Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200322-2

Entwicklung eines epidemiologischen Modells zur Identifizierung von Faktoren für Zahnverlust – Ergebnisse der Study of Health in Pomerania (SHIP)

  • Von Oktober 1997 bis Mai 2001 wurde in der Region Mecklenburg-Vorpommern eine bevölkerungsrepräsentative Querschnittsstudie, basierend auf medizinischen, zahnmedizinischen, psychosozialen sowie soioökonomischen Daten von 6267 Probanden im Alter von 20-79 Jahren, durchgeführt. Das Ziel der Study of Health in Pomerania (SHIP) war es, die Bevölkerung mit Hilfe eines Interviews und klinischen Untersuchungen auf ihren Gesundheitszustand hin zu überprüfen und Zusammenhänge festzustellen. Die Berechnungen ergaben Wechselwirkungen zwischen Zahnverlust und medizinischen, zahnmedizinischen, psychosozialen sowie sozioökonomischen Daten. Zur Identifizierung von Risikogruppen wurde ein epidemiologisches Modell mit Wechselwirkungen entwickelt. In der zahnmedizinischen Literatur wurde dies bisher vernachlässigt, obwohl Modellation von Wechselwirkungen erst entscheidende Aussagen möglich machen. Weiterhin ermöglichen sie zusätzliche Informationen über die Ätiologie. Die Daten der 1785 Probanden (25-54 Jahre) wurden mit Hilfe der logistischen Regression berechnet. Zur besseren Erklärung differenzierten wir zwischen gewöhnlich und ungewöhnlich, was in der medizinischen Epidemiologie üblich ist. Somit ist der Zahnverlust definiert über den außergewöhnlichen Zahnverlust. Es wurden mehr Zusammenhänge zwischen Zahnverlust und dem Verhalten, als zu medizinischen Daten nachgewiesen. Der Zusammenhang zwischen psychosozialen Variablen und psychosozialen Theorien konnte hergestellt werden.
  • From October 1997 to May 2001 medical, dental, social behavioural and psychosocial data of 6267 subjects with an age range of 20 to 79 years gathered in a populationally representative, randomized cross-sectional study in the region of West Pomerania in northeast Germany. The purpose of the Study of Health in Pomerania (SHIP) was to investigate the prevalence of various diseases as determined through interviews and clinical examinations, in order to ascertain their connections and possible causes. The present evaluation examines the interrelationship between tooth loss and medical, dental, sociodemographic and behavioural variables. An epidemiologic model with interactions was developed to detect high-risk groups. In the dental literature, identification of interactions is rarely but conceptionally the most important part of the analysis. Interactions also provide additional information about aetiology.The data of 1785 subjects (age 25-54) were analysed by logistic regression. For the definition of a case we choose the concept of differentiation between common and not common which is established in medical epidemiology. Therefore, a case for tooth loss was defined by not-common tooth loss. Tooth loss is more related to behavioural than to medical causes. The relations of the psychosocial variables correspond to the psychosocial theory.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Daniela Weihrauch
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200322-2
Title Additional (German):keine Angaben
Title Additional (English):Development of an empidemiological model to identify factors of tooth loss
Advisor:Prof. Dr. Reiner Biffar
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2003/01/29
Release Date:2006/07/19
GND Keyword:Gesundheit, Zahnextraktion
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Operationen
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit