Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200306-1

Zusammenhang zwischen den Genpolymorphismen des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) und der Progression chronischer Nierenerkrankungen

  • Die Verteilung der Angiotensin I-Converting Enzym (ACE) I/D, der Angiotensinogen T174M und M235T, sowie der Angiotensin II-Typl-Rezeptor A1166C Genpolymorphismen wurde bei 185 Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz unterschiedlicher Genese (Glomerulonephritis n=62, interstitielle Nephritis n=44, zystische Nierenerkrankungen n=22, diabetische Nephropathie n=30, andere/unklare n=31) untersucht. Der Krankheitsverlauf wurde retrospektiv im Durchschnitt über 4,2±0,3 Jahre (min 0,75 / max 22 Jahre) auf der Grundlage der Serumkreatininkonzentrationen verfolgt und die Gesamtpopulation in zwei Gruppen mit langsamer (n=92) bzw. rascher Progredienz (n=93) der Nierenerkrankung unterteilt. Die Genotypisierung erfolgte in allen Fällen mittels Standardtechniken. Der ACE DD Genotyp war signifikant häufiger bei Patienten mit zystischen Nierenerkrankungen, bei Patienten mit interstitieller Nephritis dagegen seltener nachweisbar. In einer Subgruppenanalyse hinsichtlich der Progredienz der Nierenerkrankung scheint lediglich der ACE ID und II Genotyp bei Patienten mit interstitieller Nephritis mit einem langsamen Krankheitsverlauf assoziiert. In der Analyse aller Patienten zeigten sich keinerlei Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeitsverteilung der untersuchten Genpolymorphismen in Gruppen rasch und langsam verlaufender Niereninsuffizienz. Diese Arbeit unterstützt folglich nicht die Hypothese, dass die Genpolymorphismen des RAS die Progression chronischer Nierenerkrankungen beeinfussen.
  • The distributions of the angiotensin I-converting enzyme (ACE) I/D, angiotensinogen M235T and T174M, the angiotensin II type I receptor A1166C gene polymorphisms were investigated in 185 patients with chronic renal failure of different etiology (glomerulonephritis n=62, interstitial nephritis n=44, zystic kidney disease n=22, diabetic nephropathy n=30, others/unknown n=31). Patient histories were followed for 4.2 ± 0.3 years (range 0,75-22 years). Patients were divided into two groups with slow (n=92) and rapid progression of renal failure (n=93), respectively, on the basis of plasma creatinin values. Gene polymorphisms were determined by standard techniques. The ACE DD genotype was more frequent in patients with cystic kidney disease and less frequent in patients with interstitial nephritis than in the rest of the population. A subgroup analysis to the progression of renal failure in patients with interstitial nephritis showed an assosiation between the ACE ID and II genotyps and a slow progression of this disease. Neither an overall analysis with all patients included nor other disease specific subgrub analyses revealed any other significant differences with respect to distributions of gene polymorphisms between patients with slow or rapid progression of renal failure. Thus, our data do not support the hypothesis that any of the common RAS gene polymorphisms affects the rate of progression of renal failure.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ulrich Krohs
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200306-1
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Correlation between polymorphisms of Renin-Angiotensin-System (RAS) genes and progression of renal failure
Advisor:Prof. Dr. G. Kraatz
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/18
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2002/12/04
Release Date:2006/07/18
GND Keyword:Nierenkrankheit, Renin-Angiotensin-System
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Abt. Nephrologie, Hochdruckkrankheiten und Dialyse
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit