Fra-gebögen mit Hilfe des statistischen Programms SPSS20 angewendet. Die untersuchten Gruppen bestanden gemäß der jeweiligen Analyse aus Experten des De-partments für Umwelt (DoE) in Teheran, den Provinz-Umweltschutzbehörden von Golestan und Kohgiluye und Boyer Ahmad, Akademikern, der Nationale Commission for UNESCO in Teheran, Zeitzeugen, lokaler Bevölkerung, Rangern, Umwelt-NGOs (engl. Non-Governmental Organization), dem Tourismus-Sektor und den Umwelt-Medien. Die Ergebnisse in dieser Studie zeigen, dass die Entwicklung der iranischen Biosphärenreser-vate seit ihrer Gründung 1976 bis heute von den Veränderungen der wirtschaftlichen, politi-schen und gesellschaftlichen Situation des Irans und demzufolge von den Veränderungen in der Organisationsstruktur des Departemants für Umwelt (DoE) und der Prioritätensetzung in Bezug auf die Gesetze zu Umwelt- und Naturschutz beeinflusst wurden. Überdies stellen die Ergebnisse dar, dass in den beiden untersuchten Biosphärenreservaten Golestan und Dena hinsichtlich der internationalen UNESCO-Kriterien und Richtlinien ver-gleichsweise ähnliche Defizite und Mängel bestehen: • fehlende nationale Rechtsstruktur für die Biosphärenreservate im Iran, • fehlender Managementplan für Biosphärenreservate und somit auch schwaches Mana-gementsystem der Biosphärenreservate, • Mangel an Kenntnissen über Biosphärenreservate, • beschränkte Beteiligung an den Angelegenheiten der Biosphärenreservate seitens aller untersuchten Gruppen – von der lokalen Bevölkerung bis hin zu den staatlichen Ent-scheidungsträgern und • ungenügende Zusammenarbeit zwischen Staat und Interessengruppen in diesen Gebie-ten. Ebenso wurde in dieser Studie versucht, konkrete Lösungsansätze zur Verwirklichung der Ziele der Biosphärenreservate bzw. der Verbesserung ihrer aktuellen Situation zu empfehlen. In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, dass Gesetze für die Biosphärenreservate auf nationaler Ebene definiert und die vorhandenen Biosphärenreservate im Iran gründlich nach internationalen Kriterien untersucht und mit einem systematischen Managementplan auf wis-senschaftlicher Grundlage verwaltet werden. Des Weiteren benötigen diese Gebiete für ihre Funktionalität eine Erhöhung und Verbesserung der Kenntnisse über die Biosphärenreservate der aktiven Personen, sowie der Kooperation und Kommunikation zwischen allen zuständigen Behörden und Interessengruppen. Hiermit soll allen sozialen, kulturellen, geistigen und wirt-schaftlichen Anliegen der Interessengruppen, vor allem aber der lokalen Bevölkerung, Rech-nung getragen werden, entsprechend dem weltweiten Ansatz der UNESCO-Biosphärenreservate.
  • Summary Iran consists of twelve UNESCO Biosphere Reserves, rich in unique natural and cultural treasures, with high human potentials of various ethnic groups. The first nine biosphere re-serves were established along with the world's first biosphere reserves in 1976. These reserves included other categories of protected areas in Iran, such as national parks, wildlife refuge and conservation areas, and are still managed under their old status. As a result, these areas do not comply with the current international requirements for biosphere reserves, while posing a risk of losing their natural and cultural values, and being irreversibly damaged in the near future. This study examines and evaluates the two exemplarily selected Iranian biosphere reserves Golestan and Dena, taking into account the UNESCO criteria, including the objectives and foundations of the Seville Strategy and the International Guidelines for the World Network of Biosphere Reserves (1995). The biosphere reserve Golestan was founded in 1976, and is thus one of the oldest biosphere reserves in Iran, while the biosphere reserve Dena, founded in 2010, was the youngest biosphere reserve in Iran when this study was initiated. Both of these protected areas are mountainous and rich in important forest ecosystems with a high biodiversity. The biosphere reserve Golestan is located in northeastern Iran, on the east of Alborz Mountain Chains; and the biosphere reserve Dena is located in Zagros Mountain Chains in western Iran. For the methodological approach of this study, a mix of qualitative and quantitative analysis was used. Qualitative elements include: oral history, interviews, open questions and partici-pant observation, while quantitative elements contain: SWOT analysis (Strengths -Weaknesses -, Opportunities and threats ) and evaluation of the questionnaires using the statistical program SPSS20. According to the analysis, the groups studied were experts from the Department of the Envi-ronment in Tehran (DoE), the Provincial Environmental Protection Authorities of Golestan and Kohgiluye and Boyer Ahmad, academics, the Tehran National Commission for UNESCO, eyewitnesses, local people, rangers, the environment NGOs (Non-Governmental Organization), the tourism sector and the environmental media. The results of this study show that the development of the Iranian biosphere reserves since its establishment in 1976, has been influenced by changes in Iran's economic, political and social situation, and consequently, by changes in the organizational structure of the Department of Environment (DoE) and the priorities of Environmental and Nature Conservation Legislation. Moreover, the results show that in the two biosphere reserves under review, Golestan and Dena, there are comparatively similar deficiencies as well as deficits regarding the Interna-tional UNESCO Criteria and Guidelines: • Absence of a national legal structure for the biosphere reserves in Iran; • Missing management plan and thus weak management system of biosphere reserves; • Lack of knowledge about the biosphere reserves; • Limited participation in the affairs of the biosphere reserves by all groups studied —from the local population to the state decision-makers; and • Insufficient cooperation between the state and interest groups in these areas. Likewise, this study attempts to recommend concrete solutions for achieving the goals of the biosphere reserves in order to improve their current situation. In this context, it is necessary for biosphere reserve laws to be defined at the national level and for existing biosphere reserves in Iran to be scrutinized according to the International Cri-teria and managed on a scientific basis using a systematic management plan. Furthermore, these areas need to improve their knowledge of biosphere reserves, increase their active persons, as well as the cooperation and communication between all competent authorities and stakeholders, in order to become more functional. This is intended to respond to the social, cultural, spiritual and economic concerns of stakeholders, and especially those of the local population, in line with the global approach of the UNESCO Biosphere Reserves.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Diplom Biologin Rana Kaviani
URN:urn:nbn:de:gbv:9-opus-24654
Title Additional (English):Assessment and Evaluation of two selected Biosphere Reserves in Iran in consideration of the UNESCO-Criteria
Referee:Prof. Dr. Hans Dieter Knapp, Prof. Dr. Pierre Leonhard Ibisch
Advisor:Prof. Dr. Hans Dieter Knapp
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of first Publication:2019/01/22
Granting Institution:Universität Greifswald, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2018/11/27
Release Date:2019/01/22
Tag:Umwelt
GND Keyword:Biosphärenreservat, UNESCO, Umwelt
Pagenumber:260
Faculties:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät / Institut für Botanik und Landschaftsökologie & Botanischer Garten
DDC class:500 Naturwissenschaften und Mathematik / 570 Biowissenschaften; Biologie