Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200442-5

Beurteilung der Auswirkungen postoperativer Katecholamintherapie (Dopamin, Dopexamin, Dobutamin) auf die Splanchnikusperfusion anhand hämodynamischer Parameter sowie des Lidocain-Metaboliten Monosethylglycinxylidid (MEGX)

  • ZIELSETZUNG: Messung des Sauerstofftransportes im Splanchnikusgebiet bei Patienten der großen Abdominalchirurgie und Evaluierung regionaler Effekte eines gesteigerten systemischen Blutflusses mit dem Ziel der Bewertung eines bestimmten postoperativen Katecholaminregimes. DESIGN: Prospektive, randomisierte, blinde klinische Studie. STUDIENRAHMEN: Intensivtherapiestation einer Universitätsklinik. PATIENTENGUT: 24 männliche Patienten, die sich einem elektiven Eingriff in der großen Abdominalchirurgie unterzogen. INTERVENTION: Katecholamintherapie (Dopamin, Dopexamin. Dobutamin) über 8 Stunden am 1. postoperativen Tag mit dein Ziel. einen Anstieg des Herzzeitvolumens um 20 % zu erreichen. MASSNAHMEN UND ERGEBNISSE: Die hämodynamischen Parameter und die Parameter des Sauerstofftransportes wurden vor und alle 2 Stunden während einer 8stündigen Untersuchungsperiode am 1. postoperativen Tag mittels Thermodilutionstechnik gemessen. Das Herzzeitvolumen und das Sauerstoffangebot stiegen nach Beginn der Katecholamintherapie in ähnlicher Weise an. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen der Dopamin-, Dopexamin- und Dobutamingruppe bezüglich der hämodynamischen und der Sauerstofftransportparameter. Zur Einschätzung der Splanchnikusperfusion wurde eine Tonometriesonde im Magen platziert, um das prCO² vor und während der Katecholamingabe zu messen. Sowohl das prCO² als auch das CO²gap blieben während des Beobachtungszeitraumes unverändert, ohne konsistente signifikante Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Der MEGX- Test wurde vor, während und nach der Katecholamingabe durchgeführt. Die Werte sanken nach der Operation ab und blieben dann auf erniedrigtem Niveau. Dopexamin und Dopamin hatten keinen Einfluss auf die Ergeb- nisse im MEGX- Test. Unter Dobutamin tendierten die MEGX- Werte zu einem weiteren Abfall. SCHLUSSFOLGERUNG: Die Verbesserung der hämodynamischen Parameter und der Parameter des Sauerstofftransportes durch die postoperative Gabe von Dopamin, Dopexamin oder Dobutamin stand in keinem Zusammenhang mit der Erhöhung des Blutflusses im Splanchnikusgebiet, gemessen anhand der Magentonometrie und des MEGX-Testes. Deshalb sehen wir, im Gegensatz zu anderen Untersuchungen, keinen Vorteil in der Anwendung von Dopexamin zur Verbesserung der Splanchnikusperfusion.
  • OBJECTIVE: To measure the splanchnic oxygen transport in patients undergoing major ab- dominal surgery and to evaluate the regional effects of increased systemic blood flow, to value a special postoperative catecholamine treatment. DESIGN: Prospective randomized blind clinical trial. SETTING: Intensive care unit in an university hospital. PATIENTS: 24 male patients undergoing elective major abdominal surgery. INTERVENTIONS: Catecholamine treatment (dopamine, dopexamine, dobutamine) for 8 hours on lst postoperative day to increase cardiac output by 20 %. MEASUREMENTS AND MAIN RESULTS: Hemodynamic and oxygen transport parameters were monitored at baseline and every two hours during a perlod of 8 hours on lst postoperative day by transpulmonary thermodilution technique. Cardiac output and oxygen delivery increased in a similar fashion after starting catecholamine infusion. There was no significant difference between the dopamine, dopexamine and dobutamine group in hemodynamic and oxygen transport parameters. To assess the splanchnic perfusion, a tonometric tube was placed in the stomach for measuring prC0² at baseline and during catecholamine infusion. Both prC0² and CO²gap remained unchanged within the trial period, without consistent significant differences between the three groups. The MEGX test was performed at baseline, during catecholamine infusion and at the end of the observation period. MEGX values decreased after operative intervention and remained at decreased level. Dopexamine und dopamine infusion had no influence on MEGX results. After dobutamine infusion MEGX values tended to further decrease. CONCLUSIONS: The improvement of systemic hemodynamics and systemic oxygen transport parameters by postoperative infusion of dopamine, dopexamine and dobutamine was not associated with increased splanchnic blood flow measured by gastric tonometry and MEGX. Therefore in contrast to other observations we don't see any advantage to use dopexamine for improvement of splanchnic perfusion.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrike Arndt, Elke Rohde-Baran
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200442-5
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Effects of postoperative catecholamine treatment (dopamine, dopexamine, dobutamine) on splanchnic perfusion measured by hemodynamic parameters and the lidocaine metabolic monoethylglycinexylidide (MEGX)
Advisor:Prof. Dr. Michael Wendt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/17
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2004/08/09
Release Date:2006/07/17
GND Keyword:Baucheingeweide, Hämodynamik, Operation
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit