Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-200333-1

Die Bedeutung der pulmonalen Vasodilatationsreserve für die Diagnostik und Therapie der primären pulmonalen Hypertonie

  • Hintergrund: Die Testung der pulmonalen Vasodilatationsreserve spielt eine zentrale Rolle im Hinblick auf die Diagnostik und Therapie der primären pulmonalen Hypertonie (PPH). Im Vordergrund steht dabei die Einschätzung, ob es sich um eine Vasokonstriktion oder um „fixierte" pulmonalvaskuläre Veränderungen handelt. Die systemischen Nebenwirkungen zwingen unter der intravenösen und teilweise auch bei der inhalativen Technik während der Dosissteigerung zum Abbruch der Testungen, in einigen Fällen noch bevor sich ausreichende pulmonalvasodilatative Effekte einstellen. Die in dieser genutzte Methode der selektiven Testung erlaubt maximale Konzentrationen an Vasodilatantien in einer pulmonalen Segmentarterie. Methoden und Resultate: In der durchgeführten Studie wurden 74 Patienten (48 ± 12 Jahre, 49 Frauen, 25 Männer, durchschnittlicher Pulmonalarterienmitteldruck [PAP] 59 ± 13 mmHg ) mit PPH durch inhalative Testung mit Prostazyklin, 28 Patienten zusätzlich durch systemische Testung untersucht. Für 11 der 74 getesteten Patienten liegen Messergebnisse der selektiven Testung für den direkten Vergleich mit der inhalativen Testung vor. Während in der Untergruppe der 11 Patienten unter inhalativer Testung die Responderkriterien einer 20%igen Abnahme von PAP und pulmonalvaskulären Widerstandes (PVR) 3 von 11 Patienten erfüllten, erreichten unter selektiver Testung 10 von 11 Patienten Steigerungen der Blutflussgeschwindigkeit von mehr als 20%, wobei 6 von 11 Patienten Steigerungen von tiber 50% erzielten. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass das pulmonale Gefäßendothel über eine bedeutende stimulierbare Vasodilatationsreserve verfügt, die mit den bisher üblichen Test-verfahren nicht aufgedeckt wird und die mit Hilfe der selektiven Testung erfasst werden kann.
  • Background: Testing the pulmonary vasodilatation reserve has a central importance for the therapy of primary pulmonary hypertension (PPH). In this context the judgement either it is a vasoconstriction or a fixed pulmonary vasculare change has a key position. The systemic side effects during the intravenose and partly also during the inhalative testing methods, while increasing the doses, do force an interruption of the testing. In some cases they force interruption even before sufficient pulmonary vasodilatative effects can arise. The method of selective testing does permit a maximum concentration of vasodilative substances inside of a pulmonary segment artery. Methods and Results: During the study, as presented here, 74 patients (48 ±12 years, 49 women, 25 men, mean pulmonary artery pressure (PAP) 59 ± 13 mmHg ) with PPH by inhalative testing, 28 patients by systemic testing were examined. For 11 of 74 tested patients measurements of the selective testing compared directly to the inhalative testing are present. While in the sub group of 11 patients three of 11 patients with inhalative testing of the responder criterions show a decrease of 20% of PAP and pulmonary vascular resistance (PVR), in the selective testing ten of 11 patients have an increase of blood flow of more than 20%, in which six of this 11 patients have an increase of over 50%. conclusion: The results show that the pulmonal vascular endothel has an important vasodilatation reserve, which is possible to be registered by selective testing.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Beatrice Bonack
URN:urn:nbn:de:gbv:9-200333-1
Title Additional (English):The importance of pulmonary vasodilatation reserve for diagnostic and therapy of primary pulmonary hypertension
Advisor:Prof. Dr. Ralf Ewert
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/07/19
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2003/08/25
Release Date:2006/07/19
GND Keyword:Arzneimittelnebenwirkung, Gefäßerweiterndes Mittel, Pulmonale Hypertonie
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit