Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000123-1

Ergebnisse der Osteoplastik bei unilateralen Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

  • Die vorliegende Arbeit gibt Aussage über die Ergebnisse anamnestischer, klinischer und röntgenologischer Untersuchungen an 33 Patienten mit unilateraler Lippen-Kiefer- Gaumen- Segelspalten. Sie wurden durch das Operationsteam der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie in Greifswald durch eine sekundäre oder tertiäre Osteoplastik versorgt und auch gleichen Ortes kieferorthopädisch und zum Teil implantologisch behandelt. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Tendenz zur Resorption des augmentierten Knochens durch das Vorhandensein oder Fehlen des spaltseitigen seitlichen Schneidezahns stark beeinflusst wird. Fehlt dieser und ist die entstandene Lücke kieferorthopädisch oder durch eine implantatgetragene Krone verschlossen, so ist dies prognostisch günstiger, als der Lückenschluss durch eine Brücke. Die Mundhygiene hat keinen direkten Einfluss auf den Erhalt des Transplantates. Die Untersuchung wirft die Frage auf, ob der Lückenschluss die Mundhygiene beeinflusst oder die Art des Lückenschlusses abhängig von der Mundhygiene gemacht wird. Vergleicht man Ergebnisse aus der Literatur mit den eigenen, stellt man fest, dass es unzählige, schwer differenzierbare Faktoren gibt, die den Erfolg der Osteoplastik ausmachen. Fest steht, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit unabdingbar für die bestmögliche Versorgung des Patienten ist. Die Implantologie stellt dabei ein richtungweisendes Fachgebiet dar.
  • This study includes results of clinical examinations and panoramic radiographs of 33 Patients with unilateral cleft lip and palate. Each patient got a secondary or tertiary osteoplasty and the team of surgeons and orthodontics in Greifswald treated him. Some of them got an implant. The results show, that the tendency of bone- resorption depends on the existence or missing of the lateral incisor in the cleft area. If the lateral incisor is missing and the gap between the teeth is orthodontically or implantologically closed, the prognosis of the bone grafting is better as in case of a bridge construction. The oral hygiene does not affect the bone transplant. This examination raises the questions: Does the kind of gap closure influence the oral hygiene? Is made the kind of gap closure depending on the oral hygiene? Comparing with other specialized literature there are many parameters for the success of cleft osteoplasty. These parameters are difficult to distinguish. Certainly, the interdisciplinary cooperation is the assumption of best care for the patient. The implantology represents a pioneering field in this concept.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Manuela Eichstädt
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000123-1
Title Additional (English):Results of osteoplasty in unilateral cleft lip and palate
Advisor:Prof. Dr. Fritz-Ulrich Meyer
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/14
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2005/11/30
Release Date:2006/07/14
Tag:bone grafting, cleft lip and palate, resorption, secondary osteoplasty, tertiary osteoplasty, tooth anomalities, unilateral
GND Keyword:Knochenersatz, Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit