Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200431-6

Nutzen der bildgebenden und labortechnischen Verfahren zum Fernmetastasenausschluss beim primär diagnostizierten Zervix- und Endometriumkarzinom

  • Zahlreiche Untersuchungs- und Testmethoden stehen dem Kliniker zum Fernmetastasenausschluss zur Verfügung. Nicht jeder Test liefert einen Zugewinn an Informationen. Anhand klinikeigener Daten wird der klinische Informationsgewinn der eingesetzten Untersuchungsverfahren analysiert. 411 Patientinnen mit Zervix- und 336 Frauen mit Endometriumkarzinom konnten nach histologischer Sicherung der Diagnose und TNM basierender Stadieneinteilung eingeschlossen werden. Ausgewertet wurden die Röntgen-Thoraxaufnahme (a.p.), die Skelettszintigraphie, die Computer- beziehungsweise Magnetresonanztomographie verschiedener Organe oder Organsysteme und die Sonographie von Leber, Niere oder Abdomen. Mittels der Likelihood ratio konnte gezeigt werden, dass ein stadienunabhängiger, routinemäßiger Einsatz der genannten diagnostischen Verfahren keinen klinischen Informationsgewinn erbringt. Erfasst wurden außerdem die ASAT, ALAT, Gamma-GT, AP sowie die Tumormarker CA125, CA 72-4, CA 15-3, CA 54-9, CEA und SCC. Beim hepatogen metastasierten Zervixkarzinom ließ sich fur den Tumormarker SCC ein signifikanter Unterschied zwischen den metastasierten und den nicht metastasierten Tumoren aufzeigen. Beim Tumormarker CEA fand sich zwischen den hepatogen und pulmonal metastasierten Endometriumkarzinomen und den Mo - Stadien ebenfalls ein signifikanter Unterschied. Die Zahl der metastasierten Tumore war insgesamt jedoch sehr niedrig. Die restlichen Tumormarker und die Leberfunktionsparameter ließen keine Unterschiede zwischen fernmetastasierten und nicht fernmetastasierten Karzinomen erkennen.
  • To rule out metastases, clinicians can choose from a variety of diagnostic tests. Not all tests provide a gain in information. Based on data collected in our center, we analyzed the significance of various diagnostic methods. After complete histopathological confirmation and TNM staging, 411 patients with cervical carcinoma and 336 women with endometrial carcinoma were included into the study. Data analysis included chest X-rays (PA view), bone scintigrams, computed tomography or magnetic resonance imaging of various organs or organ systems, and ultrasonography of the liver, kidneys, and abdomen. Likelihood ratios revealed that the routine use of the above diagnostic methods, indiscriminate of the disease stage, did not result in any gain of clinical information. The following laboratory results were recorded: ASAT, ALAT, gamma-GT, ALP, as well as the tumor markers CA125, CA 72-4, CA 15-3, CA 54-9, CEA, and SCC. In women with cervical cancer and hepatic metastases, the tumor marker SCC was found in concentrations significantly different from those in patients with cervical cancer who had no hepatic metastases. Concentrations of the tumor marker CEA were significantly different in patients with stage Mo-endometrial carcinoma compared to patients with liver and/or lung metastases. The number of tumors with metastases was quite low in both the cervical cancer and the endometrial cancer group. The remaining tumor markers and liver function tests did not allow to distinguish between patients with and patients without metastatic disease.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Hans Heyer
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200431-6
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Ruling out Metastates in Cases of Primary Cervical and Endometrial Carcinoma : Significance of imaging and laboratory studies
Advisor:Prof. Dr. Günter Köhler
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/07/06
Release Date:2006/07/17
GND Keyword:Computertomographie, Diagnosesystem, Gebärmutterschleimhautkrebs
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde u. Geburtshilfe
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit