Bitte verwenden Sie diesen Link, wenn Sie dieses Dokument zitieren oder verlinken wollen: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:9-000008-0

Negativ inotrope Effekte kardiotroper Antikörper bei Patienten mit Dilatativer Kardiomyopathie

  • Die dilatative Kardiomyopathie (DCM) ist eine Erkrankung des Myokards, die durch eine progrediente Abnahme der Kontraktilität und eine links- oder biventrikuläre Dilatation gekennzeichnet ist. Es wurde bereits eine Vielzahl unterschiedlicher kardiotroper Autoantikörper bei DCM-Patienten nachgewiesen. Der Entzug von Antikörpern mittels IA (Immunadsorption) führt zu einer klinischen und hämodynamischen Verbesserung der Patienten. Mittels Konfokaler-Laser-Scan-Mikroskopie konnte gezeigt werden, daß die entfernten Antikörper eine Abnahme der Zellverkürzung und eine Reduktion des Ca2+-Transienten an isolierten Rattenkardiomyozyten bewirkten. In der vorliegenden Arbeit wurde dieser kardiodepressive Effekt bei 44 von 100 DCM-Patienten und bei 4 von 92 Kontrollpersonen nachgewiesen. Es konnte erstmalig ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten kardiodepressiver Antikörper und einer Verschlechterung der linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) innerhalb des letzten Jahres bei DCM-Patienten gezeigt werden. Andere klinische Parameter wie Alter, Geschlecht, Erkrankungsdauer oder die aktuelle LVEF der DCM-Patienten zeigten keine Assoziation mit der Prävalenz kardiodepressiver Antikörper. Die kardiodepressiven Antikörper scheinen somit nicht nur in der Entstehung sondern auch in der Progression der Erkrankung eine wichtige Rolle zu spielen, in dem sie über unterschiedliche Mechanismen zur Funktionseinschränkung des Herzens führen.
  • Dilated Cardiomyopathy (DCM) is characterized by progressiv dilatation and decreased systolic function of the left or both ventricles. Various circulating autoantibodies against cardiac structures have been detected in patients suffering from DCM. Extraction of these antibodies with Immunoadorption (IA) is known to induce symptomatic and hemodynamic improvement. Confocal laser scanning microscopy showed a decrease of cell shortening and depression of Ca2+ transients in isolated rat cardiomyocytes due to eliminated antibodies. In this study these effects were shown in 44 of 100 DCM patients and 4 of 92 controls. A relationship between the prevalence of cardiac antibodies and the decrease of the left ventricular ejection fraction (LVEF) within the last year in DCM patients was proven for the first time. However other clinical parameters like age, gender, disease duration or current LVEF were not associated with the prevalence of cardiac antibodies. Therefore the cardiac antibodies did not only play a role in initiating the disease but also in the progression of the disease by contributing to the myocardial contractile malfunction in different ways.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Alexandra Kalisch
URN:urn:nbn:de:gbv:9-000008-0
Title Additional (English):Negativ inotropic effects of cardiac antibodies in patients with dilated cardiomyopathy
Advisor:OA PD Dr. Alexander Staudt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/06/22
Granting Institution:Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Medizinische Fakultät (bis 2010)
Date of final exam:2006/04/10
Release Date:2006/06/22
Tag:Autoantikörper, Dilatative Kardiomyopathie, Immunadsorption, Konfokale Laser-Scan-Mikroskopie, Rattenkardiomyozyten
GND Keyword:Innere Medizin
Faculties:Universitätsmedizin / Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
DDC class:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 610 Medizin und Gesundheit